Nikkei: Fujitsu entlässt in Deutschland wohl 500 Entwickler

Laut einem Medienbericht will Fujitsu in Deutschland wieder Mitarbeiter entlassen. Diesmal sind Entwickler, Ingenieure und andere betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Eternus-SSD-Speicher
Fujitsus Eternus-SSD-Speicher (Bild: Fujitsu)

Fujitsu baut in Deutschland 400 bis 500 Arbeitsplätze ab. Das berichtet die japanische Tageszeitung Nikkei ohne Angaben von Quellen. Zuvor wurden in Großbritannien und Finnland 2.200 Stellen in dem japanischen IT-Konzern abgebaut. Damit werden insgesamt 2.700 IT-Stellen in Europa abgebaut.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
Detailsuche

Eine endgültige Entscheidung zu dem Abbau werde getroffen, wenn eine Einigung mit den Arbeitnehmervertretungen erzielt worden sei. Der Abbau findet im Bereich Information Technology System und Entwicklung statt. Der Konzern hat für die Restrukturierung 432 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

Weitere Abbaupläne

Die Bereiche Desktop Computer Entwicklung und Fertigung würden später auf Stellenabbau überprüft. Laut einem früheren Bericht von Nikkei könnte Fujitsu noch im Oktober 2016 seine PC-Sparte an den chinesischen Konkurrenten und Weltmarktführer Lenovo verkaufen. Eine Option sei ein Joint Venture, eine andere eine Mehrheitsbeteiligung. Lenovo soll in beiden Fällen zugesichert haben, die rund 2.000 Beschäftigten und Fertigungsanlagen zu übernehmen.

Fujitsu wird sich bereits komplett aus Paderborn zurückziehen, 580 Beschäftigte sind davon betroffen. Den Mitarbeitern sollte bis zum 30. September 2016 gekündigt werden. Sie wurden am 19. Oktober 2015 auf einer Betriebsvollversammlung über die Pläne der Konzernleitung informiert. Der Standort soll bis Ende Dezember 2016 aufgelöst werden, wie Sprecher Michael Erhard Golem.de sagte. "Es ist aber nicht so, dass 600 Mitarbeiter entlassen werden sollen. Es gibt unterschiedliche Maßnahmen wie Altersteilzeit bis hin zum Wechsel an andere Standorte", sagte er.

Nachtrag vom 17. Oktober 2016, 12:42 Uhr

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Fujitsu-Sprecher Michael Erhard sagte Golem.de, dass Fujitsu ein Transformationsprogramm plane. "Neben Investitionen und personellem Ausbau relevanter Bereiche sind in diesem Zusammenhang auch Maßnahmen beabsichtigt, die zu Reduktionen an anderer Stelle führen. Die Planungen beinhalten auch Maßnahmen, die zu einer sozialverträglichen Reduktion der Stellenzahl in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis 31. März 2019 um rund 490 führen würden. Die Maßnahmen sowie die genaue Zahl und wie sich diese auf einzelne Bereiche und Standorte verteilen wird, ist Inhalt der Beratungen und Verhandlungen mit den zuständigen Arbeitnehmergremien, die in Kürze aufgenommen werden."

Der Fujitsu-Konzern hat über 5.500 Mitarbeiter hierzulande. Es seien nicht nur Entwickler betroffen. Zudem plant Fujitsu keine 500 Entlassungen, sondern strebt eine sozialverträgliche Lösung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Topf 18. Okt 2016

Erst der Verkauf von Wincor Nixdorf an die Amerikaner und nun der Verlust von Fujitsu...

gollumm 17. Okt 2016

In diesem Bereich gibt es derzeit wirklich eine grosse Auswahl an Jobs.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /