Nikkei: Fujitsu entlässt in Deutschland wohl 500 Entwickler

Laut einem Medienbericht will Fujitsu in Deutschland wieder Mitarbeiter entlassen. Diesmal sind Entwickler, Ingenieure und andere betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Eternus-SSD-Speicher
Fujitsus Eternus-SSD-Speicher (Bild: Fujitsu)

Fujitsu baut in Deutschland 400 bis 500 Arbeitsplätze ab. Das berichtet die japanische Tageszeitung Nikkei ohne Angaben von Quellen. Zuvor wurden in Großbritannien und Finnland 2.200 Stellen in dem japanischen IT-Konzern abgebaut. Damit werden insgesamt 2.700 IT-Stellen in Europa abgebaut.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Berater Schnittstellen (m/w/d)
    Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Neuwied
  2. IT-Koordinator Sharepoint Designer / Process Automation (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Eine endgültige Entscheidung zu dem Abbau werde getroffen, wenn eine Einigung mit den Arbeitnehmervertretungen erzielt worden sei. Der Abbau findet im Bereich Information Technology System und Entwicklung statt. Der Konzern hat für die Restrukturierung 432 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

Weitere Abbaupläne

Die Bereiche Desktop Computer Entwicklung und Fertigung würden später auf Stellenabbau überprüft. Laut einem früheren Bericht von Nikkei könnte Fujitsu noch im Oktober 2016 seine PC-Sparte an den chinesischen Konkurrenten und Weltmarktführer Lenovo verkaufen. Eine Option sei ein Joint Venture, eine andere eine Mehrheitsbeteiligung. Lenovo soll in beiden Fällen zugesichert haben, die rund 2.000 Beschäftigten und Fertigungsanlagen zu übernehmen.

Fujitsu wird sich bereits komplett aus Paderborn zurückziehen, 580 Beschäftigte sind davon betroffen. Den Mitarbeitern sollte bis zum 30. September 2016 gekündigt werden. Sie wurden am 19. Oktober 2015 auf einer Betriebsvollversammlung über die Pläne der Konzernleitung informiert. Der Standort soll bis Ende Dezember 2016 aufgelöst werden, wie Sprecher Michael Erhard Golem.de sagte. "Es ist aber nicht so, dass 600 Mitarbeiter entlassen werden sollen. Es gibt unterschiedliche Maßnahmen wie Altersteilzeit bis hin zum Wechsel an andere Standorte", sagte er.

Nachtrag vom 17. Oktober 2016, 12:42 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fujitsu-Sprecher Michael Erhard sagte Golem.de, dass Fujitsu ein Transformationsprogramm plane. "Neben Investitionen und personellem Ausbau relevanter Bereiche sind in diesem Zusammenhang auch Maßnahmen beabsichtigt, die zu Reduktionen an anderer Stelle führen. Die Planungen beinhalten auch Maßnahmen, die zu einer sozialverträglichen Reduktion der Stellenzahl in Deutschland, Österreich und der Schweiz bis 31. März 2019 um rund 490 führen würden. Die Maßnahmen sowie die genaue Zahl und wie sich diese auf einzelne Bereiche und Standorte verteilen wird, ist Inhalt der Beratungen und Verhandlungen mit den zuständigen Arbeitnehmergremien, die in Kürze aufgenommen werden."

Der Fujitsu-Konzern hat über 5.500 Mitarbeiter hierzulande. Es seien nicht nur Entwickler betroffen. Zudem plant Fujitsu keine 500 Entlassungen, sondern strebt eine sozialverträgliche Lösung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Topf 18. Okt 2016

Erst der Verkauf von Wincor Nixdorf an die Amerikaner und nun der Verlust von Fujitsu...

gollumm 17. Okt 2016

In diesem Bereich gibt es derzeit wirklich eine grosse Auswahl an Jobs.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /