Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon D3400
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Nikon D3400: Spiegelreflexkamera schiebt per Bluetooth Bilder aufs Handy

Nikon D3400
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Nikon hat mit der D3400 eine Einsteiger-DSLR vorgestellt, die über Bluetooth im Hintergrund Bilder auf das verbundene Smartphone oder Tablet kopiert. WLAN ist nicht erforderlich. Allerdings wird die Technik nur von wenigen mobilen Geräten unterstützt.

Die digitale Spiegelreflexkamera D3400 von Nikon ist mit einem Sensor im APS-C-Format (23,5 x 15,6 mm) ausgerüstet, der eine Auflösung von 24,2 Megapixeln erreicht. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 25.600. Gespeichert wird auf die SD-Karten.

Anzeige

Bei der D3400 handelt es sich um eine Einsteigerkamera, die mit einer eingebauten Hilfefunktion, die Nikon Guide-Modus nennt, den Nutzer an die Möglichkeiten der Modells heranführen soll, um damit Fotos aufzunehmen und Filme zu drehen. Die Videoauflösung liegt bei Full-HD bei 50 beziehungsweise 60 Bildern pro Sekunde. Mit einer Akkuladung sollen sich mit der D3400 rund 1.200 Aufnahmen machen lassen.

Mit Hilfe der permanenten Verbindung durch Nikons Bluetooth-Funktion Snapbridge lassen sich Fotos im Hintergrund zu einem angeschlossenen Smartphone oder Tablet übertragen. Die mühsam einzurichtende und energiezehrende WLAN-Anbindung, die viele Kameras nutzen, entfällt zugunsten einer Bluetooth-4.1-Verbindung.

  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3400 (Bild: Nikon)
Nikon D3400 (Bild: Nikon)

Die Bilder werden nicht in voller Auflösung, sondern nur heruntergerechnet auf 2 Megapixel auf das Mobilgerät übertragen. Die Bluetooth-Ansteuerung hat zudem den Nachteil, dass die Kamera über die App nicht ausgelöst werden kann und sich das Smartphone auch nicht als riesiger Livebildsucher verwenden lässt, was bei der WLAN-Variante von Snapbridge möglich ist.

Aktuell ist nur eine Android-Version verfügbar, die nur mit einem guten Dutzend Android-Geräten funktioniert - das Samsung S7 und das S7 Edge sind aber beispielsweise nicht aufgeführt, berichtet The Verge. Die iOS-Version soll Ende August folgen.

Die Nikon D3400 soll voraussichtlich ab Mitte September 2016 im Handel erhältlich sein. Das Gehäuse (98 x 124 x 75,5 mm, 395 Gramm) kostet 500 Euro und in Verbindung mit dem Objektiv "AF-P DX 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR" werden rund 630 Euro aufgerufen. Alternativ wird ein Paket mit dem Objektiv "AF-S DX 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR" angeboten, das 770 Euro kostet.


eye home zur Startseite
M.P. 17. Aug 2016

Zumindest Akkutechnisch ist während der Übertragung im Hintergrund schon einiges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin
  2. Deutsche Telekom IT GmbH, Bonn
  3. Ratbacher GmbH, Düsseldorf
  4. A. Raymond GmbH & Co. KG, Lörrach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Re: Golem Journalismus ist Müll

    strike | 02:29

  2. GPL?

    kampfwombat | 02:19

  3. Re: Aber linux ist doch sicher ... wofür braucht...

    strike | 02:11

  4. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    strike | 01:58

  5. Re: Telekom-Grätsche?

    bombinho | 01:53


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel