Abo
  • Services:

Nintendo: Erster Patentsieg für Philips

Nintendo und Philips steht eine Reihe von Patentverfahren in aller Welt bevor. Jetzt ist ein erstes Urteil in Großbritannien gefallen - zugunsten von Philips. Großes Ziel des niederländischen Konzerns ist ein Verkaufsverbot für die Wii U.

Artikel veröffentlicht am ,
Wii U auf einer Spielemesse
Wii U auf einer Spielemesse (Bild: Kevork Djansezian / Getty Image News)

Mitte Mai 2014 hat Philips vor einem US-Gericht, aber auch in einer Reihe weiterer Länder, Klage gegen Nintendo eingereicht. In Großbritannien ist jetzt ein erstes Urteil zugunsten von Philips gefallen. Die Richter sind der Auffassung, dass Nintendo mit dem Controller seiner Konsole Wii zwei Patente von Philips verletzt, wie Bloomberg berichtet. Dem niederländischen Konzern stehe Schadenersatz zu. Allerdings habe Nintendo angekündigt, in Berufung zu gehen.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Im Grunde ist die Entscheidung nur der Auftakt für eine Reihe weiterer Verfahren in den USA sowie in Deutschland, Frankreich und weiteren Ländern. Auf diese hat das Urteil natürlich keine direkten Auswirkungen - es ist aber ein erster Fingerzeig, wie die Richter entscheiden könnten.

Die größte Gefahr droht Nintendo aus dem Verfahren in den USA. Dort fordert Philips neben Schadenersatz auch ein Verkaufsverbot für die aktuelle Konsole Wii U. Nach Ansicht von Philips verstößt Technologie, die in dem Controller des Geräts verbaut ist, gegen zwei Patente von Philips. Nach Angaben des Konzerns hat er Nintendo bereits 2011 per Brief über die Rechteverletzung informiert, aber nie eine Antwort erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Garius 23. Jun 2014

Ich denke es geht dabei eher um die Erfolgschancen. Klar sind bei Kinect die betreffenden...

Lehmroboter 23. Jun 2014

Meines Erachtens ist der Tablet Controller nicht als pointing device vorgesehen. Auch...

NormanLeFreaque 23. Jun 2014

Postillon #tech news :')

Garius 23. Jun 2014

Hoffentlich auch bald Philips. Mit solchen Methoden gönn ich es diesem Unternehmen und...

JensM 23. Jun 2014

Was übrigens wie immer in den Medien nicht berichtet wird, sind die Ausgänge der...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /