• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Doom 64 und Overwatch erscheinen für die Switch

Klassiker wie Super Mario World und Pilotwings von der SNES, aber auch Doom 64 und Blizzards Multiplayerspektakel Overwatch erscheinen in den kommenden Wochen für die Nintendo Switch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Doom 64
Artwork von Doom 64 (Bild: Bethesda)

Mit einem weiteren Betrag in seiner Videoreihe Nintendo Direct hat der japanische Konsolenhersteller neue Spieleveröffentlichungen angekündigt. Am 6. September 2019 erscheinen 20 Klassiker vom Super Nintendo Entertainment System (SNES) über den Onlinedienst für die Switch. Unter anderem sind legendäre Games wie Super Mario World, Super Mario World 2 - Yoshi's Island, Pilotwings und The Legend of Zelda - A Link to the Past und Super Mario Kart im Angebot. Nach und nach soll das Angebot um weitere Titel erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. Hays AG, Berlin

Die Titel müssen nicht gekauft werden, sondern stehen Abonnenten von Switch Online ohne weitere Zuzahlung zur Verfügung. Abonnenten können für rund 30 Euro eine drahtlos funktionierende Version des Controllers des SNES bestellen.

Ebenfalls neu wurde eine Umsetzung von Doom 64 für die Nintendo Switch angekündigt. Das Original wurde 1997 für die Konsole Nintendo 64 veröffentlicht, es folgt lose der Handlung der PC-Spiele Doom, Doom 2 und Final Doom.

Für die Entwicklung war damals Midway Games zusammen mit id Software zuständig. Die Switch-Umsetzung wird von Bethesda produziert, sie soll am 22. November 2019 erscheinen.

Bereits am 15. Oktober 2019 will Blizzard sein Actionspiel Overwatch für die Nintendo Switch veröffentlichen. Das Programm erscheint als Download und als Key im stationären Handel, und zwar für rund 40 Euro - wofür es gleichzeitig drei Monate Mitgliedschaft bei Switch Online gibt.

Die Overwatch Legendary Edition enthält alle Inhalte, die bereits auf den anderen Plattformen erschienen sind, also mit insgesamt 31 Helden. Crossplay mit den anderen Versionen ist nicht geplant. Das liegt unter anderem daran, dass es nur auf der Switch eine Bewegungssteuerung über das Gyroskop der Eingabegeräte gibt. Damit soll man etwa durch die korrekte Ausrichtung des Controllers als McCree den perfekten Schuss abgeben, die Heldin D.Va besonders intuitiv beim Flug steuern und als Genji rasch den feindlichen Schüssen ausweichen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Garius 06. Sep 2019

Bei mir hat lange Zeit nur das Aktivieren des Flugmodus funktioniert. Nur hat sich das...

Kakiss 06. Sep 2019

Bei der Switch sind die Daten halt pur Gerätegebunden. Geht die Switch also kaputt und...

Jakelandiar 06. Sep 2019

Falls jemand sowas unterwegs macht hat er nix anderes verdient. Die Switch kann nur per...

Elektro Erhan 06. Sep 2019

Die Super Nintendo Entertainment System. Ja, klingt richtig.

BlindSeer 05. Sep 2019

Yay! Wenn die GOG Edition nicht regelmäßig crashen würde, dann wäre ich da bestimmt schon...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /