Abo
  • Services:

Nikon: Evilkamera 1 J2 wird orange

Nikon hat mit der 1 J2 eine leicht verbesserte Version seiner Systemkamera mit Wechselobjektiven angekündigt. Sie ist mit einem höher auflösenden Display und einem neuen Kreativmodus ausgerüstet. Dazu kommen ein Unterwassergehäuse und ein neues Zoomobjektiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon 1 J2
Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)

Die Systemkamera Nikon 1 J2 ist eine leicht überarbeitete Fassung der J1, die Nikon Ende September letzten Jahres vorstellte. Das neue Modell besitzt wiederum keinen elektronischen Sucher und auch keinen Blitzschuh. Dem rückwärtigen LCD kommt also eine besonders große Bedeutung zu. Es ist wie bislang 3 Zoll (7,62 cm) groß, erreicht nun aber eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten. Vorher waren es nur 460.000 Bildpunkte.

  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
Nikon 1 J2 (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Ebenfalls neu ist der Kreativmodus der Nikon 1 J2: Über eine eigene Taste können mehrere Aufnahmemodi, Filter und Aufnahmeeinstellungen gewählt werden, deren Ergebnis schon im Display vor der Aufnahme betrachtet werden kann.

Nichts geändert hat Nikon am 13,2 x 8,8 mm großen CMOS-Chip mit 10,1 Megapixeln und dem Autofokussystem. Neben Schwarz und Weiß gibt es die Nikon 1 J2 in insgesamt sechs Farbvarianten, darunter erstmals in Orange. Weitere technische Daten hat Nikon online veröffentlicht.

Neues Zoomobjektiv und Unterwassergehäuse

Parallel wird mit dem "Nikkor 11-27,5 mm 1:3,5-5,6" ein kleines 2,5fach-Zoom-Objektiv und das Unterwassergehäuse WP-N1 vorgestellt, in das auch die Nikon 1 J1 oder die Nikon 1 J2 passen. Das Objektiv misst 115 Gramm und ist zusammengeschoben 57,5 x 42 mm groß. Das Kameragehäuse ist für Tauchtiefen von bis zu 40 Metern ausgelegt und lässt sich mit dem neuen Objektiv verwenden, das einen Brennweitenbereich zwischen 11 und 27,5 mm (entspricht 30-74 mm bei Kleinbild) abdeckt. Auch das ältere "Nikkor VR 10-30mm f/3.5-5.6" passt in das Gehäuse.

Die Nikon J2 soll voraussichtlich ab Anfang September 2012 im Handel erhältlich sein. Das Unterwassergehäuse für die Nikon 1 J1/J2 WP-N1 hingegen wird nach Angaben von Nikon ab Mitte August 2012 angeboten.

Die neue Nikon mit dem Objektiv "VR 10-30 mm" wird rund 540 Euro kosten. Das Doppel-Zoom-Paket "VR 10-30 mm" und "VR 30-110 mm" werden mit Kamera für 700 Euro angeboten. Mit dem neuen Objektiv zusammen soll sie 520 Euro kosten. Das Objektiv allein soll 190 Euro kosten, das Unterwassergehäuse rund 800 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /