• IT-Karriere:
  • Services:

Nikola One: Nikola stellt Brennstoffzellen-Truck vor

Laster werden öko: Die Nikola Motor Company hat einen E-Truck mit Brennstoffzelle vorstellt. Der US-Elektroautohersteller will den Wasserstoff für die Zellen selbst produzieren - mit sauberem Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola One: eigenes Netz von Wasserstofftankstellen
Nikola One: eigenes Netz von Wasserstofftankstellen (Bild: Nikola Motor Company)

Schluss mit Brummi: Der US-Elektroautohersteller Nikola Motor Company (NMC) hat den Prototypen von Nikola One vorgestellt. Das ist die erste Zugmaschine mit Elektroantrieb und Brennstoffzelle.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Truck hat drei Achsen, von denen jede angetrieben ist. Die sechs Motoren haben zusammen eine Leistung von 1.000 PS und einen Drehmoment von 2.711 Newtonmeter. Sie beschleunigen das Fahrzeug in 31 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite gibt NMC mit knapp 1.300 bis 2.000 Kilometern an.

Akku und Brennstoffzelle

Die Motoren werden von einem Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Der Akku hat eine Kapazität von 320 Kilowattstunden. Um den Akku unterwegs zu laden, hat Nikola One eine Brennstoffzelle, die mit Wasserstoff betrieben wird. Anfangs sah das Konzept vor, dass der Nikola One einen Dieselantrieb als Range Extender haben sollte.

  • Die Elektro-Zugmaschine Nikola One (Foto: Nikola Motor Company)
  • Der Truck hat neben einem Akku auch eine Brennstoffzelle an Bord. (Foto: Nikola Motor Company)
  • Um die Fahrzeuge zu betanken, will der Hersteller ein eigenes Netz aus Wasserstoftankstellen aufbauen. (Foto: Nikola Motor Company)
  • Der Wasserstoff wird soll vor Ort mit sauberer Energie produziert. (Foto: Nikola Motor Company)
Die Elektro-Zugmaschine Nikola One (Foto: Nikola Motor Company)

Problematisch ist derzeit allerdings, dass es in den USA nur wenige Möglichkeiten gibt, Wasserstoff zu tanken. Nikola will das ändern und ein eigenes Netz aus 364 Wasserstofftankstellen aufbauen. Die Tankstellen sollen nicht exklusiv für Nikola sein - auch die Fahrer anderer Brennstoffzellenautos können sie nutzen.

Der Wasserstoff wird mit Sonnenenergie produziert

Den Wasserstoff will Nikola per Elektrolyse aus Wasser gewinnen. Den Strom dafür sollen Sonnenkraftwerke mit einer Leistung von je 100 Megawatt liefern. Die Treibstoffproduktion soll nahe der Tankstelle erfolgen, so dass der Wasserstoff auch nicht transportiert werden muss.

NMC bietet den Nikola One nicht zum Verkauf an, sondern nur im Leasing. Die Raten betragen ja nach Ausstattung 5.000 US-Dollar bis 7.000 US-Dollar. In den Raten inbegriffen sind Wartung sowie der Wasserstoff für 1,6 Millionen Kilometer. Die Laufzeit beträgt 72 Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

gadthrawn 07. Dez 2016

Nicht mitbekommen? Die Bahn schließt immer mehr Güterbahnhöfe, da die unrentabel...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2016

Das Problem an der Sache ist nur, dass der Langstreckenverkehr einer der letzten Bereiche...

Procyon 02. Dez 2016

Wer nicht mehr als die Überschrift liest, der sollte weder den Artikel kommentieren, noch...

chewbacca0815 02. Dez 2016

Sorry, Akkus natürlich Laut Zeichnung (Link dazu im meinem Post obendrüber) ist das die...


Folgen Sie uns
       


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /