Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon D3400
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Nikon D3400: Spiegelreflexkamera schiebt per Bluetooth Bilder aufs Handy

Nikon D3400
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Nikon hat mit der D3400 eine Einsteiger-DSLR vorgestellt, die über Bluetooth im Hintergrund Bilder auf das verbundene Smartphone oder Tablet kopiert. WLAN ist nicht erforderlich. Allerdings wird die Technik nur von wenigen mobilen Geräten unterstützt.

Die digitale Spiegelreflexkamera D3400 von Nikon ist mit einem Sensor im APS-C-Format (23,5 x 15,6 mm) ausgerüstet, der eine Auflösung von 24,2 Megapixeln erreicht. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 25.600. Gespeichert wird auf die SD-Karten.

Anzeige

Bei der D3400 handelt es sich um eine Einsteigerkamera, die mit einer eingebauten Hilfefunktion, die Nikon Guide-Modus nennt, den Nutzer an die Möglichkeiten der Modells heranführen soll, um damit Fotos aufzunehmen und Filme zu drehen. Die Videoauflösung liegt bei Full-HD bei 50 beziehungsweise 60 Bildern pro Sekunde. Mit einer Akkuladung sollen sich mit der D3400 rund 1.200 Aufnahmen machen lassen.

Mit Hilfe der permanenten Verbindung durch Nikons Bluetooth-Funktion Snapbridge lassen sich Fotos im Hintergrund zu einem angeschlossenen Smartphone oder Tablet übertragen. Die mühsam einzurichtende und energiezehrende WLAN-Anbindung, die viele Kameras nutzen, entfällt zugunsten einer Bluetooth-4.1-Verbindung.

  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Die Bilder werden nicht in voller Auflösung, sondern nur heruntergerechnet auf 2 Megapixel auf das Mobilgerät übertragen. Die Bluetooth-Ansteuerung hat zudem den Nachteil, dass die Kamera über die App nicht ausgelöst werden kann und sich das Smartphone auch nicht als riesiger Livebildsucher verwenden lässt, was bei der WLAN-Variante von Snapbridge möglich ist.

Aktuell ist nur eine Android-Version verfügbar, die nur mit einem guten Dutzend Android-Geräten funktioniert - das Samsung S7 und das S7 Edge sind aber beispielsweise nicht aufgeführt, berichtet The Verge. Die iOS-Version soll Ende August folgen.

Die Nikon D3400 soll voraussichtlich ab Mitte September 2016 im Handel erhältlich sein. Das Gehäuse (98 x 124 x 75,5 mm, 395 Gramm) kostet 500 Euro und in Verbindung mit dem Objektiv "AF-P DX 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR" werden rund 630 Euro aufgerufen. Alternativ wird ein Paket mit dem Objektiv "AF-S DX 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR" angeboten, das 770 Euro kostet.


eye home zur Startseite
M.P. 17. Aug 2016

Zumindest Akkutechnisch ist während der Übertragung im Hintergrund schon einiges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: No public ip, no party!

    FearTheDude | 17:08

  2. Re: ... und dabei meint, dessen Marke einfach so...

    Nudelarm | 17:08

  3. Re: Manipulation durch Parteien?

    Nikolai | 17:07

  4. Re: Sind die nicht etwas spät dran?

    ElMario | 17:07

  5. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    Axido | 17:07


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel