Abo
  • Services:

Nikola One: Nikola stellt Brennstoffzellen-Truck vor

Laster werden öko: Die Nikola Motor Company hat einen E-Truck mit Brennstoffzelle vorstellt. Der US-Elektroautohersteller will den Wasserstoff für die Zellen selbst produzieren - mit sauberem Strom.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikola One: eigenes Netz von Wasserstofftankstellen
Nikola One: eigenes Netz von Wasserstofftankstellen (Bild: Nikola Motor Company)

Schluss mit Brummi: Der US-Elektroautohersteller Nikola Motor Company (NMC) hat den Prototypen von Nikola One vorgestellt. Das ist die erste Zugmaschine mit Elektroantrieb und Brennstoffzelle.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Truck hat drei Achsen, von denen jede angetrieben ist. Die sechs Motoren haben zusammen eine Leistung von 1.000 PS und einen Drehmoment von 2.711 Newtonmeter. Sie beschleunigen das Fahrzeug in 31 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Reichweite gibt NMC mit knapp 1.300 bis 2.000 Kilometern an.

Akku und Brennstoffzelle

Die Motoren werden von einem Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Der Akku hat eine Kapazität von 320 Kilowattstunden. Um den Akku unterwegs zu laden, hat Nikola One eine Brennstoffzelle, die mit Wasserstoff betrieben wird. Anfangs sah das Konzept vor, dass der Nikola One einen Dieselantrieb als Range Extender haben sollte.

  • Die Elektro-Zugmaschine Nikola One (Foto: Nikola Motor Company)
  • Der Truck hat neben einem Akku auch eine Brennstoffzelle an Bord. (Foto: Nikola Motor Company)
  • Um die Fahrzeuge zu betanken, will der Hersteller ein eigenes Netz aus Wasserstoftankstellen aufbauen. (Foto: Nikola Motor Company)
  • Der Wasserstoff wird soll vor Ort mit sauberer Energie produziert. (Foto: Nikola Motor Company)
Die Elektro-Zugmaschine Nikola One (Foto: Nikola Motor Company)

Problematisch ist derzeit allerdings, dass es in den USA nur wenige Möglichkeiten gibt, Wasserstoff zu tanken. Nikola will das ändern und ein eigenes Netz aus 364 Wasserstofftankstellen aufbauen. Die Tankstellen sollen nicht exklusiv für Nikola sein - auch die Fahrer anderer Brennstoffzellenautos können sie nutzen.

Der Wasserstoff wird mit Sonnenenergie produziert

Den Wasserstoff will Nikola per Elektrolyse aus Wasser gewinnen. Den Strom dafür sollen Sonnenkraftwerke mit einer Leistung von je 100 Megawatt liefern. Die Treibstoffproduktion soll nahe der Tankstelle erfolgen, so dass der Wasserstoff auch nicht transportiert werden muss.

NMC bietet den Nikola One nicht zum Verkauf an, sondern nur im Leasing. Die Raten betragen ja nach Ausstattung 5.000 US-Dollar bis 7.000 US-Dollar. In den Raten inbegriffen sind Wartung sowie der Wasserstoff für 1,6 Millionen Kilometer. Die Laufzeit beträgt 72 Monate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

gadthrawn 07. Dez 2016

Nicht mitbekommen? Die Bahn schließt immer mehr Güterbahnhöfe, da die unrentabel...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2016

Das Problem an der Sache ist nur, dass der Langstreckenverkehr einer der letzten Bereiche...

Procyon 02. Dez 2016

Wer nicht mehr als die Überschrift liest, der sollte weder den Artikel kommentieren, noch...

chewbacca0815 02. Dez 2016

Sorry, Akkus natürlich Laut Zeichnung (Link dazu im meinem Post obendrüber) ist das die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /