Abo
  • Services:

Kompatibilität und Fazit

Da der 2DS nicht zugeklappt werden kann, hat Nintendo einen Sleep-Schieberegler verbaut, der den Standby-Modus auslöst. Dieser befindet sich am unteren rechten Rand und ist fest genug, um nicht versehentlich ausgelöst zu werden.

  • Eyefinity á la 3DS/2DS (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Von links nach rechts: Nintendo 3DS, 3DS XL, 2DS
  • Der Nintendo 2DS
  • Die Aktionsknöpfe des Nintendo 2DS
  • Das analoge Slidepad entspricht dem des 3DS. Das digitale Steuerkreuz ist deutlich schwammiger.
  • Der 2DS bietet nur Monosound im Gehäuse.
  • Der Homebutton ist jetzt alleine zentriert unter dem Touchscreen. Wer stark darauf drückt, drückt gleichzeitig auf den Bildschirm.
  • Der Sleep-Schieberegler startet den Standby-Modus.
  • Auch mit dem 2DS können 3D-Fotos aufgenommen werden.
  • Der Nintendo 2DS von unten
  • Der Stylus ist wie beim 3DS XL an der Seite des Handhelds.
  • Der 2DS als Keil zwischen 3DS (oben) und 3DS XL (unten)
  • Der 2DS als Keil zwischen 3DS (oben) und 3DS XL (unten)
  • Der 2DS als Keil zwischen 3DS (oben) und 3DS XL (unten)
  • Alle drei Geräte spielen DS- und 3DS-Spiele ab.
Der 2DS als Keil zwischen 3DS (oben) und 3DS XL (unten)
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Der bekannte Schieberegler zum Ein- und Auschalten der WLAN-Funktion wurde beim 2DS nicht verbaut. Stattdessen wird das WLAN im Betriebssystem optional deaktiviert.

Links über dem analogen Slidepad sitzt der Monolautsprecher. Stereosound bekommen Spieler nur über den Klinkenausgang zu hören. Parallel angeordnet ist eine Status-LED über den Aktionsknöpfen.

Die beiden Linsen für 3D-Fotos sind auch im 2DS verbaut. Wer die Bilder auf der SD-Karte speichert, kann sie sich auf einem 3DS oder anderen stereoskopischen Bildschirmen ansehen.

Die Akkulaufzeit ist ähnlich kurz wie beim klassischen 3DS und liegt zwischen vier und fünf Stunden.

Statt der 2 GByte großen Speicherkarte vom 3DS liefert Nintendo beim 2DS eine 4 GByte große SDHC-Karte der Klasse 4 von Samsung mit. Der SD-Karten-Slot ist leichter erreichbar, wird aber nur durch eine klapprig wirkende Plastikkappe geschützt. Auch ein Netzteil wird anders als beim 3DS XL wieder mitgeliefert.

Der Nintendo 2DS ist für knapp 130 Euro erhältlich.

Fazit

Der 2DS bietet das schärfste zweidimensionale Bild für 3DS-Spiele. In den meisten anderen Bereichen kommt er aber weder an den klassischen 3DS noch an den 3DS XL heran. Das größte Modell ist nach wie vor unser Favorit in puncto Bedienung. Durch das Klappdesign ist er sogar portabler als der kleinere 2DS.

Für Eltern, die ihren Kindern den Wunsch nach aktuellen mobilen Nintendo-Spielen erfüllen wollen, ist der 2DS dennoch eine gute Wahl. Am Gerät kann deutlich weniger kaputtgehen und die Aufteilung der Knöpfe ist vereinfacht. Preislich ist er mit 130 Euro plus 10 Euro für die obligatorische Tasche zum Transport nur unwesentlich günstiger als der normale 3DS. Und der bietet interessierten Spielern immerhin optionales 3D ohne die nervige Brille. Spieler, denen die 3D-Funktion aber vollkommen egal ist, finden mit dem 2DS ein ordentlich verarbeitetes Handheld mit gewöhnungsbedürftiger Form.

 Skalierung von DS-Spielen und Handling
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

mryello 10. Dez 2013

Nun, nachdem ich mich vor 2 Monaten über die Unzulänglichkeiten meines 3ds ausgelassen...

derKlaus 21. Okt 2013

Genau das ist es, viel wird da nur des Effektes wegen gemacht. Zu Splatterfilmen kann...

Endwickler 21. Okt 2013

Sollte das vielleicht PS3 heißen? An sich hatte sich Sony sehr konsolenhaft verhalten...

mw (Golem.de) 19. Okt 2013

Mea culpa. Das wäre natürlich auch viel zu schwer. Mit Verpackung, Netzteil und Co wiegt...

JanZmus 19. Okt 2013

Nein, das behaupte ich doch gar nicht. Aber dass es funktioniert, weiß ich von mir und...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /