• IT-Karriere:
  • Services:

Nikon D3400: Spiegelreflexkamera schiebt per Bluetooth Bilder aufs Handy

Nikon hat mit der D3400 eine Einsteiger-DSLR vorgestellt, die über Bluetooth im Hintergrund Bilder auf das verbundene Smartphone oder Tablet kopiert. WLAN ist nicht erforderlich. Allerdings wird die Technik nur von wenigen mobilen Geräten unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon D3400
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Die digitale Spiegelreflexkamera D3400 von Nikon ist mit einem Sensor im APS-C-Format (23,5 x 15,6 mm) ausgerüstet, der eine Auflösung von 24,2 Megapixeln erreicht. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 25.600. Gespeichert wird auf die SD-Karten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

Bei der D3400 handelt es sich um eine Einsteigerkamera, die mit einer eingebauten Hilfefunktion, die Nikon Guide-Modus nennt, den Nutzer an die Möglichkeiten der Modells heranführen soll, um damit Fotos aufzunehmen und Filme zu drehen. Die Videoauflösung liegt bei Full-HD bei 50 beziehungsweise 60 Bildern pro Sekunde. Mit einer Akkuladung sollen sich mit der D3400 rund 1.200 Aufnahmen machen lassen.

Mit Hilfe der permanenten Verbindung durch Nikons Bluetooth-Funktion Snapbridge lassen sich Fotos im Hintergrund zu einem angeschlossenen Smartphone oder Tablet übertragen. Die mühsam einzurichtende und energiezehrende WLAN-Anbindung, die viele Kameras nutzen, entfällt zugunsten einer Bluetooth-4.1-Verbindung.

  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Die Bilder werden nicht in voller Auflösung, sondern nur heruntergerechnet auf 2 Megapixel auf das Mobilgerät übertragen. Die Bluetooth-Ansteuerung hat zudem den Nachteil, dass die Kamera über die App nicht ausgelöst werden kann und sich das Smartphone auch nicht als riesiger Livebildsucher verwenden lässt, was bei der WLAN-Variante von Snapbridge möglich ist.

Aktuell ist nur eine Android-Version verfügbar, die nur mit einem guten Dutzend Android-Geräten funktioniert - das Samsung S7 und das S7 Edge sind aber beispielsweise nicht aufgeführt, berichtet The Verge. Die iOS-Version soll Ende August folgen.

Die Nikon D3400 soll voraussichtlich ab Mitte September 2016 im Handel erhältlich sein. Das Gehäuse (98 x 124 x 75,5 mm, 395 Gramm) kostet 500 Euro und in Verbindung mit dem Objektiv "AF-P DX 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR" werden rund 630 Euro aufgerufen. Alternativ wird ein Paket mit dem Objektiv "AF-S DX 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR" angeboten, das 770 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

M.P. 17. Aug 2016

Zumindest Akkutechnisch ist während der Übertragung im Hintergrund schon einiges...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /