Abo
  • Services:

Nikon-Vollformat: Mehr Lichtstärke und Videofunktionen verteuern die D810

Es ist nicht der leichtere Nachfolger D800s geworden - stattdessen bietet Nikons D810 höhere ISO-Werte, die für sanfte Übergänge auch beim Filmen verändert werden können. Verschluss und Spiegel sind neu und leiser, und der Prozessor stammt aus der D4s.

Artikel veröffentlicht am ,
Die D810 mit Objektiv 24-70 f2.8
Die D810 mit Objektiv 24-70 f2.8 (Bild: Nikon)

Nikon hat mit der D810 den Nachfolger der D800 angekündigt. Die neue Vollformat-DSLR bietet bei Elektronik wie Mechanik zahlreiche Verbesserungen, die vor allem auf Serienbilder und Videos ausgerichtet sind. Dafür beträgt die Preisempfehlung für den Body auch 3.329 Euro, die D800 kam ursprünglich für 2.900 Euro auf den Markt und ist derzeit ab rund 2.400 Euro zu haben.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Die Auflösung des Sensors im FX-Format hat sich mit 36,3 Megapixel nicht verändert. Wie schon bei der D7100 kommt er aber ohne Tiefpassfilter aus, was mehr Details in Bildern erlaubt. Die kalibrierten Empfindlichkeiten reichen nun von ISO 64 bis 12.800, bei der D800 waren es 100 bis 6.400. Sowohl beim Fotografieren wie beim Filmen stehen die Empfindlichkeiten zur Verfügung, unkalibriert sind Werte bis ISO 51.200 möglich. Bei fester Blende und Belichtung kann bei Videoaufnahmen auch die ISO-Automatik verwendet werden. Sie soll laut Nikon bei Helligkeitswechseln sanfte Belichtungsübergänge ermöglichen.

  • Die Nikon D810. (Bilder: Nikon)
  • Die Nikon D810. (Bilder: Nikon)
  • Die Nikon D810. (Bilder: Nikon)
  • Die Nikon D810. (Bilder: Nikon)
  • Die Nikon D810. (Bilder: Nikon)
  • Die Nikon D810. (Bilder: Nikon)
Die Nikon D810. (Bilder: Nikon)

Gegen verrauschte Videos bei hohen ISO-Werten soll ein neuer Softwarefilter helfen, den Nikon wie schon bei früheren DSLRs für Einzelbilder als 3D-Rauschunterdrückung beschreibt. Zusätzlich kann nun auch auf dem Display auch ein Zebrastreifenmuster eingeblendet werden, das überbelichtete Partien leichter erkennbar macht. Gegen schiefe Bilder gibt es einen neuen Splitscreen-Modus, mit dem sich zwei auf einer Horizontalen liegende Ausschnitte vergrößert darstellen lassen. Das dient auch zur genauen Bestimmung von Schärfepunkten, was den vor allem durch filmende DSLRs beliebter gewordenen "Film-Look" mit geringer Schärfentiefe unterstützt.

Wie bei der D800 gibt es ein integriertes Stereomikrofon und einen Eingang für ein externes Mikro. Die D810 kann zudem während sie selbst aufnimmt die Bilder unkomprimiert per HDMI an einen anderen Rekorder weiterreichen. Beim Filmen können auch Objektive für das DX-Format verwendet werden, die Kamera verwendet dann einen anderen Ausschnitt des Sensors. Maximal ist FullHD mit 60 Bildern pro Sekunde möglich. Ein eingebautes WLAN besitzt die D810 nicht, dafür ist weiterhin der externe Adapter WT-5 nötig. Gespeichert wird auf je einer CF- oder SD-Karte, erstere werden bis UDMA7, letztere bis UHS-1 unterstützt. Verschluss und Spiegel hat Nikon auf geringe Lautstärke und Erschütterung optimiert, was bei langen Belichtungszeiten für weniger Verwacklungen sorgen kann.

Mehr Bilder durch CPU der D4s

Als Prozessor dient der Expeed4, den Nikon bisher in seiner Highend-Kamera D4s verbaut hat. Er sorgt für schnellere Bildfolgen: Bei voller Auflösung gibt es 5 Bilder pro Sekunde, bei 15,4 Megapixeln 6, und mit dem optionalen Batteriegriff 7. Zum Gewicht der Kamera macht Nikon bisher keine konkreten Angaben, es dürfte sich angesichts des äußerlich kaum veränderten und weiterhin gegen Staub und Spritzwasser geschützten Gehäuses kaum verändert haben. Im Vorfeld war von einer leichteren D800s ausgegangen worden, eine solche Kamera hat das Unternehmen bisher aber nicht vorgestellt.

Mitte Juli 2014 soll die D810 erhältlich sein, zuerst aber nur bei einigen Nikon-Vertragshändlern. Das Unternehmen spricht von "selektiver Distribution". Es ist also kaum anzunehmen, dass die Kamera bei Versendern bald deutlich billiger als für die vorgesehenen 3.229 Euro erhältlich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

nie (Golem.de) 26. Jun 2014

örks? Das habe ich nicht geschrieben, wird gleich korrigiert, Danke


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /