• IT-Karriere:
  • Services:

Ninja Developer Platform: Intel verkauft Entwicklersysteme mit Knights Landing

Als Desktop oder Rack-Einschub: Wer ein System mit dem aktuellen Xeon Phi möchte, hat die Wahl. Intel verkauft beide Varianten mit einem gesockelten Knights Landing im neuen B0-Stepping, vollen 96 GByte Arbeitsspeicher, SSD plus HDD und CentOS-Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Ninja Developer Platform
Logo der Ninja Developer Platform (Bild: Intel)

Intel hat eine Landing Page geschaltet, auf der interessierte Entwickler zwei Ninja Developer Platform genannte Systeme mit Xeon Phi Knights Landing bestellen können. Eines kommt im klassischen Workstation-Desktop-Design samt Wasserkühlung daher, beim anderen handelt es sich um ein passiv gekühltes 2U-Rack, was zusätzliche Lüfter benötigt. Die Preise der mit Xeon Phi, Arbeitsspeicher, SSD, Festplatte, Netzteil und Betriebssystem ausgestatteten Entwicklerplattformen beginnen bei 4.983 sowie 19.703 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm

In beiden Systemen steckt ein bootbarer Knights Landing in gesockelter Bauweise, die verbauten Chips entstammen laut Intels James Reinders dem B0- statt dem A0-Stepping. Die ältere Revision wird für gesteckte Beschleunigerkarten in Supercomputern verwendet, darunter den Trinity, ein Cray-System am Los Alamos National Laboratory sowie an den Sandia National Laboratories - und die aktuelle Nummer 6 der weltweiten Top500-Liste.

  • Ninja Developer Platform Rack (Bild: Intel)
  • Ninja Developer Platform Pedestal (Bild: Intel)
Ninja Developer Platform Pedestal (Bild: Intel)

Wie viele Kerne die gesockelte Developer-Edition-Version von Knights Landing nutzt, verrät Intel nicht. Dafür sind 16 GByte MCRAM als schneller On-Package-Speicher vorhanden. Der ähnelt Micron Hybrid Memory Cubes, vier Stacks liefern eine Datentransfer-Rate von 480 GByte pro Sekunde. An sechs 32-Bit-Speichercontroller bindet Intel zudem 96 GByte DDRF4-2133-Arbeitsspeicher an, mit größeren Modulen wären bis zu 768 GByte möglich.

Beide Ninja Developer Platforms sind mit einer SSD und einer Festplatte ausgestattet, zusätzliche Speicherkapazität ist konfigurierbar. Auf den Systemen läuft die Linux-Distribution CentOS 7.4 und Intel legt eine 1-Jahres-Lizenz für die Parallel Studio XE Professional Edition für einen Nutzer bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

RicoBrassers 15. Apr 2016

Richtig, die wenigstens Spiele skalieren mit vielen Kernen. Deshalb reicht ein i5 meist...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /