Abo
  • Services:
Anzeige
Ninebot Mini: aus den Waden lenken
Ninebot Mini: aus den Waden lenken (Bild: Ninebot)

Ninebot Mini: Xiaomi stellt günstigen Mini-Segway vor

Ninebot Mini: aus den Waden lenken
Ninebot Mini: aus den Waden lenken (Bild: Ninebot)

Ein Segway im Kleinformat: Das chinesische Unternehmen Ninebot hat ein selbst balancierendes Zweirad entwickelt, das locker in den Kofferraum passt. Es kostet nur wenige hundert Euro.

Anzeige

Segways gehören längst zum Alltagsbild, vor allem in den Touristen-Metropolen, wo viele geführte Touren mit den zweirädrigen, elektrisch betriebenen Stadtrollern gemacht werden. Das chinesische Unternehmen Ninebot hat eine deutlich günstigere Alternative entwickelt: den Ninebot Mini.

  • Das Elektro-Zweirad Ninebot Mini gibt es in zwei Farben: in Weiß... (Bild: Ninebot)
  • ... und in Schwarz. (Bild: Ninebot)
  • Es wiegt weniger als 13 kg und passt in den Kofferraum. (Bild: Ninebot)
  • Gesteuert wird per Gewichtsverlagerung. (Bild: Ninebot)
  • Ninebot Mini im Vergleich mit dem Segway (Bild: Ninebot)
Das Elektro-Zweirad Ninebot Mini gibt es in zwei Farben: in Weiß... (Bild: Ninebot)

Der Ninebot Mini ist wie der Segway ein selbst balancierendes Zweirad, auf dem der Fahrer steht. Der Ninebot Mini schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 16 km/h und kann Steigungen bis 15 Grad bewältigen. Mit einer Akkuladung kommt er laut Hersteller 22 Kilometer weit.

Gesteuert wird mit Gewichtsverlagerung

Gesteuert wird der Ninebot Mini wie der Segway per Gewichtsverlagerung: Lehnt sich der Fahrer nach vorne, fährt das Gefährt vorwärts, lehnt er sich zurück, fährt es rückwärts. Gelenkt wird aus den Waden. Allerdings hat der Ninebot Mini keinen Lenker wie der Segway, an dem sich der Fahrer festhält. Stattdessen gibt es einen senkrechten, gepolsterten Griff, den der Fahrer zwischen den Knien einklemmt.

Der Ninebot Mini ist kleiner und handlicher als der große Segway: Das Fahrzeug ist etwa schulterbreit und wiegt knapp 13 Kilogramm. Damit ist es - zumindest über kurze Strecken - tragbar oder kann einfach im Kofferraum eines Autos mitgenommen werden. Das geht mit dem Segway nicht.

Ninebot Mini kostet nur wenig hundert Euro

Vor allem ist der Ninebot Mini deutlich günstiger als der Segway: Knapp 2.000 Yuan, umgerechnet knapp 280 Euro soll das Gefährt kosten. Zum Vergleich: Einen Segway gibt es für etwa 8.500 Euro. Ninebots größeres Modell Ninebot-E kostet etwa 3.700 Euro.

Vorgestellt wurde der Ninebot Mini am heutigen Montag auf einer Veranstaltung des chinesischen Unternehmens Xiaomi. Ninebot hatte im April dieses Jahres Segway mit finanzieller Unterstützung seines Investors Xiaomi übernommen.

Wann das Zweirad auf den Markt kommt, hat der Hersteller nicht gesagt.


eye home zur Startseite
Bouncy 21. Okt 2015

also in deinem Fall schlicht gehässige Provokation, sehr deutlich. Du kommst auch nicht...

Cok3.Zer0 21. Okt 2015

In der Verordnung steht aber auch etwas von Gewichtsverlagerung zum Lenken.

Bouncy 20. Okt 2015

sieht aber mal verdächtig nach einer Kopie des Ninebot One aus. Außerdem praktisch...

chefin 20. Okt 2015

http://www.ninebot-deutschland.de/ Nimm doch den One, noch kleiner, noch handlicher und...

glasen77 20. Okt 2015

Hat der Segway in dem Sinn auch nicht. Und zum wirklich dran festhalten taugt die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. IHK für München und Oberbayern, München
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 18,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:21

  2. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  3. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  4. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Buddhisto | 23:05

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel