Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo: Absatz der Switch liegt unterhalb der Erwartungen

Nach einem starken Start für die Switch laufen die Geschäfte bei Nintendo nun wieder schlechter als von Analysten erwartet. Die Absatzziele für die Hybridkonsole scheinen kaum noch erreichbar.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nintendo Switch mit Super Mario Odyssey
Nintendo Switch mit Super Mario Odyssey (Bild: Nintendo)

Der japanische Spielehersteller Nintendo braucht ein sehr gutes Weihnachtsgeschäft, um noch seine Jahresziele erreichen zu können. In den Monaten Juli bis September 2018 wurde Nintendo durch das Fehlen neuer attraktiver Spiele für die Konsole Switch gebremst. Umsatz und operatives Ergebnis lagen unter den Erwartungen der Analysten.

Stellenmarkt
  1. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen

Die Japaner verkauften in dem Geschäftsquartal rund 3,2 Millionen Switch-Konsolen, damit stehen sie zur Hälfte des Geschäftsjahres bei rund 5,07 Millionen abgesetzten Geräten. Das Ziel, in den zwölf Monaten bis Ende März 2019 rund 20 Millionen Switch-Konsolen zu verkaufen, behielt Nintendo aber bei. Das würde bedeuten, dass der Absatz an Switch spürbar steigt.

Demnächst kommen mit einem Pokémon-Spiel für die Switch sowie mit Super Smash Bros zwar zwei potenzielle Hits auf den Markt. Die sind aber selbst für langjährige Fans von Nintendo nicht so interessant wie neue Spiele auf Basis von The Legend of Zelda oder Super Mario, wie sie der Hersteller 2017 auf den Markt bringen konnte.

Außerdem gibt es mit Red Dead Redemption 2 und einer Reihe weiterer Veröffentlichungen derzeit viele attraktive Titel, die nicht für die Switch erhältlich sind. Dazu kommt, dass potenzielle Käufer durch Gerüchte über eine für Ende 2019 geplante Neuauflage der Hybridkonsole noch auf das überarbeitete Modell warten könnten.

Immerhin: Ein positives Zeichen für die Geschäfte bei Nintendo war, dass im ersten Geschäftshalbjahr gut 42 Millionen Spiele verkauft wurden. Das sind knapp 90 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Im vergangenen Quartal legte der Firmenumsatz leicht auf knapp 221 Milliarden Yen (rund 1,7 Milliarden Euro) zu, wie Nintendo am 30. Oktober 2018 mitteilte. Der Gewinn wuchs um 12,3 Prozent auf fast 34 Milliarden Yen (knapp 265 Millionen Euro).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 99,00€
  4. 279,90€

Anonymer Nutzer 30. Nov 2018

Auch wenn es zu simpel klingt: dann mach es nicht. Auch Deine Entscheidung zählt. Zur...

mnementh 05. Nov 2018

Die Nachfrage sinkt nicht, sie ist unterhalb der Erwartungen. Das ist ein Unterschied...

Clown 05. Nov 2018

Es scheint ja genügend Leute zu geben, die das bezahlen. Das ist ja letztlich das...

Clown 05. Nov 2018

Funktioniert aber auch nur mit ner richtig fixen Verbindung. Im Urlaub hab ich das mal...

Garius 01. Nov 2018

Nur weil du dir was zu der Story dazu interpretierst, wird sie durch nicht üppiger. Ich...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /