Abo
  • Services:

NIMes: Polizeilicher Kryptomessenger mit Problemen

Das niedersächsische Innenministerium experimentiert mit einer angeblich "gekapselten" Kommunikations-App für die Polizei. Bei einer Untersuchung im vergangenen Jahr glänzte der Messenger allerdings nicht mit guter Security, sondern wies peinliche Sicherheitslücken auf.

Artikel von Stefan Krempl veröffentlicht am
Details zu der Krypto-Lösung gibt Heinekingmedia nicht heraus.
Details zu der Krypto-Lösung gibt Heinekingmedia nicht heraus. (Bild: Stashcat)

Die niedersächsische Polizei soll künftig auf der Höhe der Zeit mobil kommunizieren. Voller Stolz kündigte daher der Innenminister des Landes, Boris Pistorius, jüngst den Start eines Pilotprojekts für den Einsatz des Niedersachsen-Messengers (NIMes) bei den Inspektionen Celle und Hannover-Mitte sowie der Zentralen Polizeidirektion an. "Das, was wir alle privat schon etwas länger als Standard auf dem Smartphone haben, gibt es mit NIMes jetzt auch für die außergewöhnlichen Bedürfnisse und hohen Anforderungen der Polizei", sagte der SPD-Politiker. Der Empfang und Versand von Text- oder Audionachrichten sowie Videos oder Bildern nahezu in Echtzeit schließe eine wichtige Lücke in der Informationssteuerung bei den Einsatzkräften.

Inhalt:
  1. NIMes: Polizeilicher Kryptomessenger mit Problemen
  2. Verschlüsselung ohne Forward Secrecy und mit Problemen

Die Rede ist in Hannover von einer "bundesweit einmaligen" Initiative, da die beteiligten Ordnungshüter freiwillig Bring Your Own Device (BYOD) praktizieren können. Den Beamten stünde mit NIMes erstmals "eine legal nutzbare Anwendung auch für das private Handy" zur Verfügung, erläuterte Pistorius. So könne etwa das Foto eines vermissten Kindes ohne großen Zeitverzug auch diejenigen Einsatzkräfte erreichen, die bisher kein dienstliches Endgerät haben.

Datenschutz soll bei Entwicklung wichtig gewesen sein

"Selbstverständlich haben bei der Entwicklung auch die Aspekte des Datenschutzes eine große Rolle gespielt", heißt es beim Innenministerium weiter. Seit über einem Jahr stünden Vertreter des Ressorts und der federführenden Polizeidirektion so bereits seit der Entwicklungsphase im Sinne der vertrauensvollen Zusammenarbeit "im fachlichen Austausch" mit der Landesdatenschutzbeauftragten Barbara Thiel. Diese habe vor allem auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gedrängt, was aber auch vonseiten der Polizei schon so geplant gewesen sei. Dritte sollten schließlich die neumodische Form des Polizeifunks nicht abhören und die ausgetauschten Botschaften nicht mitlesen können.

Trotzdem ist Thiel besorgt über den gewählten Ansatz des Einbezugs der Alltagsgeräte der Beamten. "Wenn der Nutzer das auf dem privaten Mobiltelefon vorhandene Betriebssystem nicht fortlaufend durch Updates zur Virenabwehr aktualisiert, wird Tür und Tor für eine Infizierung der App mit Schadsoftware geöffnet", gab die Chefin der Aufsichtsbehörde gegenüber dem Rundblick Niedersachsen zu bedenken. Dieser Gefahr könne nur ernsthaft begegnet werden, wenn das Messenger-Programm ausschließlich auf Diensthandys installiert werde. So werde dies etwa in Bayern gehandhabt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ein Trojaner auf einem privaten Smartphone eines Polizisten dürfte in der Tat ein großes Problem für eine sichere Kommunikation auch über die neue App darstellen. Pistorius teilt die Sorge Thiels aber nicht. Er verweist darauf, dass NIMes als "gekapselte" Applikation getrennt vom Betriebssystem und sonstigen Anwendungen auf mobilen Endgeräten laufe. Was genau das bedeute und wie dies effektiv vor Angriffen schützen solle, sagte er indes nicht.

Es sei also auch nicht möglich, Inhalte aus anderen Programmen wie Whatsapp in den Polizei-Messenger einzubinden. Jeder Nutzer müsse zudem zusichern, die Chatsoftware datenschutzgerecht zu verwenden. So werde gewährleistet, dass die Kommunikation über einen geschlossenen Benutzerkreis nicht hinausgehe. Parallel habe die Polizei des Landes die Zahl der ausgegebenen Tablets und Smartphones für Einsatzbeamte auf rund 2.000 verdoppelt. Weitere Beschaffungsmaßnahmen würden laufend geprüft.

Verschlüsselung ohne Forward Secrecy und mit Problemen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

tehabe 29. Mai 2018

Was mich an der Ciphron-Analyse am meisten erschreckt hat ist diese Aussage: "Die...

buuii 29. Mai 2018

Kanns doch irgendwie auch nicht sein oder? Vor allem wenn es schon einige Dienst...

holaBrien 29. Mai 2018

... wenn urplötzlich jemand Polizeiinformationen aus erster Hand hat, obwohl keiner der...

kayozz 29. Mai 2018

* Code Signing um Änderungen am Code zu verhindern * Secure Storage und Encryption um...

LinuxMcBook 29. Mai 2018

Bei iOS sind Sicherheitslücken auch oft genug unnötig lange offen. Und davon abgesehen...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /