Abo
  • Services:

Nikon Cooplix P900: Das Monster mit 83fachem Zoom

Von ganz nah bis ganz weit weg soll die Coolpix P900 von Nikon fotografieren können. Die Bridgekamera besitzt ein 83faches Zoomobjektiv. Und das ist kein Tippfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Coolpix P900
Coolpix P900 (Bild: Nikon)

Die Nikon Coolpix P900 besitzt ein 83fach-Zoom mit einem Brennweitenbereich von 24 bis 2.000 mm (umgerechnet auf Kleinbild). Wem das nicht genügt, kann nach dem Erreichen des optischen Zooms noch bis 4.000 mm im Pixelbrei herumrühren, sprich digital zoomen.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Im Weitwinkelbereich ist das Objektiv mit f/2,8 durchaus lichtstark, im Telebereich mit f/6,5 muss eine schnelle Verschlusszeit gepaart mit hohen ISO-Werten genutzt werden, damit es nicht zu Verwacklern kommt. Ein Bildstabilisator wurde eingebaut. Er kompensiert Verwacklungen der Kamera, indem sie einerseits vom Objektiv (Winkelbeschleunigungssensor) und andererseits vom Bildsensor (Bewegungsvektorinformationen) erfasst werden. Hierdurch kann der Grad der Unschärfe präziser berechnet und somit die Effizienz des Bildstabilisators verbessert werden, meint Nikon.

Die Kamera verfügt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display, das neig- und drehbar ist und eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten erreicht. Dazu kommt ein elektronischer Sucher. Die Kamera verfügt über ein GPS zum Aufzeichnen von Geodaten in den Bildern. Dazu kommen WLAN und NFC zum drahtlosen Datenaustausch.

Die P900 ist mit einem rückwärtig belichteten 16-Megapixel-CMOS-Bildsensor ausgerüstet und filmt in Full-HD (1080/60p), wobei die Richtcharakteristik des Mikrofons beim Zoomen geändert wird. Der Bildsensor ist im Format 1/2,3 Zoll gehalten. Mit rund 900 Gramm ist die Kamera samt Akku und Speicherkarte aufgrund des großen Objektivs allerdings sehr schwer.

Die Nikon Coolpix P900 soll voraussichtlich ab Mitte März 2015 für rund 620 Euro erscheinen. Weitere technische Details sind auf der Herstellerwebsite nachzulesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€

Arahn 04. Mär 2015

PS: Selbst Klugscheißen will gelernt sein ;-)

Dwalinn 02. Mär 2015

SCNR


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /