Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon D3300
Nikon D3300 (Bild: Nikon)

Nikon D3300 Mit leichter Einsteiger-DSLR gegen die Konkurrenz

Mit der D3300 hat Nikon eine kleine digitale Spiegelreflexkamera für Einsteiger entwickelt. Sie soll dem Vorurteil trotzen, dass DSLRs für den Alltag zu groß und schwer sind. Recht hat Nikon damit aber nur, wenn kleine Objektive verwendet werden.

Anzeige

Systemkameras mit ihren kompakten und leichten Gehäusen sind häufig viel portabler als DSLRs, weshalb sich Nikon mit der D3300 etwas einfallen ließ, um der Konkurrenz Paroli zu bieten. Die neue DSLR bietet nicht nur Vorteile wie einen optischen Sucher, sondern ist auch noch recht klein und leicht.

Die neue Nikon D3300 ist mit einem CMOS-Sensor im DX-Format (23,5 x 15,6 mm) ausgerüstet und nimmt Fotos mit 24,2 Megapixeln auf. Dem Sensor fehlt der Tiefpassfilter, der zwar gegen Moirémuster hilft, das Bild aber auch leicht unscharf machen würde. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 25.600. Mit einer Serienaufnahme-Geschwindigkeit von bis zu 5 Bildern pro Sekunde ist die neue Nikon vergleichsweise schnell. Der Autofokus arbeitet mit elf Messpunkten.

  • Nikon D3300 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3300 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3300 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3300 (Bild: Nikon)
  • Nikon D3300 (Bild: Nikon)
Nikon D3300 (Bild: Nikon)

Zusammen mit dem mitgelieferten Zoomobjektiv 18-55mm VR II wiegt die Kamera samt Akku und Speicherkarte 655 Gramm. Das Gehäuse selbst kommt mit Akku auf 460 Gramm und misst 98 x 124 x 75,5 mm. Der Gewichts- und Größenvorteil geht allerdings schnell verloren, wenn ein großes Zoomobjektiv angeschlossen wird.

Gefilmt wird samt Stereoton in Full-HD mit 50p/30p/25p/24p im Format H.264/MPEG-4. Die Filmaufnahme wird mit einem separaten Knopf am Gehäuse aktiviert und muss nicht etwa über einen Menüpunkt aufgerufen werden. Wer will, kann ein externes Mikrofon anstecken.

Für die D3300 gibt es mit dem WU-1a einen optionalen WLAN-Adapter, der die Bildübertragung an iOS- und Android-Geräte sowie an Rechner und die Fernsteuerung der Kamera aus der Ferne ermöglicht.

Die DSLR besitzt neben einem 3 Zoll (7,5 cm) großen Display mit 921.000 Bildpunkten auch noch einen optischen Sucher mit 95-prozentiger Bildfeldabdeckung und 0,85facher Vergrößerung.

Die Nikon D3300 soll ab Anfang Februar 2014 im Handel erhältlich sein und als Gehäuse rund 550 Euro kosten. Mitsamt dem Objektiv "AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR II" soll sie für rund 650 Euro angeboten werden.


eye home zur Startseite
Der Spatz 07. Jan 2014

Für den Urlaub hole ich mir wahrscheinlich bald eine Fuji X als Zweitkamera, für kleine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    narfomat | 11:20

  2. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  3. ..

    senf.dazu | 11:11

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  5. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel