Nikola Motor, Umatrix, Wechat: Sonst noch was?

Was am 21. September 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Nikola Motor, Umatrix, Wechat: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Rücktritt: Trevor Milton, Gründer von Nikola Motor Company, ist nicht länger Chef des US-Elektrofahrzeugherstellers, wie er auf Twitter bekanntgegeben hat. Nachfolger wird Stephen Girsky, ein ehemaliger GM-Manager. Grund sind Anschuldigungen eines US-Investmentunternehmens, Milton und Nikola hätten Investoren und die Öffentlichkeit getäuscht. Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelt in der Angelegenheit.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. C/C++ Softwareentwickler (m/w/d) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
Detailsuche

AI-Benchmark: Futuremark hat den Procyon vorgestellt, einen Inferencing-Test für Smartphones. Dieser nutzt das Neural Networks API (NNAPI) von Android und testet diverse Modelle wie DeepLab V3 ode MobileNet V3. Die Benchmarks laufen auf AI-Beschleuniger sowie auf den CPU-Kernen und der Grafikeinheit eines Mobile-SoCs.

Umatrix wird eingestellt: Die Browsererweiterung Umatrix wird nicht mehr weiterentwickelt. Bei der Erweiterung handelt es sich um eine Art Firewall für Webinhalte. Er könne und werde keine Zeit mehr für das Projekt aufwenden, erklärte Entwickler Raymond Hill. Das Projekt könne gern geforkt und unter anderem Namen weiterentwickelt werden. Der ebenfalls von Hill entwickelte Werbe- und Tracking-Blocker Ublock Origin ist nicht betroffen.

Erfolgreiche Klagen gegen Wechat-Verbot: Nach den Anweisungen des US-Handelsministeriums haben Wechat-Nutzer gegen das faktische Verbot der App geklagt und dürfen diese nach einer einstweiligen Antwort durch ein Gericht vorerst weiter verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Güterzuganbindung: Tesla will offenbar Bahnstrecke zur Gigafactory kaufen
    Güterzuganbindung
    Tesla will offenbar Bahnstrecke zur Gigafactory kaufen

    Nicht nur Lkw, auch Güterzüge sollen bei der Logistik für Teslas Elektroautofabrik in Grünheide eine Rolle spielen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Proctrap 21. Sep 2020

Weiß nicht wie gut noscript heutzutage ist. Mir fehlen da bis heute die per-website...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /