Abo
  • Services:

Ninja Developer Platform: Intel verkauft Entwicklersysteme mit Knights Landing

Als Desktop oder Rack-Einschub: Wer ein System mit dem aktuellen Xeon Phi möchte, hat die Wahl. Intel verkauft beide Varianten mit einem gesockelten Knights Landing im neuen B0-Stepping, vollen 96 GByte Arbeitsspeicher, SSD plus HDD und CentOS-Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Ninja Developer Platform
Logo der Ninja Developer Platform (Bild: Intel)

Intel hat eine Landing Page geschaltet, auf der interessierte Entwickler zwei Ninja Developer Platform genannte Systeme mit Xeon Phi Knights Landing bestellen können. Eines kommt im klassischen Workstation-Desktop-Design samt Wasserkühlung daher, beim anderen handelt es sich um ein passiv gekühltes 2U-Rack, was zusätzliche Lüfter benötigt. Die Preise der mit Xeon Phi, Arbeitsspeicher, SSD, Festplatte, Netzteil und Betriebssystem ausgestatteten Entwicklerplattformen beginnen bei 4.983 sowie 19.703 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

In beiden Systemen steckt ein bootbarer Knights Landing in gesockelter Bauweise, die verbauten Chips entstammen laut Intels James Reinders dem B0- statt dem A0-Stepping. Die ältere Revision wird für gesteckte Beschleunigerkarten in Supercomputern verwendet, darunter den Trinity, ein Cray-System am Los Alamos National Laboratory sowie an den Sandia National Laboratories - und die aktuelle Nummer 6 der weltweiten Top500-Liste.

  • Ninja Developer Platform Rack (Bild: Intel)
  • Ninja Developer Platform Pedestal (Bild: Intel)
Ninja Developer Platform Pedestal (Bild: Intel)

Wie viele Kerne die gesockelte Developer-Edition-Version von Knights Landing nutzt, verrät Intel nicht. Dafür sind 16 GByte MCRAM als schneller On-Package-Speicher vorhanden. Der ähnelt Micron Hybrid Memory Cubes, vier Stacks liefern eine Datentransfer-Rate von 480 GByte pro Sekunde. An sechs 32-Bit-Speichercontroller bindet Intel zudem 96 GByte DDRF4-2133-Arbeitsspeicher an, mit größeren Modulen wären bis zu 768 GByte möglich.

Beide Ninja Developer Platforms sind mit einer SSD und einer Festplatte ausgestattet, zusätzliche Speicherkapazität ist konfigurierbar. Auf den Systemen läuft die Linux-Distribution CentOS 7.4 und Intel legt eine 1-Jahres-Lizenz für die Parallel Studio XE Professional Edition für einen Nutzer bei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

RicoBrassers 15. Apr 2016

Richtig, die wenigstens Spiele skalieren mit vielen Kernen. Deshalb reicht ein i5 meist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /