Abo
  • Services:

Nintendo: Absatz der Wii U bleibt stabil

Die Wii U verkauft sich weiter ordentlich - aber im Vergleich etwa zur Playstation 4 fällt sie immer weiter zurück. Neugierig macht die Aussage, dass sich Nintendo für Virtual Reality interessiert.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Gamepad der Nintendo Wii U
Gamepad der Nintendo Wii U (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Die Verkäufe der Nintendo-Spielekonsole Wii U bleiben stabil. Sie wird aber weiterhin von Sonys Playstation und Microsofts Xbox abgehängt. Der japanische Spielespezialist verkaufte im vergangenen Weihnachtsgeschäft wie schon ein Jahr zuvor rund 1,9 Millionen Geräte des Nachfolgemodells der einst sehr populären Wii.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Seit dem Start vor rund drei Jahren wurde Nintendo damit rund 12,6 Millionen Wii-U-Konsolen los. Zum Vergleich: Sony verkaufte allein im vergangenen Weihnachtsquartal 8,4 Millionen Geräte seiner Playstation 4, fast ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor.

In diesem Jahr möchte Nintendo ein neues Gerät mit dem Projektnamen NX vorstellen. Es gibt vage Hinweise darauf, dass es sich dabei um ein Hybridsystem aus Konsole und Handheld handeln könnte. Möglicherweise geht es aber auch um Virtual Reality; jedenfalls hat Nintendo nun gesagt, sich für VR-Gaming zu interessieren. Allerdings hat sich Nintendo schon einmal mit einem entsprechenden Experiment blamiert: Der 1995 veröffentlichte Virtual Boy war ein Flop.

3D schwächelt

Der zweiten zentralen Säule des Nintendo-Geschäfts, der mobilen Konsole 3DS, macht die Konkurrenz von Smartphone-Spielen zunehmend zu schaffen. Im Weihnachtsquartal sank der Absatz über alle Modellvarianten hinweg auf 3,6 Millionen Geräte - von knapp fünf Millionen im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Nintendo wollte jahrelang nicht auf den Smartphone-Trend eingehen und setzte nur auf den Verkauf von Games für eigene Geräte. Demnächst sollen auch Spiele für Smartphones und Tablets erscheinen. Dabei arbeitet die Firma mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs (Ingress) und mit dem japanischen Entwicklerstudio Dena zusammen.

Der Nintendo-Quartalsumsatz sank im Jahresvergleich um gut 18 Prozent auf 222 Milliarden Yen (rund 1,7 Milliarden Euro). Beim Gewinn gab es einen Rückgang von über einem Drittel auf 29 Milliarden Yen (221 Millionen Euro).

Nintendo stellt sich für das laufende Vierteljahr auf rote Zahlen ein. Die Gewinnprognose für das Ende März auslaufende Geschäftsjahr blieb bei 35 Milliarden Yen (266 Millionen Euro), während schon nach den ersten neun Monaten ein Plus von 40,5 Milliarden Yen (308 Millionen Euro) in der Bilanz steht. Der schwächere Yen-Kurs hilft dem Konzern, nicht wie in vergangenen Jahren tiefer in die roten Zahlen zu rutschen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Menplant 03. Feb 2016

nette Liste, und da fehlen sogar noch einige Spitzenspiele in den genannten Jahren. Im...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /