Abo
  • Services:

Nike+: Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

Mit Nike+ hat der Hersteller eine der erfolgreichsten Sport-Apps im Angebot. Das letzte große Update verärgert Nutzer aber mit Programmfehlern und einer umständlichen Einbindung in soziale Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS)
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS) (Bild: Nike)

Die seit 2010 verfügbare App Nike+ ist eine wegweisende Software des Turnschuhfabrikanten Nike. Mit seinem neusten Update auf Version 5 hat das Unternehmen aber viele seiner jahrelangen Nutzer verärgert, als Folge bekommt die App viele 1-Stern-Wertungen. Das liegt natürlich nicht an dem neuen Namen Nike+ Run Club, sondern an den damit verbundenen Änderungen etwa bei der Nutzung von sozialen Medien. Die machen die Nutzung teils umständlich - und eben nicht schön einfach, wie der Firmenslogan "Just do it" es suggeriert.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Statt einen Lauf direkt etwa direkt über Facebook teilen zu können, müssen Sportler ihn zuerst mit dem App-eigenen Feed - dem Run Club - teilen. Erst dann ist eine Veröffentlichung in der Facebook-Timeline möglich. In den Rezensionen auf iTunes, Google Play und in den Kommentaren der App selbst schreiben viele, dass sie das so nicht wollen, das sie ihre Aktivitäten eigentlich nur engen Freunden zeigen möchten.

Schuhe ohne Kilometer

Dazu kommen noch eine etwas gewöhnungsbedürftige Umstellung der Nutzerführung sowie zahlreiche Fehler. So konnte die Nutzung der Schuhe nicht mehr erfasst werden, was erst wenig später in einem Update auf 5.0.2 behoben wurde, aber wohl immer noch nicht richtig funktioniert. Speziell dieser Detailfehler ist für einen Sportschuh-Hersteller wie Nike natürlich recht peinlich.

Probleme gibt es auch bei der Umstellung von Trainingsplänen im Kalender - das kann für Nutzer, die sich gerade auf einen Marathon vorbereiten, ein größeres Ärgernis sein. Zu Irritationen führte auch, dass Funktionen wie die Trophäen und Herausforderungen so nicht mehr vorhanden sind.

Das Team von Nike geht laut The Verge in den USA sehr aktiv auf die Community zu. Auf Facebook etwa sollen Fragen sehr schnell und kompetent beantwortet werden. In Deutschland ist das anders: Hier hat sich der Hersteller schon seit vielen Tagen gar nicht mehr zu Wort gemeldet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

tomatentee 30. Aug 2016

Nein, ein Gutteil meiner FB-Kontakte sind allerdings berufliche Kontakte. Da würde eine...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /