• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Firmware-Update mit Wii-Modus

Wii-Spiele auf dem Tablet der Wii U: Das ermöglicht ein rund 700 MByte großes Update für die Konsole von Nintendo. Auch sonst gibt es zahlreiche funktionale Neuerungen, aber keine Verbesserungen bei der Systemgeschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Wii U
Nintendo Wii U (Bild: Nintendo)

Nintendo hat Firmware 4.0.0 für seine Wii U veröffentlicht. Eine Neuerung des rund 700 MByte großen Updates ist die Möglichkeit, Spiele für die Wii wahlweise auf dem Fernsehgerät oder gleichzeitig auf dem Tablet-Controller der Wii U anzuzeigen. Allerdings lassen sie sich dabei nicht mit den Knöpfen des Gamepads steuern, eine separate Wii-Fernbedienung ist also nötig.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach

Auch sonst bringt das Update zahlreiche Verbesserungen. So können Nutzer jetzt eine USB-Tastatur an die Wii U anschließen, um Texteingaben dort statt mit dem Software-Keyboard einzugeben, allerdings unterstützen wohl nicht alle Games diese Funktion. Der Konsolenbrowser kann Inhalte von PDF-Dateien darstellen, außerdem hat Nintendo die Passwortverwaltung verbessert.

Praktisch für Eltern: Sie können ab dem Update die Verwendung einer Nintendo-Network-ID durch ihren Sprössling auf anderen Geräten sperren, etwa auf PCs oder Smartphones. Damit lässt sich zumindest im Ansatz der Medienkonsum von Kindern in vernünftige Bahnen lenken.

Außerdem bietet Firmware 4.0.0 laut Nintendo allgemeine "Verbesserungen der Stabilität des Systems sowie weitere Anpassungen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit". Die angekündigte weitere Verbesserung der Systemgeschwindigkeit in den Menüs soll später folgen. Das Update steht auf Wunsch automatisch zum Download bereit, sobald die Konsole online geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

JakeJeremy 01. Okt 2013

Kleine Korrektur am Rande: Die Wii hat nie einen GameCube emuliert, das hätte viel zu...

mnementh 01. Okt 2013

Fackle Deine Bude nicht ab, eine Sensorbar ist im Tablet-Controller integriert.

mnementh 01. Okt 2013

Da bin ich leider auf Arbeit. Aber wenn ich zu Hause bin werde ich es mir anschauen, es...

Lehmroboter 01. Okt 2013

Die Sensorleiste ist im Tablet integriert (immer noch...)

DooMMasteR 01. Okt 2013

Im Nebenraum ist bei der 5GHz videouebertragung eh nicht drin, aber immerhin bleibt der...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /