Abo
  • Services:

Nike+: Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

Mit Nike+ hat der Hersteller eine der erfolgreichsten Sport-Apps im Angebot. Das letzte große Update verärgert Nutzer aber mit Programmfehlern und einer umständlichen Einbindung in soziale Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS)
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS) (Bild: Nike)

Die seit 2010 verfügbare App Nike+ ist eine wegweisende Software des Turnschuhfabrikanten Nike. Mit seinem neusten Update auf Version 5 hat das Unternehmen aber viele seiner jahrelangen Nutzer verärgert, als Folge bekommt die App viele 1-Stern-Wertungen. Das liegt natürlich nicht an dem neuen Namen Nike+ Run Club, sondern an den damit verbundenen Änderungen etwa bei der Nutzung von sozialen Medien. Die machen die Nutzung teils umständlich - und eben nicht schön einfach, wie der Firmenslogan "Just do it" es suggeriert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Statt einen Lauf direkt etwa direkt über Facebook teilen zu können, müssen Sportler ihn zuerst mit dem App-eigenen Feed - dem Run Club - teilen. Erst dann ist eine Veröffentlichung in der Facebook-Timeline möglich. In den Rezensionen auf iTunes, Google Play und in den Kommentaren der App selbst schreiben viele, dass sie das so nicht wollen, das sie ihre Aktivitäten eigentlich nur engen Freunden zeigen möchten.

Schuhe ohne Kilometer

Dazu kommen noch eine etwas gewöhnungsbedürftige Umstellung der Nutzerführung sowie zahlreiche Fehler. So konnte die Nutzung der Schuhe nicht mehr erfasst werden, was erst wenig später in einem Update auf 5.0.2 behoben wurde, aber wohl immer noch nicht richtig funktioniert. Speziell dieser Detailfehler ist für einen Sportschuh-Hersteller wie Nike natürlich recht peinlich.

Probleme gibt es auch bei der Umstellung von Trainingsplänen im Kalender - das kann für Nutzer, die sich gerade auf einen Marathon vorbereiten, ein größeres Ärgernis sein. Zu Irritationen führte auch, dass Funktionen wie die Trophäen und Herausforderungen so nicht mehr vorhanden sind.

Das Team von Nike geht laut The Verge in den USA sehr aktiv auf die Community zu. Auf Facebook etwa sollen Fragen sehr schnell und kompetent beantwortet werden. In Deutschland ist das anders: Hier hat sich der Hersteller schon seit vielen Tagen gar nicht mehr zu Wort gemeldet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tomatentee 30. Aug 2016

Nein, ein Gutteil meiner FB-Kontakte sind allerdings berufliche Kontakte. Da würde eine...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /