• IT-Karriere:
  • Services:

Nikola Tre: Nikola kündigt fünf fertige Elektro-Sattelschlepper an

Der US-Elektrofahrzeughersteller Nikola Motor Company will zeigen, dass er es ernst meint. Die Betrugsvorwürfe gegen ihn haben bereits ein wichtiges Geschäft in Gefahr gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola Tre: Deal mit GM aufgeschoben
Nikola Tre: Deal mit GM aufgeschoben (Bild: Nikola Motor Company)

Nach den massiven Vorwürfen bemüht sich die Nikola Motor Company darum, den angeschlagenen Ruf wiederherzustellen: Der US-Elektrofahrzeughersteller hat angekündigt, Prototypen des Sattelschleppers Tre in Kürze fertigzustellen - offensichtlich, um die Betrugsvorwürfe zu entkräften. Die haben schon die ersten Konsequenzen gezeitigt.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin

Fünf Nikola Tre sollen in den kommenden Wochen " im Wesentlichen fertiggestellt" sein, teilte Nikola mit. Das kalifornische Startup hatte den Tre Ende vergangenen Jahres angekündigt. Anders als die zuvor angekündigten Modelle Nikola One und Two hat er keine Brennstoffzelle für die Stromversorgung, sondern einen Akku.

Der Nikola Tre wird in Ulm gebaut

Der Nikola Tre ist für den europäischen Markt vorgesehen. Er basiert auf dem dieselbetriebenen Sattelschlepper Iveco S-Way, den Nikola mit einem 480 kW starken elektrischen Antriebsstrang ausstatten will. Das Fahrzeug soll ab dem kommenden Jahr in Ulm gebaut werden.

Mit der Ankündigung will Nikola offensichtlich zeigen, dass das Unternehmen doch seriös ist: Das US-Investmentunternehmen Hindenburg Research hatte Nikola kürzlich Betrug vorgeworfen. Ein Video des Sattelschleppers Nikola One sei gefälscht, von Nikola angekündigte Entwicklungen nichts als heiße Luft. Darauf schaltete sich die US-Börsenaufsicht ein, um den Fall zu untersuchen. Nikola warf nämlich seinerseits Hindenburg vor, den Nikola-Aktienkurs zu eigenen Gunsten manipuliert zu haben.

Die Vorwürfe haben bereits Wirkung gezeigt: Nikola-Gründer Trevor Milton trat als Chef des Unternehmens zurück. Schmerzlicher dürfte hingegen sein, dass der US-Autokonzern General Motors (GM) offensichtlich die angekündigte Beteiligung an Nikola prüft.

GM wollte elf Prozent an Nikola übernehmen und den Kaufpreis in Sachleistungen begleichen: GM wollte die Brennstoffzellen für die Sattelschlepper von Nikola liefern und den Brennstoffzellen-Pickup Badger für Nikola produzieren. Das Geschäft sollte in dieser Woche abgeschlossen werden.

Doch offensichtlich zögert GM. Das Geschäft wurde nicht wie beabsichtigt in dieser Woche besiegelt. Details, etwa ob die Bedingungen nachverhandelt würden, gab es keine. GM teilte nur knapp mit, die Transaktion mit Nikola sei nicht abgeschlossen. Unterdessen hat General Motors, sein potenzieller Partner, Berichten zufolge einen Termin verschoben, um offiziell eine Verbindung zwischen den beiden Unternehmen herzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

visi0nary_ 03. Okt 2020 / Themenstart

Es ist nicht nur wegen des Videos. Was hat denn Nikola aktuell an großen Innovationen...

PrinzessinArabella 01. Okt 2020 / Themenstart

Die Brenstoffzelle lebt ewig. Als Vaporzelle.

Mandrake 01. Okt 2020 / Themenstart

In europa gibt es mehere hersteller die in produktion sind und die bekammen nur minimale...

wiseboar 01. Okt 2020 / Themenstart

oder sie warten, bis sie die gratis-Anteile verkaufen können, die ihnen Nikola in den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /