Es ist nicht alles Gold

"Ich gehe strategischer an das Spiel heran als damals als sechsjähriges Kind", erzählt Sunny, der seit 2000 Pokémon-Fan ist. "Damals hat man sich ja schon über die Grafik und den Sound gefreut. Heute schalte ich den Ton ab. Ich verabrede mich mit einer Gruppe und wir gehen zusammen bestimmte Spots ab, um spezielle Pokémon zu finden und weiterzukommen."

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Citrix (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Datenarchitekt / Data Scientist (m/w/d)
    Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)
Detailsuche

Das Spiel ist nicht nur geselliger geworden, auch die technischen Anforderungen sind niedriger als in den 90ern. Dave erzählt: "Damals gab es ja noch den finanziellen Aspekt. Die Eltern mussten für viel Geld Gameboy, Spiele und Kabel kaufen - heute kann sich jeder die App herunterladen." Denn ein Smartphone mit Datenflatrate hat fast jeder zur Verfügung.

Bezahlen bitte!

Ganz kostenlos ist der Spaß aber nicht. Außer durch das Abgreifen der persönlichen Daten der Spieler, die ja inzwischen nahezu Währungscharakter haben, profitiert der Hersteller vom Verkauf bestimmter Gegenstände im Spiel. An sich kein Problem, meinen die drei Fans. Das könne sich jedoch schnell ändern, sagt Dave, "… wenn das Pay-to-win-Prinzip zu krass wird." Noch können Spieler auch vorankommen, ohne für virtuelle Gegenstände zu bezahlen. "Aber wenn das nicht mehr möglich wäre, hätten sie mich verloren."

Auch jetzt haben die Fans schon ein paar Dinge an Pokémon Go auszusetzen, vor allem an der Spielmechanik und den zeitweise ausgelasteten Servern. Jasmin findet zwar die Machtkämpfe um die Arenen toll, aber: "Es ist schade, dass man nicht wie früher auf dem Gameboy gegen die Pokémon kämpfen kann, sondern nur den Ball wirft, um sie zu fangen. Das ist ein bisschen langweilig."

  • Dieses Pokémon heißt Schlurp und nutzt seine Zunge als Waffe. (Screenshot: Martin Wolf)
  • Ohne externen Akku geht nichts bei der Monsterjagd. (Foto: Martin Wolf)
  • Die Serie hatte auf nahezu jedem System von Nintendo einen Ableger. (Foto: Martin Wolf)
  • Die nächste Generation macht sich mit dem Smartphone auf die Suche nach Pokémon. (Foto: Martin Wolf)
  • Jasmin, Sunny und Dave haben sich durch Pokémon Go kennengelernt. (Foto: Martin Wolf)
  • Hornliu ist ein eher kleines Pokémon. (Screenshot: Martin Wolf)
Die nächste Generation macht sich mit dem Smartphone auf die Suche nach Pokémon. (Foto: Martin Wolf)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

So wünschen sich die drei einige neue Funktionen im Spiel: Eine Option zum Tausch der gefangenen Monster regt Dave an, Jasmin möchte gern direkt gegen die anderen Jäger und ihre Monster antreten.

Hält der Hype?

Noch ist der Zenit der aktuellen Pokémanie nicht überschritten. In den Medien füllen Meldungen über Pokémon Go bestimmt das eine oder andere Sommerloch. Die Faszination des Monstersammelns kann aber schnell schwinden, das wissen auch die Hersteller des Spiels. Beim letzten Mal hatten sie offenbar nicht immer die richtigen Rezepte, um die Spieler bei der Stange zu halten.

"Tiefpunkt der Serie war für mich die Überentwicklung der Charaktere. Bei 150 Stück hätte man eher das Spielfeld erweitern und neue Arenen schaffen sollen oder Pokémon kombinieren. Die Anzahl der Monster fand ich irgendwann echt übertrieben", sagt Jasmin.

Ob sie trotzdem auch in einigen Jahren noch Pokémon Go spielen werden? "Es kommt darauf an, was für Content nachgeschoben wird", sagt Sunny und Jasmin ergänzt: "Es ist Pokémon, das bleibt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

Pallchek 21. Jul 2016

Mag sein das die es mit Prepaid karten kaufen können. Es werden aber auch viele dabei...

Pallchek 21. Jul 2016

Aber das klingt doch soooo viel logischer xD. Ne Spaß, klar wenn es sehr offentlich...

Prypjat 21. Jul 2016

Dieses Phänomen hatte ich mal, als ich Pokemon als Beifahrer laufen gelassen habe. Ich...

velo 21. Jul 2016

Man kann mit einem Jailbreak ein neues OS drauf machen? Das kann ich mir nicht...

Pallchek 20. Jul 2016

Haha, ich hab immer 3 Pfoten, bei den Blättern auf der Map taucht auch nie was auf und...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /