Abo
  • Services:

Fazit

Wer unterwegs andere als die üblichen Action-Bilder aufzeichnen möchte, ist mit der Key Mission 360 gut bedient. Sie bietet andere Möglichkeiten als die herkömmlichen Action-Kameras. Auch um mal eben ein Panorama aufzunehmen, ist sie gut geeignet - mit den genannten Einschränkungen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Bleibt die Frage nach dem Preis. Mit 500 Euro ist die Kamera nicht ganz günstig und auch teurer als einige Konkurrenten: Die Ricoh Theta etwa kostet je nach Modell zwischen 200 und 430 Euro. Die 360 Cam von LG gibt es für knapp 180 Euro, die Gear 360 von Samsung für etwa 280 Euro. Letztere arbeitet aber nur mit Smartphones von Samsung zusammen. Dafür ist die Key Mission Nikon wasserdicht und stoßgeschützt - Nikon hat sie ja explizit als Action-Kamera entwickelt.

Panono ist teurer, nimmt aber keine Videos auf

Verglichen mit der Panono hingegen ist die Key Mission 360 geradezu ein Schnäppchen: Die Ballkamera kostet je nach Ausstattung rund 2.140 Euro oder 2.260 Euro. Sie hat die gleichen Schwächen wie die Nikon - der Fotograf oder das Stativ im Bild, Montagefehler im Nahbereich -, bietet aber dafür den zusätzlichen Aufnahmemodus per Wurf. Allerdings zeichnet sie nur Standbilder und keine Videos auf.

Wer hingegen hochaufgelöste Panoramen machen möchte, die anschließend als Großdruck an der Wand hängen sollen, oder wer Wert darauf legt, nicht selbst im Panorama zu erscheinen, für den ist eine 360-Grad-Kamera wie die Key Mission 360 nicht das Richtige. Der wird auch weiterhin nicht um eine DSLR oder eine gute Systemkamera, einen Panoramakopf und eine Stitching-Software herumkommen.

 App und Software
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

roebelfroebel 07. Feb 2017

360°-Kameras sollte man so platzieren, dass sie möglichst mitten im Geschehen sind, bzw...

roebelfroebel 07. Feb 2017

Sie vermuten, dass die Kamera Videos mit einer Bitrate von lediglich 20-30 Mbit/s erzeugt...

roebelfroebel 07. Feb 2017

Die Videos und Bilder lassen sich ohne Zusatzsoftware mittels des mitgelieferten Micro...

Thomas1987 06. Feb 2017

Das habe ich selbst erlebt (Ich arbeite beruflich mit 360°-Medien), aber ich habe eine...

CamMan 06. Feb 2017

Sinnvoll wäre gewesen die Kamera mit der Samsung Gear 360 oder Kodak SP360 zu...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /