Abo
  • Services:
Anzeige
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS)
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS) (Bild: Nike)

Nike+: Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS)
Startbildschirm von Nike+ Run Club (App auf iOS) (Bild: Nike)

Mit Nike+ hat der Hersteller eine der erfolgreichsten Sport-Apps im Angebot. Das letzte große Update verärgert Nutzer aber mit Programmfehlern und einer umständlichen Einbindung in soziale Medien.

Die seit 2010 verfügbare App Nike+ ist eine wegweisende Software des Turnschuhfabrikanten Nike. Mit seinem neusten Update auf Version 5 hat das Unternehmen aber viele seiner jahrelangen Nutzer verärgert, als Folge bekommt die App viele 1-Stern-Wertungen. Das liegt natürlich nicht an dem neuen Namen Nike+ Run Club, sondern an den damit verbundenen Änderungen etwa bei der Nutzung von sozialen Medien. Die machen die Nutzung teils umständlich - und eben nicht schön einfach, wie der Firmenslogan "Just do it" es suggeriert.

Anzeige

Statt einen Lauf direkt etwa direkt über Facebook teilen zu können, müssen Sportler ihn zuerst mit dem App-eigenen Feed - dem Run Club - teilen. Erst dann ist eine Veröffentlichung in der Facebook-Timeline möglich. In den Rezensionen auf iTunes, Google Play und in den Kommentaren der App selbst schreiben viele, dass sie das so nicht wollen, das sie ihre Aktivitäten eigentlich nur engen Freunden zeigen möchten.

Schuhe ohne Kilometer

Dazu kommen noch eine etwas gewöhnungsbedürftige Umstellung der Nutzerführung sowie zahlreiche Fehler. So konnte die Nutzung der Schuhe nicht mehr erfasst werden, was erst wenig später in einem Update auf 5.0.2 behoben wurde, aber wohl immer noch nicht richtig funktioniert. Speziell dieser Detailfehler ist für einen Sportschuh-Hersteller wie Nike natürlich recht peinlich.

Probleme gibt es auch bei der Umstellung von Trainingsplänen im Kalender - das kann für Nutzer, die sich gerade auf einen Marathon vorbereiten, ein größeres Ärgernis sein. Zu Irritationen führte auch, dass Funktionen wie die Trophäen und Herausforderungen so nicht mehr vorhanden sind.

Das Team von Nike geht laut The Verge in den USA sehr aktiv auf die Community zu. Auf Facebook etwa sollen Fragen sehr schnell und kompetent beantwortet werden. In Deutschland ist das anders: Hier hat sich der Hersteller schon seit vielen Tagen gar nicht mehr zu Wort gemeldet.


eye home zur Startseite
tomatentee 30. Aug 2016

Nein, ein Gutteil meiner FB-Kontakte sind allerdings berufliche Kontakte. Da würde eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  2. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  3. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  4. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

  5. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  6. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  7. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  8. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  9. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  10. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Elektro SUV = Schwachsinn

    rocketfoxx | 08:34

  2. Ist das System auch mit Echo kompatibel?

    Astarioth | 08:31

  3. Re: Es handelt sich nur um Streams.

    ffrhh | 08:30

  4. Re: Auch für RC-Helikopter?

    Basti K | 08:28

  5. Was kann der Autopilot alles?

    deus-ex | 08:25


  1. 08:27

  2. 07:40

  3. 07:27

  4. 07:13

  5. 18:40

  6. 18:19

  7. 18:01

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel