Abo
  • Services:
Anzeige
Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe?
Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe? (Bild: Nikon)

Nikon-Patent: Passwortschutz gegen Objektivklau

Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe?
Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe? (Bild: Nikon)

Nikon hat ein Patent zugeteilt bekommen, in dem ein Sicherheitssystem beschrieben wird, das Aufnahmen mit DSLRs erst ermöglicht, wenn ein objektivspezifischer Sicherheitscode in die Kamera eingegeben wird.

Wenn Nikons neues Patent in die Tat umgesetzt wird, könnte die Hehlerei gestohlener Fotoausrüstung gestoppt werden. Die Objektive sollen dann nämlich nicht mehr funktionieren, wenn der Benutzer das dazugehörige Passwort nicht eingeben kann, weil er es nicht besitzt.

Die Authentifikation müsste in die Kamera eingegeben werden, was mit Hilfe der vorhandenen Eingabemöglichkeiten über Knöpfe und ein Bildschirmmenü, aber auch mit einem Touchscreen möglich wäre, den mittlerweile auch einige Systemkameras besitzen.

Anzeige

Nikon beschreibt in seinem Patent, dass damit nicht nur potenzielle Diebe abgeschreckt werden könnten, weil unbenutzbare Objektive wertlos sind. Auch Hehlerei sei dann nur noch schwer möglich: Wenn der Händler den Sicherheitscode nicht besitzt, lässt sich das Objektiv auch nicht mehr verkaufen. Damit nicht mit den Objektiven fotografiert werden kann, ließe sich beispielsweise eine mechanische Blockade in den Lichtgang schieben oder die Scharfstellung deaktivieren.

Zwei Nachteile besitzt das im Patent beschriebene System allerdings. Vergisst der Benutzer das objektivspezifische Passwort, kann auch er nicht mehr fotografieren und muss sich erst mit dem Service in Verbindung setzen. Zudem dauert es ungleich länger, nach dem Wechsel des Objektivs erst den Code einzugeben. Nikon hatte den Patentantrag 2013-61508 schon im September 2011 eingereicht. Das Patent wurde erst jetzt bewilligt. Ob die Authentifizierungstechnik jemals in konkreten Produkten mündet, ist nicht abzusehen.

Nach einem Kameradiebstahl empfiehlt sich hingegen die Benutzung der Suchmaschine Stolen Camera Finder von Matt Burns. Der Entwickler geht davon aus, dass dem Anwender zwar seine Kamera, aber nicht sämtliche Fotos abhandengekommen sind. Im Firefox- und Chrome-Browser kann der Bestohlene ein Bild direkt auf den Stolen Camera Finder ziehen, um es heraufzuladen. Die Suchmaschine liest nun die Exif-Felder des Fotos aus und sucht nach der Kameraseriennummer. Bei ihren Streifzügen durchs Netz verfährt sie ebenfalls so und baut eine Datenbank auf. Ergibt sich eine Übereinstimmung, werden die entsprechenden Bilder samt Herkunftsseite aufgelistet. Wer will, kann sich auch per E-Mail informieren lassen, wenn Fotos mit der betreffenden Seriennummer erkannt werden.


eye home zur Startseite
ÖsiMadl 17. Apr 2013

Also vom Prinzip her find ich die Idee sicherlich nicht schlecht. Schließlich ist das ein...

kendon 15. Apr 2013

ein schelm wäre jemand der seine satire in humor verpackt.

niklasR 15. Apr 2013

Dann wäre ich aber ganz schnell bei der Konkurrenz.. Wenn ich 200-10000¤ für ein Objektiv...

ChaosNuke 15. Apr 2013

Der wirklich einzigste Weg wäre Allways-On, also eine dauerhafte Internetverbindung zu...

Mixermachine 15. Apr 2013

Da bedanken sich die Fotografen mit mehrer Gehäusen... Würde eher bei der ersten...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Akkubrand? Ich glaube nicht..

    KaJu74 | 09:03

  2. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    KaJu74 | 09:00

  3. Re: Smartphone Kamera ...

    flauschi123 | 08:45

  4. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Dietbert | 08:33

  5. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    unbuntu | 08:18


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel