Nintendo: Durch Chipknappheit werden 20 Prozent weniger Switch gebaut

Vor der Weihnachtszeit ist die Nachfrage nach der Nintendo Switch noch einmal höher. Nintendo kommt mit der Produktion aber nicht hinterher.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo hat Probleme mit der Produktion der Nintendo Switch.
Nintendo hat Probleme mit der Produktion der Nintendo Switch. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Nintendo kann im aktuellen Fiskaljahr nicht genug Nintendo Switch produzieren. Das Unternehmen geht von 20 Prozent weniger Exemplaren aus, 24 Millionen Switch-Konsolen von ursprünglich geplanten 30 Millionen Stück. Das liege unter anderem an der aktuellen Lieferknappheit bei Chips und Halbleitern, berichtet das Wirtschaftsmagazin Nikkei Asia mit Bezug auf interne Quellen.

Nintendo baut drei Versionen der Nintendo Switch. Die Nintendo Switch mit Nvidia-SoC und dessen mobiler Ableger Nintendo Switch Lite (Test) sind bereits länger auf dem Markt. Parallel dazu wird mittlerweile auch das leicht verbesserte OLED-Modell (Test) verkauft, welches intern allerdings auf ein identisches SoC setzt. Daher sind wohl alle Modelle der Nintendo Switch gleichermaßen von der Chipkrise betroffen.

Switch könnte Wii übertrumpfen

Durch die Lieferengpässe bei Halbleitern sind laut Nikkei erste Auswirkungen schon in Verkaufszahlen zu sehen. Im September 2021 habe Nintendo 37 Prozent weniger Konsolen im Vergleich zum Vorjahr verkauft - 214.000 Einheiten. Das könnte aber unter anderem auch an der besonders hohen Nachfrage an Unterhaltungselektronik im Jahr 2020 liegen. Kunden, die eine Switch vor einem Jahr gekauft haben, werden sich nun mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gleich eine neue Switch zulegen.

Insgesamt 89 Millionen Switch hat Nintendo bisher über die gesamte Existenz der Konsole (seit März 2017) verkauft. Die bisher nach Verkaufszahlen erfolgreichste Konsole des Unternehmens ist die Nintendo Wii, die sich insgesamt etwa 102 Millionen Mal verkauft hat. Trotz Lieferschwierigkeiten ist Nintendo also auf einem guten Weg, den eigenen Rekord mit der Switch zu brechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gebrauchte E-Bikes
Das zweite Leben der Pedelecs

An- und Verkauf leicht gemacht: Wir waren zu Besuch in der E-Bike-Werkstatt von Upway.
Ein Bericht von Martin Wolf

Gebrauchte E-Bikes: Das zweite Leben der Pedelecs
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

  3. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /