Abo
  • Services:
Anzeige
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS)
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS) (Bild: Nike)

Nike+: Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS)
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS) (Bild: Nike)

Mit Nike+ hat der Hersteller eine der erfolgreichsten Sport-Apps im Angebot. Das letzte große Update verärgert Nutzer aber mit Programmfehlern und einer umständlichen Einbindung in soziale Medien.

Die seit 2010 verfügbare App Nike+ ist eine wegweisende Software des Turnschuhfabrikanten Nike. Mit seinem neusten Update auf Version 5 hat das Unternehmen aber viele seiner jahrelangen Nutzer verärgert, als Folge bekommt die App viele 1-Stern-Wertungen. Das liegt natürlich nicht an dem neuen Namen Nike+ Run Club, sondern an den damit verbundenen Änderungen etwa bei der Nutzung von sozialen Medien. Die machen die Nutzung teils umständlich - und eben nicht schön einfach, wie der Firmenslogan "Just do it" es suggeriert.

Anzeige

Statt einen Lauf direkt etwa direkt über Facebook teilen zu können, müssen Sportler ihn zuerst mit dem App-eigenen Feed - dem Run Club - teilen. Erst dann ist eine Veröffentlichung in der Facebook-Timeline möglich. In den Rezensionen auf iTunes, Google Play und in den Kommentaren der App selbst schreiben viele, dass sie das so nicht wollen, das sie ihre Aktivitäten eigentlich nur engen Freunden zeigen möchten.

Schuhe ohne Kilometer

Dazu kommen noch eine etwas gewöhnungsbedürftige Umstellung der Nutzerführung sowie zahlreiche Fehler. So konnte die Nutzung der Schuhe nicht mehr erfasst werden, was erst wenig später in einem Update auf 5.0.2 behoben wurde, aber wohl immer noch nicht richtig funktioniert. Speziell dieser Detailfehler ist für einen Sportschuh-Hersteller wie Nike natürlich recht peinlich.

Probleme gibt es auch bei der Umstellung von Trainingsplänen im Kalender - das kann für Nutzer, die sich gerade auf einen Marathon vorbereiten, ein größeres Ärgernis sein. Zu Irritationen führte auch, dass Funktionen wie die Trophäen und Herausforderungen so nicht mehr vorhanden sind.

Das Team von Nike geht laut The Verge in den USA sehr aktiv auf die Community zu. Auf Facebook etwa sollen Fragen sehr schnell und kompetent beantwortet werden. In Deutschland ist das anders: Hier hat sich der Hersteller schon seit vielen Tagen gar nicht mehr zu Wort gemeldet.


eye home zur Startseite
tomatentee 30. Aug 2016

Nein, ein Gutteil meiner FB-Kontakte sind allerdings berufliche Kontakte. Da würde eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. dbh Logistics IT AG, Bremen
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand
  3. 569€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  2. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  3. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  4. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  5. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  6. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  7. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  8. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  9. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  10. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Knight Rider 2000

    Ovaron | 12:14

  2. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 12:09

  3. Nur Altes in neuen Kleidern?

    Oldy | 12:09

  4. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Börek | 12:09

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    RipClaw | 12:08


  1. 11:59

  2. 09:03

  3. 22:38

  4. 18:00

  5. 17:47

  6. 16:54

  7. 16:10

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel