Abo
  • IT-Karriere:

Nikon: Wurfkamera als Patent

Bei der Fototechnik "Camera Toss" wird eine kleine Digitalkamera mit aktiviertem Selbstauslöser in die Luft geworfen, um interessante Perspektiven und Bildeffekte aufzunehmen. Nikon hat nun einen alternativen Auslösemechanismus dafür patentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor Beleuchtung hochgeworfene Kamera
Vor Beleuchtung hochgeworfene Kamera (Bild: Matthew Baron/CC BY-SA 2.0)

Die Wurfkamera-Aufnahmen bieten teils reizvolle Übersichtsaufnahmen und zeigen oftmals auch den Werfer im Bild. Bei annähender Dunkelheit und lange geöffnetem Verschluss lassen sich auch verwischte Lichter aufnehmen, wenn die Kamera ordentlich trudelt. Neben dem Fangen ist aber auch das Werfen selbst nicht ganz einfach, wenn der Selbstauslöser eingesetzt wird. Der verzögert die Aufnahme meist entweder um 2 oder 10 Sekunden. Wo sich die Kamera dann beim Wurf gerade befindet, ist mehr oder minder Glückssache oder basiert auf viel Erfahrung.

Stellenmarkt
  1. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  2. University of Applied Sciences Europe GmbH, Hamburg

Wie das Blog "Egami" berichtet, will Nikon laut einer jüngst veröffentlichten Patentschrift (2012-189859) dem Problem mit einem Beschleunigungsmesser begegnen. Die Kamera soll dann auslösen, wenn sie sich zum Beispiel am höchsten Punkt der Wurfbahn befindet. Ein Lagemesser kann außerdem feststellen, in welche Richtung das Objektiv zeigt und zum Beispiel ausschließlich Bodenaufnahmen machen. Außerdem soll der Beschleunigungsmesser eingesetzt werden, um zum Beispiel das Objektiv der Kamera noch einzuziehen, wenn sie geworfen wird. Eine ähnliche Sicherheitsfunktion beherrscht beispielsweise auch Sonys Kompaktkamera RX100.

Ob die Camera-Toss-Hilfe auch wirklich Eingang in Nikon-Kameras findet, lässt sich aufgrund einer Patenterteilung nicht vorhersagen.

Eine spezielle Kamera zum Werfen hatte Jonas Pfeil bereits vor einem Jahr vorgestellt. Der gepolsterte Kameraball beherbergt 36 Handykameras, die beim Werfen ein Bild aufnehmen, das zu einem Rundumpanorama zusammengesetzt wird. Auch er wurde bereits zum Patent angemeldet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

listen242 16. Okt 2012

Der Fahrstuhl bremst ja nicht mit Erdbeschleunigung ab, sondern fährt mit gleich...

ad (Golem.de) 16. Okt 2012

Nicht klar, was damit gemeint ist? Fehlt etwa das Wort "wahlweise"? ;) Mit freundlichen...

MobilKunde 16. Okt 2012

Schließlich können die damit provozieren das der eine oder andere Depp seine Kamera...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /