Abo
  • Services:
Anzeige
Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe?
Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe? (Bild: Nikon)

Nikon-Patent: Passwortschutz gegen Objektivklau

Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe?
Funktionieren Objektive bald nur noch nach Passworteingabe? (Bild: Nikon)

Nikon hat ein Patent zugeteilt bekommen, in dem ein Sicherheitssystem beschrieben wird, das Aufnahmen mit DSLRs erst ermöglicht, wenn ein objektivspezifischer Sicherheitscode in die Kamera eingegeben wird.

Wenn Nikons neues Patent in die Tat umgesetzt wird, könnte die Hehlerei gestohlener Fotoausrüstung gestoppt werden. Die Objektive sollen dann nämlich nicht mehr funktionieren, wenn der Benutzer das dazugehörige Passwort nicht eingeben kann, weil er es nicht besitzt.

Die Authentifikation müsste in die Kamera eingegeben werden, was mit Hilfe der vorhandenen Eingabemöglichkeiten über Knöpfe und ein Bildschirmmenü, aber auch mit einem Touchscreen möglich wäre, den mittlerweile auch einige Systemkameras besitzen.

Anzeige

Nikon beschreibt in seinem Patent, dass damit nicht nur potenzielle Diebe abgeschreckt werden könnten, weil unbenutzbare Objektive wertlos sind. Auch Hehlerei sei dann nur noch schwer möglich: Wenn der Händler den Sicherheitscode nicht besitzt, lässt sich das Objektiv auch nicht mehr verkaufen. Damit nicht mit den Objektiven fotografiert werden kann, ließe sich beispielsweise eine mechanische Blockade in den Lichtgang schieben oder die Scharfstellung deaktivieren.

Zwei Nachteile besitzt das im Patent beschriebene System allerdings. Vergisst der Benutzer das objektivspezifische Passwort, kann auch er nicht mehr fotografieren und muss sich erst mit dem Service in Verbindung setzen. Zudem dauert es ungleich länger, nach dem Wechsel des Objektivs erst den Code einzugeben. Nikon hatte den Patentantrag 2013-61508 schon im September 2011 eingereicht. Das Patent wurde erst jetzt bewilligt. Ob die Authentifizierungstechnik jemals in konkreten Produkten mündet, ist nicht abzusehen.

Nach einem Kameradiebstahl empfiehlt sich hingegen die Benutzung der Suchmaschine Stolen Camera Finder von Matt Burns. Der Entwickler geht davon aus, dass dem Anwender zwar seine Kamera, aber nicht sämtliche Fotos abhandengekommen sind. Im Firefox- und Chrome-Browser kann der Bestohlene ein Bild direkt auf den Stolen Camera Finder ziehen, um es heraufzuladen. Die Suchmaschine liest nun die Exif-Felder des Fotos aus und sucht nach der Kameraseriennummer. Bei ihren Streifzügen durchs Netz verfährt sie ebenfalls so und baut eine Datenbank auf. Ergibt sich eine Übereinstimmung, werden die entsprechenden Bilder samt Herkunftsseite aufgelistet. Wer will, kann sich auch per E-Mail informieren lassen, wenn Fotos mit der betreffenden Seriennummer erkannt werden.


eye home zur Startseite
ÖsiMadl 17. Apr 2013

Also vom Prinzip her find ich die Idee sicherlich nicht schlecht. Schließlich ist das ein...

kendon 15. Apr 2013

ein schelm wäre jemand der seine satire in humor verpackt.

niklasR 15. Apr 2013

Dann wäre ich aber ganz schnell bei der Konkurrenz.. Wenn ich 200-10000¤ für ein Objektiv...

ChaosNuke 15. Apr 2013

Der wirklich einzigste Weg wäre Allways-On, also eine dauerhafte Internetverbindung zu...

Mixermachine 15. Apr 2013

Da bedanken sich die Fotografen mit mehrer Gehäusen... Würde eher bei der ersten...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel