Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon D600
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Nikon D600: Staub auf dem Sensor verärgert die Anwender

Nikon D600
Nikon D600 (Bild: Nikon)

Nikons neue Vollformatkamera D600 zeigt nach Anwenderberichten in vielen Fällen schon nach wenigen Aufnahmen Staubspuren auf dem Sensor. Nikon hat auf das Problem erstmalig reagiert und rät zur Reinigung.

Die neue digitale Spiegelreflexkamera D600 von Nikon hat ein Staubproblem, das schon nach wenigen Auslösungen auftritt. Das berichten Besitzer der neuen Kamera in diversen Fotoforen. Bislang reagierte der japanische Kamerahersteller nicht auf die Vorwürfe. Nach einer Anfrage von Imaging Ressource hat sich das Unternehmen nun zum ersten Mal schriftlich geäußert.

Anzeige

Wenn die Staubprobleme überhandnehmen, sollten die Kunden ihren Nikon-Vertragshändler aufsuchen. Der kann eine Reinigung der Kamera vornehmen. Die Feuchtreinigung des Sensors ist auch mit diversen Mittelchen und Werkzeugen von Drittanbietern in Eigenregie möglich.

Neue Strategie: Probleme zur Normalität erklären

In seinem Verhalten auf Kundenbeschwerden ahmt Nikon damit Apple nach. Als beim neuen iPhone 5 bei Gegenlichtsituationen lilafarbene Schleier in den Bildern auftraten, wurde Apple kritisiert, lange nicht auf die Beschwerden einzugehen. Schließlich äußerte sich das Unternehmen und riet dazu, das Smartphone beim Fotografieren einfach etwas anders zu halten, damit der Effekt vermieden wird. Das steht so auch in einem offiziellen Support-Dokument von Apple. Seitdem ist die Kritik weitgehend verebbt.

Nikon betrachtet die Staubentwicklung innerhalb der Kamera offenbar ebenfalls nicht als problematisch, sondern als Normalzustand - genau das macht Apple auch. Der Anwender kann in Nikons Fall die Kamera reinigen lassen, wenn es ihm zu viel wird. Bei Apple muss sie nur etwas anders gehalten werden.

Imaging Ressource vermutet allerdings, dass Nikon noch untersucht, aus welchen Gründen der Staub freigesetzt wird, um eventuell eine Verbesserung oder eine Reparaturmöglichkeit anzubieten.

Der CMOS-Sensor von Nikons neuer DSLR D600 ist ein sogenanntes FX-Modell. Damit bezeichnet Nikon die Bildgröße eines Kleinbildfilms (35,9 x 24 mm). Bei 24,3 Megapixeln messen die Bilder 6.016 x 4.016 Pixel. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 50 bis 25.600.

Die Nikon D600 kostet rund 2.149 Euro. Mit dem AF-S Nikkor 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR ist sie für rund 2.700 Euro zu haben.


eye home zur Startseite
DooMMasteR 06. Feb 2014

aber natuerlich hat die E-330 einen Klappspiegel und einen Verschlussvorhang :) sie hat...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2012

Da habe auch ich ganz andere Erfahrungen machen müssen. Das MacBook (von 2006) von meiner...

SMiGr 26. Nov 2012

Klar, Staub auf dem Chip mag jeder Fotograf gerne, aber wenn es so gewollt ist: It' not a...

Lukeda 26. Nov 2012

Da sollte man entweder sagen, der 2150 Euro ist der UVP Preis. Oder: Die D600 kostet z.Z...

Der Spatz 26. Nov 2012

Das er die "Foto-Sensor-Cleaning" - Blasebälge meint, dürfte klar sein. Die haben am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. C. Krieger & Co. Nachfolger GmbH & Co. KG, Koblenz
  3. Travian Games GmbH, München
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 288,88€
  3. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  2. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  3. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  4. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  5. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  6. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  7. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  8. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  9. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  10. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Völlig irrelevant

    Peter Brülls | 11:19

  2. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    der_wahre_hannes | 11:19

  3. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    Mademan | 11:19

  4. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    KlOis | 11:15

  5. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    neocron | 11:15


  1. 11:35

  2. 11:09

  3. 10:51

  4. 10:45

  5. 09:38

  6. 07:23

  7. 07:14

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel