Nintendo: Erster Patentsieg für Philips

Nintendo und Philips steht eine Reihe von Patentverfahren in aller Welt bevor. Jetzt ist ein erstes Urteil in Großbritannien gefallen - zugunsten von Philips. Großes Ziel des niederländischen Konzerns ist ein Verkaufsverbot für die Wii U.

Artikel veröffentlicht am ,
Wii U auf einer Spielemesse
Wii U auf einer Spielemesse (Bild: Kevork Djansezian / Getty Image News)

Mitte Mai 2014 hat Philips vor einem US-Gericht, aber auch in einer Reihe weiterer Länder, Klage gegen Nintendo eingereicht. In Großbritannien ist jetzt ein erstes Urteil zugunsten von Philips gefallen. Die Richter sind der Auffassung, dass Nintendo mit dem Controller seiner Konsole Wii zwei Patente von Philips verletzt, wie Bloomberg berichtet. Dem niederländischen Konzern stehe Schadenersatz zu. Allerdings habe Nintendo angekündigt, in Berufung zu gehen.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
Detailsuche

Im Grunde ist die Entscheidung nur der Auftakt für eine Reihe weiterer Verfahren in den USA sowie in Deutschland, Frankreich und weiteren Ländern. Auf diese hat das Urteil natürlich keine direkten Auswirkungen - es ist aber ein erster Fingerzeig, wie die Richter entscheiden könnten.

Die größte Gefahr droht Nintendo aus dem Verfahren in den USA. Dort fordert Philips neben Schadenersatz auch ein Verkaufsverbot für die aktuelle Konsole Wii U. Nach Ansicht von Philips verstößt Technologie, die in dem Controller des Geräts verbaut ist, gegen zwei Patente von Philips. Nach Angaben des Konzerns hat er Nintendo bereits 2011 per Brief über die Rechteverletzung informiert, aber nie eine Antwort erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 23. Jun 2014

Ich denke es geht dabei eher um die Erfolgschancen. Klar sind bei Kinect die betreffenden...

Lehmroboter 23. Jun 2014

Meines Erachtens ist der Tablet Controller nicht als pointing device vorgesehen. Auch...

NormanLeFreaque 23. Jun 2014

Postillon #tech news :')

Garius 23. Jun 2014

Hoffentlich auch bald Philips. Mit solchen Methoden gönn ich es diesem Unternehmen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /