Abo
  • Services:

Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!

Gamer an die frische Luft - das ist das Spielprinzip von Pokémon Go. Wir haben ein paar von ihnen getroffen und festgestellt: Das Spiel hat sich seit den 90ern zwar verändert, der Spaß aber nicht.

Ein Bericht von Martin Wolf veröffentlicht am
Jetzt auch an der frischen Luft: Pokémon Go lockt nach draußen.
Jetzt auch an der frischen Luft: Pokémon Go lockt nach draußen. (Bild: Martin Wolf)

Der Pokémon-Hype ist in Deutschland angekommen - mal wieder, sollte man hinzufügen. Mit dem Smartphone kann man seit Anfang Juli virtuell Monster fangen. Die Pokémon werden auf dem Bildschirm in die echte Umgebung eingeblendet. Augmented Reality nennt sich dieses Prinzip der erweiterten Realität. Es lockt die Spieler, die früher allein am Gameboy Pokémon gespielt haben, an die frische Luft und unter Menschen. Etwa Dave, den wir am Berliner Alexanderplatz treffen. "Jetzt begegne ich Leuten, die ich nicht kannte, und man spricht sich an. Das ist schon toll", sagt er. Er wusste schon die Namen der 150 Pokémon der ersten Generation auswendig.

Inhalt:
  1. Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
  2. Es ist nicht alles Gold

Die Premiere des Spiels für den Gameboy begeisterte in den 90er Jahren ein vorwiegend jugendliches Publikum. Schon damals nervte die Pokémanie Nichtspieler. Unmengen von Merchandisingprodukten, TV-Serien und Spin-offs wie Kartenspiele taten ihr übriges und ließen allerorts Befürchtungen um den Geisteszustand der Heranwachsenden aufkommen.

Beispiel gefällig? Eine Boulevardzeitung wartete mit der haarsträubenden Geschichte eines englischen Jungen auf, der angeblich seine kleine Schwester im Radio gegen eine Pikachu-Sammelkarte tauschen wollte. Experten warnten gar davor, dass die Pokémon-Kartenspiele kriminelle Energien befördern könnten. Selbst die Kirchen sorgten sich zeitweise um das Seelenheil der Jüngsten. Die Begründung: Das Spielprinzip weise Parallelen zu Rollenspielen auf, der Schritt zu Tarotkarten, Astrologie und Ouija-Brettern sei nicht weit.

Im Jahr 2016 hat sich das Spiel grundlegend gewandelt. Soziale Interaktion durch den Tausch gefangener Pokémon war schon immer ein wichtiger Aspekt der Serie, aber die Jagd fand rein virtuell statt, im Kinderzimmer, auf dem Autorücksitz oder bei Oma in der Küche. Jetzt gilt es, im Freien nach Monstern zu suchen. Per GPS ermittelt die App den aktuellen Standort und blendet auf einer Übersichtskarte Spielelemente ein. "Ich glaub, das haben die echt entwickelt, damit die Nerds mal rausgehen," sagt Jasmin. Das Spiel ist anders als früher, das Jagdfieber ist ähnlich.

  • Dieses Pokémon heißt Schlurp und nutzt seine Zunge als Waffe. (Screenshot: Martin Wolf)
  • Ohne externen Akku geht nichts bei der Monsterjagd. (Foto: Martin Wolf)
  • Die Serie hatte auf nahezu jedem System von Nintendo einen Ableger. (Foto: Martin Wolf)
  • Die nächste Generation macht sich mit dem Smartphone auf die Suche nach Pokémon. (Foto: Martin Wolf)
  • Jasmin, Sunny und Dave haben sich durch Pokémon Go kennengelernt. (Foto: Martin Wolf)
  • Hornliu ist ein eher kleines Pokémon. (Screenshot: Martin Wolf)
Ohne externen Akku geht nichts bei der Monsterjagd. (Foto: Martin Wolf)
Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

"Man erkennt sich natürlich, überall blau leuchtende Bildschirme", erzählt sie. Ihre derzeitige Statistik: Level 9 und 29 gefangene Pokémon. Begonnen hat sie in den 90er Jahren mit der gelben Pokémon-Edition mit Pikachu. "Ich bin gestern mit Freunden unterwegs gewesen, wir haben 40 Minuten für eine Strecke gebraucht, die wir normalerweise in 10 Minuten schaffen. Wir haben alle Pokéstops abgeklappert, und als es dann dunkler wurde, sah man die anderen Spieler, die wie Zombies durch die Gegend stapften. Das war schon amüsant."

Wer sich nicht bewegt, kommt bei Pokémon Go nicht voran. Deshalb muss anders gespielt werden als früher am Gameboy.

Es ist nicht alles Gold 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Pallchek 21. Jul 2016

Mag sein das die es mit Prepaid karten kaufen können. Es werden aber auch viele dabei...

Pallchek 21. Jul 2016

Aber das klingt doch soooo viel logischer xD. Ne Spaß, klar wenn es sehr offentlich...

Prypjat 21. Jul 2016

Dieses Phänomen hatte ich mal, als ich Pokemon als Beifahrer laufen gelassen habe. Ich...

velo 21. Jul 2016

Man kann mit einem Jailbreak ein neues OS drauf machen? Das kann ich mir nicht...

Pallchek 20. Jul 2016

Haha, ich hab immer 3 Pfoten, bei den Blättern auf der Map taucht auch nie was auf und...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /