Ninox 103 UW UAS: Drohne startet von U-Boot aus

Das Periskop der Zukunft ist eine Drohne, die U-Bootbesatzungen einen Blick hinter den Horizont ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Drohnenstarts vom U-Boot aus: Blick hinter den Horizont
Künstlerische Darstellung eines Drohnenstarts vom U-Boot aus: Blick hinter den Horizont (Bild: SpearUAV)

Ein Blick durch das Periskop zeigt einer U-Bootbesatzung, was auf der Wasseroberfläche passiert. Doch das Blickfeld ist begrenzt. Eine Drohne soll den Besatzungen unter dem Meer mehr Überblick bieten.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Ninox 103 Underwater Unmanned Aerial System (UW UAS) ist ein faltbarer Quadrocopter, der sich in einer länglichen Kapsel befindet. Diese wird vom U-Boot ausgestoßen und steigt an die Wasseroberfläche auf.

Zum Start wird die Drohne aus der Kapsel herauskatapultiert. Sie entfaltet sich in Sekunden und fliegt los. Der Start kann unmittelbar nach dem Auftauchen der Kapsel erfolgen. Diese kann aber auch bis zu 24 Stunden an der Wasseroberfläche treiben, bevor die Drohne ihren Aufklärungsflug beginnt,

Ninox hat eine Reichweite von 10 km

Das Ninox 103 UW UAS kann 45 Minuten in der Luft bleiben und hat eine Reichweite von 10 km. Es ist mit elektro-optischen und Infrarot-Sensoren ausgestattet, die über eine automatische Zielerkennung verfügen. Zudem kann die Drohne mit bis zu 1 kg Nutzlast beladen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Drohne soll mit ihren Sensoren Aufklärung betreiben, die Daten funkt sie an das U-Boot oder andere Schiffe und Flugzeuge. Die Kommunikation erfolgt verschlüsselt, um nicht abgehört werden zu können. Die Drohne selbst soll eine geringe akustische, thermische und visuelle Signatur haben, so dass sie nur schwer zu entdecken ist.

Neu ist die Idee nicht: Die US-Marine testete schon vor etwa einem Jahrzehnt Drohnen für U-Boote. Das von einem Brennstoffzellensystem angetriebene Experimental Fuel Cell Unmanned Aerial System (XFC UAS) wurde aus einer Hülse gestartet, die sonst für den Unterwasserstart von Tomahawk-Marschflugkörpern eingesetzt wird.

DJI Mini 3 Pro

Entwickelt wurde Ninox 103 UW UAS von dem israelischen Unternehmen Spear UAV, das sich auf Drohnen für militärische Zwecke spezialisiert hat. Spear UAV bietet mehrere Drohnen, die aus einer Kapsel starten. Dazu gehört auch eine kleinere, die von einem Gewehr aus abgeschossen wird.

Das Unternehmen hat die Drohne nach Angaben des Gründers und Chefs Gadi Kuperman erfolgreich getestet und arbeitet mit verschiedenen Rüstungsunternehmen zusammen an neuen Entwicklungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /