Abo
  • IT-Karriere:

Nikon: Wurfkamera als Patent

Bei der Fototechnik "Camera Toss" wird eine kleine Digitalkamera mit aktiviertem Selbstauslöser in die Luft geworfen, um interessante Perspektiven und Bildeffekte aufzunehmen. Nikon hat nun einen alternativen Auslösemechanismus dafür patentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor Beleuchtung hochgeworfene Kamera
Vor Beleuchtung hochgeworfene Kamera (Bild: Matthew Baron/CC BY-SA 2.0)

Die Wurfkamera-Aufnahmen bieten teils reizvolle Übersichtsaufnahmen und zeigen oftmals auch den Werfer im Bild. Bei annähender Dunkelheit und lange geöffnetem Verschluss lassen sich auch verwischte Lichter aufnehmen, wenn die Kamera ordentlich trudelt. Neben dem Fangen ist aber auch das Werfen selbst nicht ganz einfach, wenn der Selbstauslöser eingesetzt wird. Der verzögert die Aufnahme meist entweder um 2 oder 10 Sekunden. Wo sich die Kamera dann beim Wurf gerade befindet, ist mehr oder minder Glückssache oder basiert auf viel Erfahrung.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

Wie das Blog "Egami" berichtet, will Nikon laut einer jüngst veröffentlichten Patentschrift (2012-189859) dem Problem mit einem Beschleunigungsmesser begegnen. Die Kamera soll dann auslösen, wenn sie sich zum Beispiel am höchsten Punkt der Wurfbahn befindet. Ein Lagemesser kann außerdem feststellen, in welche Richtung das Objektiv zeigt und zum Beispiel ausschließlich Bodenaufnahmen machen. Außerdem soll der Beschleunigungsmesser eingesetzt werden, um zum Beispiel das Objektiv der Kamera noch einzuziehen, wenn sie geworfen wird. Eine ähnliche Sicherheitsfunktion beherrscht beispielsweise auch Sonys Kompaktkamera RX100.

Ob die Camera-Toss-Hilfe auch wirklich Eingang in Nikon-Kameras findet, lässt sich aufgrund einer Patenterteilung nicht vorhersagen.

Eine spezielle Kamera zum Werfen hatte Jonas Pfeil bereits vor einem Jahr vorgestellt. Der gepolsterte Kameraball beherbergt 36 Handykameras, die beim Werfen ein Bild aufnehmen, das zu einem Rundumpanorama zusammengesetzt wird. Auch er wurde bereits zum Patent angemeldet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)

listen242 16. Okt 2012

Der Fahrstuhl bremst ja nicht mit Erdbeschleunigung ab, sondern fährt mit gleich...

ad (Golem.de) 16. Okt 2012

Nicht klar, was damit gemeint ist? Fehlt etwa das Wort "wahlweise"? ;) Mit freundlichen...

MobilKunde 16. Okt 2012

Schließlich können die damit provozieren das der eine oder andere Depp seine Kamera...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /