Abo
  • Services:

Ninja Sphere: Gestensteuerung und Bluetooth-Tags für Ninja Blocks

Die Macher der Ninja Blocks zur Heimvernetzung haben ein neues Produkt namens Ninja Sphere. Es dient als zentraler Hub für viele Standards im Internet der Dinge und erlaubt Überwachung und Steuerung unter anderem per Bluetooth LE, Zigbee und WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ninja Sphere
Die Ninja Sphere (Bild: Ninja Blocks)

Ein neues Kickstarter-Projekt, dessen erstes Ziel bereits erreicht wurde, dient zur Finanzierung des Geräts Ninja Sphere. Die Sphäre ist als zentrales Element einer Heimvernetzung vorgesehen, sie erlaubt anders als die Ninja Blocks auch die Steuerung vernetzter Geräte ohne weitere Eingabegeräte wie ein Smartphone. Beispielsweise kann eine mitgelieferte Steckdose über Gesten, die nahe an der Sphäre ausgeführt werden, zum Dimmen einer Lampe verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Da das System offen gestaltet ist, können auch bereits vorhandene Geräte mit der Sphäre verbunden werden. Laut Ninja werden unter anderem die Hue-Lampen von Philips unterstützt, die über das Verfahren Zigbee drahtlos gesteuert werden. Auch WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth und Bluetooth LE (Low Energy) beherrscht die Ninja Sphere. Auf Softwareseite gibt es unter anderem Plugins für XMBC und die Smartwatch Pebble, die als Display oder auch als Steuergerät dienen kann.

Bei ihrem Kickstarter und dem zugehörigen Video stellen die Entwickler vor allem die Verwendung mit Bluetooth-LE-Tags heraus. Die kleinen Geräte, die wie bei den Produkten des Herstellers Stick-N-Find nur so groß wie ein Stapel aus drei Münzen sind, laufen monatelang mit Knopfzellen. Sie erlauben es, in den Räumen einer Wohnung Lokalisierungen vorzunehmen. Um ein Tag genauer anzupeilen, gibt es dazu ein weiteres Gerät, das Waypoint heißt. Der Waypoint und die Sphere empfangen die Signale eines Tags und können je nach seiner Position Aktionen auslösen.

Damit lassen sich unter anderem verlegte Dinge wie der Schlüsselbund wiederfinden, es kann aber auch ein Alarm ausgelöst werden, wenn die Katze mit ihrem Bluetooth-Tag am Halsband wieder einmal im Wäschekeller zu verschwinden droht. Für Einbruchsmeldungen können Bewegungsmelder und Tür- sowie Fensterkontakte verwendet werden, die Ninja Blocks ebenfalls herstellt. Mehrere Sphären lassen sich einbinden, um die Abdeckung zu erhöhen oder auf verschiedenen Stockwerken das Netz aufrechtzuerhalten.

Das günstigste Angebot von 199 australischen Dollar für die Sphäre und zwei Waypoints sowie eine Steckdose (rund 130 Euro) ist auf Kickstarter bereits ausverkauft, zu haben sind noch Pakete aus zwei Sphären, vier Waypoints und zwei Steckdosen, sie kosten umgerechnet rund 300 Euro. Ab Juni 2014 will Ninja Blocks die Systeme ausliefern. Bis dahin sollte auch noch Zeit sein, die nötigen Konformitätserklärungen zu beschaffen, die bei den ersten Ninja Blocks fehlten und beim deutschen Zoll Beschlagnahmungen verursachten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

derPhiL 09. Dez 2013

wenn ich low-budget und langfristig in einem Satz lese schuettelt es sich bei mir...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /