Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon D600
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Nikon D600: Staub auf dem Sensor verärgert die Anwender

Nikon D600
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Nikons neue Vollformatkamera D600 zeigt nach Anwenderberichten in vielen Fällen schon nach wenigen Aufnahmen Staubspuren auf dem Sensor. Nikon hat auf das Problem erstmalig reagiert und rät zur Reinigung.

Die neue digitale Spiegelreflexkamera D600 von Nikon hat ein Staubproblem, das schon nach wenigen Auslösungen auftritt. Das berichten Besitzer der neuen Kamera in diversen Fotoforen. Bislang reagierte der japanische Kamerahersteller nicht auf die Vorwürfe. Nach einer Anfrage von Imaging Ressource hat sich das Unternehmen nun zum ersten Mal schriftlich geäußert.

Anzeige

Wenn die Staubprobleme überhandnehmen, sollten die Kunden ihren Nikon-Vertragshändler aufsuchen. Der kann eine Reinigung der Kamera vornehmen. Die Feuchtreinigung des Sensors ist auch mit diversen Mittelchen und Werkzeugen von Drittanbietern in Eigenregie möglich.

Neue Strategie: Probleme zur Normalität erklären

In seinem Verhalten auf Kundenbeschwerden ahmt Nikon damit Apple nach. Als beim neuen iPhone 5 bei Gegenlichtsituationen lilafarbene Schleier in den Bildern auftraten, wurde Apple kritisiert, lange nicht auf die Beschwerden einzugehen. Schließlich äußerte sich das Unternehmen und riet dazu, das Smartphone beim Fotografieren einfach etwas anders zu halten, damit der Effekt vermieden wird. Das steht so auch in einem offiziellen Support-Dokument von Apple. Seitdem ist die Kritik weitgehend verebbt.

Nikon betrachtet die Staubentwicklung innerhalb der Kamera offenbar ebenfalls nicht als problematisch, sondern als Normalzustand - genau das macht Apple auch. Der Anwender kann in Nikons Fall die Kamera reinigen lassen, wenn es ihm zu viel wird. Bei Apple muss sie nur etwas anders gehalten werden.

Imaging Ressource vermutet allerdings, dass Nikon noch untersucht, aus welchen Gründen der Staub freigesetzt wird, um eventuell eine Verbesserung oder eine Reparaturmöglichkeit anzubieten.

Der CMOS-Sensor von Nikons neuer DSLR D600 ist ein sogenanntes FX-Modell. Damit bezeichnet Nikon die Bildgröße eines Kleinbildfilms (35,9 x 24 mm). Bei 24,3 Megapixeln messen die Bilder 6.016 x 4.016 Pixel. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600.

Die Nikon D600 kostet rund 2.149 Euro. Mit dem AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR ist sie für rund 2.700 Euro zu haben.


eye home zur Startseite
DooMMasteR 06. Feb 2014

aber natuerlich hat die E-330 einen Klappspiegel und einen Verschlussvorhang :) sie hat...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2012

Da habe auch ich ganz andere Erfahrungen machen müssen. Das MacBook (von 2006) von meiner...

SMiGr 26. Nov 2012

Klar, Staub auf dem Chip mag jeder Fotograf gerne, aber wenn es so gewollt ist: It' not a...

Lukeda 26. Nov 2012

Da sollte man entweder sagen, der 2150 Euro ist der UVP Preis. Oder: Die D600 kostet z.Z...

Der Spatz 26. Nov 2012

Das er die "Foto-Sensor-Cleaning" - Blasebälge meint, dürfte klar sein. Die haben am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. You are not prepared!

    Mingfu | 19:33

  2. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    madejackson | 19:33

  3. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    v2nc | 19:30

  4. Re: Gut, dass wir Politiker wie Sigmar Gabriel haben

    Der Held vom... | 19:28

  5. Re: Was hat das mit IT zu tun? (KT)

    Fantasy Hero | 19:21


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel