Abo
  • Services:

Nikon 1 V3: Systemkamera übertrumpft Profikameras

Die Nikon 1 V3 ist eine neue Systemkamera, die Videos in HD-Auflösung mit 120 Frames pro Sekunde aufnehmen kann und 18,4 Megapixel große Fotos mit einer Geschwindigkeit von 20 Bildern pro Sekunde schießt. In diesem Bereich stoßen nicht einmal Profi-DSLRs vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon 1 V3
Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)

Nikons 1 V3 ist die erste Systemkamera überhaupt, die HD-Aufnahmen mit 1.280 x 720 Pixeln mit 120 Bildern pro Sekunde aufnimmt. In normaler Geschwindigkeit abgespielt entstehen so Zeitlupenaufnahmen. Wer will, kann auch noch mit 400 und 1.200 Frames pro Sekunde filmen - allerdings zulasten der Auflösung. Nikon hat für den Videomodus, der mit H.264/MPEG-4 arbeitet, eine elektronische Bildstabilisierung integriert. Wer in Full-HD aufnehmen will, stellt den Modus 1080/60p oder 30p ein.

  • Nikon 1 Nikkor VR 10–30 mm 1:3,5– 1:5,6 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 Nikkor VR 10–30 mm 1:3,5– 1:5,6 (Bild: Nikon)
  • Elektronischer Sucher für die Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Zusatzgriff für die Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit Blitzlicht (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit Adapter für DSRL-Objektive (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit 1 Nikkor VR 70–300 mm 1:4,5–1:5,6  (Bild: Nikon)
  • Menü der Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit 1 Nikkor VR 70–300 mm 1:4,5–1:5,6 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 und ihr kleiner Sensor (Bild: Nikon)
Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Die Systemkamera kann mit ihrem 13,2 x 8,8 mm großen Sensor 18,4 Megapixel große Fotos in JPEG oder RAW aufnehmen. Das ist auch gleichzeitig der Schwachpunkt des Systems von Nikon. Der Sensor ist noch einmal ein Stück kleiner als ein Micro-Four-Thirds-Modell und dementsprechend rauschempfindlicher. Der Cropfaktor liegt bei 2,7.

Der Serienbildmodus ermöglicht bei eingeschaltetem Autofokus die Aufnahme von 20 Fotos pro Sekunde. Wird der Autofokus mit seinen 171 Messpunkten zwischen den Aufnahmen deaktiviert, sind sogar 60 Bilder pro Sekunde möglich. Die Lichtempfindlichkeit des CMOS-Sensors reicht von ISO 160 bis 12.800. Die Belichtungsdauer reicht von 30 Sekunden bis 1/4000 Sekunden. Über WLAN können die Bilder mit Smartphones und Tablets abgeholt und die Kamera mit einer App von Nikon ferngesteuert werden.

Die Nikon 1 V3 verfügt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes, klappbares Display mit 180-Grad-Schwenkmöglichkeit (1,04 Millionen Bildpunkte) und einen optional erhältlichen, aufsteckbaren, elektronischen Sucher mit 2,4 Megapixeln Auflösung. Wem das Gehäuse zu klein und zu unhandlich ist, kann einen Extragriff erwerben und an das Gehäuse anschrauben, der einen separaten Auslöser und ein Einstellrad besitzt.

Ohne Objektiv misst die Nikon 1 V3 65 x 110,9 x 33,2 mm und wiegt mitsamt Akku 324 Gramm. Gespeichert wird auf MicroSD-Karten.

Neben der neuen Systemkamera hat Nikon auch zwei passende Objektive vorgestellt. Das Superteleobjektiv "1 Nikkor VR 70-300 mm 1:4,5-1:5,6" wird mit dem Zoom "1 Nikkor VR 10-30 mm 1:3,5- 1:5,6" ergänzt. Letzteres ist das Kit-Objektiv für die Nikon 1 V3. Der Zoom kann bei diesem Modell mit dem Motor gesteuert werden.

Das Gehäuse kostet 850 Euro und die Kit-Variante mit dem Zoomobjektiv 950 Euro. Der Handgriff kostet separat 180 Euro und der elektronische Sucher schlägt mit 350 Euro zu Buche. Das Paket mit Kit-Zoomobjektiv, Sucher und Handgriff wird für 1.250 Euro angeboten (230 Euro Ersparnis). Nikon will die 1 V3 ab Mitte April 2014 anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

ruamzuzler 14. Mär 2014

Warum auch? Ob die Vorschau über den Sucher über einen Spiegel oder direkt vom Sensor...

ap (Golem.de) 14. Mär 2014

Da es anscheinend von einem Großteil in diesem Thread übersehen wurde: Der Autor hat sich...

Danse Macabre 13. Mär 2014

Hehe, wie die Google Streetview Autos. Auch da sind, bei den Millionen an Bildern...

EWCH 13. Mär 2014

ja, der Begriff ist eben etwas schwammig. Allerdings gab und gibt es jede Menge...

Eheran 13. Mär 2014

Ist die nicht entsprechend hoch, dann ist es nur heiße Luft.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /