Nikon 1 V3: Systemkamera übertrumpft Profikameras

Die Nikon 1 V3 ist eine neue Systemkamera, die Videos in HD-Auflösung mit 120 Frames pro Sekunde aufnehmen kann und 18,4 Megapixel große Fotos mit einer Geschwindigkeit von 20 Bildern pro Sekunde schießt. In diesem Bereich stoßen nicht einmal Profi-DSLRs vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon 1 V3
Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)

Nikons 1 V3 ist die erste Systemkamera überhaupt, die HD-Aufnahmen mit 1.280 x 720 Pixeln mit 120 Bildern pro Sekunde aufnimmt. In normaler Geschwindigkeit abgespielt entstehen so Zeitlupenaufnahmen. Wer will, kann auch noch mit 400 und 1.200 Frames pro Sekunde filmen - allerdings zulasten der Auflösung. Nikon hat für den Videomodus, der mit H.264/MPEG-4 arbeitet, eine elektronische Bildstabilisierung integriert. Wer in Full-HD aufnehmen will, stellt den Modus 1080/60p oder 30p ein.

  • Nikon 1 Nikkor VR 10–30 mm 1:3,5– 1:5,6 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 Nikkor VR 10–30 mm 1:3,5– 1:5,6 (Bild: Nikon)
  • Elektronischer Sucher für die Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Zusatzgriff für die Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit Blitzlicht (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit Adapter für DSRL-Objektive (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit 1 Nikkor VR 70–300 mm 1:4,5–1:5,6  (Bild: Nikon)
  • Menü der Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 mit 1 Nikkor VR 70–300 mm 1:4,5–1:5,6 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
  • Nikon 1 V3 und ihr kleiner Sensor (Bild: Nikon)
Nikon 1 V3 (Bild: Nikon)
Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Systemkamera kann mit ihrem 13,2 x 8,8 mm großen Sensor 18,4 Megapixel große Fotos in JPEG oder RAW aufnehmen. Das ist auch gleichzeitig der Schwachpunkt des Systems von Nikon. Der Sensor ist noch einmal ein Stück kleiner als ein Micro-Four-Thirds-Modell und dementsprechend rauschempfindlicher. Der Cropfaktor liegt bei 2,7.

Der Serienbildmodus ermöglicht bei eingeschaltetem Autofokus die Aufnahme von 20 Fotos pro Sekunde. Wird der Autofokus mit seinen 171 Messpunkten zwischen den Aufnahmen deaktiviert, sind sogar 60 Bilder pro Sekunde möglich. Die Lichtempfindlichkeit des CMOS-Sensors reicht von ISO 160 bis 12.800. Die Belichtungsdauer reicht von 30 Sekunden bis 1/4000 Sekunden. Über WLAN können die Bilder mit Smartphones und Tablets abgeholt und die Kamera mit einer App von Nikon ferngesteuert werden.

Die Nikon 1 V3 verfügt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes, klappbares Display mit 180-Grad-Schwenkmöglichkeit (1,04 Millionen Bildpunkte) und einen optional erhältlichen, aufsteckbaren, elektronischen Sucher mit 2,4 Megapixeln Auflösung. Wem das Gehäuse zu klein und zu unhandlich ist, kann einen Extragriff erwerben und an das Gehäuse anschrauben, der einen separaten Auslöser und ein Einstellrad besitzt.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ohne Objektiv misst die Nikon 1 V3 65 x 110,9 x 33,2 mm und wiegt mitsamt Akku 324 Gramm. Gespeichert wird auf MicroSD-Karten.

Neben der neuen Systemkamera hat Nikon auch zwei passende Objektive vorgestellt. Das Superteleobjektiv "1 Nikkor VR 70-300 mm 1:4,5-1:5,6" wird mit dem Zoom "1 Nikkor VR 10-30 mm 1:3,5- 1:5,6" ergänzt. Letzteres ist das Kit-Objektiv für die Nikon 1 V3. Der Zoom kann bei diesem Modell mit dem Motor gesteuert werden.

Das Gehäuse kostet 850 Euro und die Kit-Variante mit dem Zoomobjektiv 950 Euro. Der Handgriff kostet separat 180 Euro und der elektronische Sucher schlägt mit 350 Euro zu Buche. Das Paket mit Kit-Zoomobjektiv, Sucher und Handgriff wird für 1.250 Euro angeboten (230 Euro Ersparnis). Nikon will die 1 V3 ab Mitte April 2014 anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ruamzuzler 14. Mär 2014

Warum auch? Ob die Vorschau über den Sucher über einen Spiegel oder direkt vom Sensor...

ap (Golem.de) 14. Mär 2014

Da es anscheinend von einem Großteil in diesem Thread übersehen wurde: Der Autor hat sich...

Danse Macabre 13. Mär 2014

Hehe, wie die Google Streetview Autos. Auch da sind, bei den Millionen an Bildern...

EWCH 13. Mär 2014

ja, der Begriff ist eben etwas schwammig. Allerdings gab und gibt es jede Menge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /