Abo
  • Services:

Nimble Sense: TOF-Gestensteuerung für virtuelle Hände

Gestensteuerung mit Laufzeitverfahren für Oculus Rift: Nimble VR möchte mit der Nimble Sense dem Leap-Motion-Controller Konkurrenz machen, schwächelt aber bei den technischen Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nimble Sense auf Basis des Cam Board Pico S
Nimble Sense auf Basis des Cam Board Pico S (Bild: PMD Technologies)

Über Kickstarter sammelt Nimble VR Geld für eine neue Gestensteuerung namens Nimble Sense. Die kleine TOF-Kamera wird an Head Mounted Displays wie Oculus Rift montiert und soll eine bessere Erkennung von Händen sowie Fingern ermöglichen als Leap Motion.

Stellenmarkt
  1. SOVDWAER GmbH, Ludwigsburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Nimble VR selbst hat sich für die Nimble Sense mit PMD Technologies zusammengetan und verbaut in der Gestensteuerung deren Cam Board Pico S (PDF). Die Platine nutzt eine TOF-Kamera und einen Infrarotsensor, um Bewegungen zu erfassen, laut Nimble VR besser als bei Leap Motion. Das SDK soll Linux, Mac OS und Windows unterstützen.

Der Bereich, in dem die Nimble-Gestensteuerung arbeitet, ist den Angaben aus dem Spezifikationsdokument zufolge mit 110 statt 150 Grad geringer als bei der Konkurrenz. Auch die Erfassung mit 45 statt bis zu 290 Bildern pro Sekunde liegt deutlich unter dem, was Leap Motion verspricht.

Im nicht ganz fairen Vergleichsvideo von Nimble VR wirkt Nimble Sense vermeintlich überzeugender: Hier zeigen die LEDs des Leap Motion nach oben, der Laser der Nimble Sense schräg nach vorne, Gesten wie Daumen hoch kann diese daher besser erfassen.

Die TOF-Gestensteuerung wird mit mehreren 3D-gedruckten Halterungen für die beiden Developer Kits des Oculus Rif und für den Tisch ausgeliefert, dieses Paket kostet 130 US-Dollar. Soll nur das DK2 unterstützt werden, gibt es Nimble Sense bereits für 100 US-Dollar.

Die Planung sieht vor, das Hardwaredesign der Nimble Sense im Dezember 2014 fertigzustellen, der Start der Serienfertigung ist für April 2015 angesetzt. Unterstützer der TOF-Gestensteuerung sollen diese im Juni 2015 erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen

Hotohori 06. Nov 2014

Und genau darum sehe ich in solchen Produkten, die die komplette Hand tracken können...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /