Abo
  • Services:
Anzeige
Fujitsus Eternus-SSD-Speicher
Fujitsus Eternus-SSD-Speicher (Bild: Fujitsu)

Nikkei: Fujitsu entlässt in Deutschland wohl 500 Entwickler

Fujitsus Eternus-SSD-Speicher
Fujitsus Eternus-SSD-Speicher (Bild: Fujitsu)

Laut einem Medienbericht will Fujitsu in Deutschland wieder Mitarbeiter entlassen. Diesmal sind Entwickler, Ingenieure und andere betroffen.

Fujitsu baut in Deutschland 400 bis 500 Arbeitsplätze ab. Das berichtet die japanische Tageszeitung Nikkei ohne Angaben von Quellen. Zuvor wurden in Großbritannien und Finnland 2.200 Stellen in dem japanischen IT-Konzern abgebaut. Damit werden insgesamt 2.700 IT-Stellen in Europa abgebaut.

Anzeige

Eine endgültige Entscheidung zu dem Abbau werde getroffen, wenn eine Einigung mit den Arbeitnehmervertretungen erzielt worden sei. Der Abbau findet im Bereich Information Technology System und Entwicklung statt. Der Konzern hat für die Restrukturierung 432 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

Weitere Abbaupläne

Die Bereiche Desktop Computer Entwicklung und Fertigung würden später auf Stellenabbau überprüft. Laut einem früheren Bericht von Nikkei könnte Fujitsu noch im Oktober 2016 seine PC-Sparte an den chinesischen Konkurrenten und Weltmarktführer Lenovo verkaufen. Eine Option sei ein Joint Venture, eine andere eine Mehrheitsbeteiligung. Lenovo soll in beiden Fällen zugesichert haben, die rund 2.000 Beschäftigten und Fertigungsanlagen zu übernehmen.

Fujitsu wird sich bereits komplett aus Paderborn zurückziehen, 580 Beschäftigte sind davon betroffen. Den Mitarbeitern sollte bis zum 30. September 2016 gekündigt werden. Sie wurden am 19. Oktober 2015 auf einer Betriebsvollversammlung über die Pläne der Konzernleitung informiert. Der Standort soll bis Ende Dezember 2016 aufgelöst werden, wie Sprecher Michael Erhard Golem.de sagte. "Es ist aber nicht so, dass 600 Mitarbeiter entlassen werden sollen. Es gibt unterschiedliche Maßnahmen wie Altersteilzeit bis hin zum Wechsel an andere Standorte", sagte er.

Nachtrag vom 17. Oktober 2016, 12:42 Uhr

Fujitsu-Sprecher Michael Erhard sagte Golem.de, dass Fujitsu ein Transformationsprogramm plane. "Neben Investitionen und personellem Ausbau relevanter Bereiche sind in diesem Zusammenhang auch Maßnahmen beabsichtigt, die zu Reduktionen an anderer Stelle führen. Die Planungen beinhalten auch Maßnahmen, die zu einer sozialverträglichen Reduktion der Stellenzahl in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis 31. März 2019 um rund 490 führen würden. Die Maßnahmen sowie die genaue Zahl und wie sich diese auf einzelne Bereiche und Standorte verteilen wird, ist Inhalt der Beratungen und Verhandlungen mit den zuständigen Arbeitnehmergremien, die in Kürze aufgenommen werden."

Der Fujitsu-Konzern hat über 5.500 Mitarbeiter hierzulande. Es seien nicht nur Entwickler betroffen. Zudem plant Fujitsu keine 500 Entlassungen, sondern strebt eine sozialverträgliche Lösung an.


eye home zur Startseite
Topf 18. Okt 2016

Erst der Verkauf von Wincor Nixdorf an die Amerikaner und nun der Verlust von Fujitsu...

gollumm 17. Okt 2016

In diesem Bereich gibt es derzeit wirklich eine grosse Auswahl an Jobs.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. McFIT GmbH, Berlin
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 25,99€
  3. 10,89€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  2. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  3. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  4. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25

  5. Re: Panikmache

    M.P. | 04:19


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel