Abo
  • Services:

Nike: Das neue Fuelband kommt auch nach Deutschland

Apple-Chef Tim Cook ist ein Fan des Fuelbands. Nun hat Nike eine neue Version vorgestellt, die Bluetooth 4.0 beherrscht, allerdings eng ans iPhone gekoppelt bleibt. Die Sportuhr soll demnächst auch in Deutschland verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuelband SE
Fuelband SE (Bild: Nike)

Die Verbindung zwischen Nike und Apple wird noch etwas enger: Das frisch angekündigte Fuelband SE soll sich per Bluetooth 4.0 dauerhaft mit iPhone oder iPad verbinden lassen, um so kontinuierlich Daten etwa über die sportlichen Aktivitäten des Trägers auszuwerten. Die Nutzer von Android- und Windows-Phone-Smartphones können das nach wie vor nicht - kein Wunder, dass sich Tim Cook im Sommer 2013 als Träger des derzeit noch aktuellen Fuelband-Modells geoutet hatte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Neben der Unterstützung von Bluetooth 4.0 bekommt das Fuelband SE laut Nike keine grundlegenden neuen Funktionen. Stattdessen will der Hersteller die Algorithmen für das Analysieren der Nutzeraktivitäten verbessert haben - was auch nötig ist, denn Konkurrenzangebote wie das Up von Jawbone sind bislang besser darin, etwa eine Joggingrunde zu tracken.

Nike will demnächst eine neue Version seiner iPhone-Software veröffentlichen, so dass auch Besitzer des aktuellen Fuelbands neue Funktionen nutzen können. Unter anderem soll es sogenannte Sessions geben, mit denen Sportler den Workout im Fitnessstudio korrekt erfassen können. Außerdem gibt es ab sofort eine überarbeitete Version der Nike-Plus-Running-App. Später soll die Nike-Move-App erscheinen, die Apple bei seiner Präsentation des iPhone 5S kurz vorgestellt hatte - und die auch nur auf Apples aktuellem Spitzenmodell laufen soll.

Robuster und flexibler

An den sonstigen Spezifikationen des Fuelbands ändert sich mit der SE-Version kaum etwas. Das Band soll etwas flexibler anliegen, aber trotzdem robuster und besser gegen Wasser geschützt sein. Laut Nike kann man damit duschen, aber Schwimmen ist nicht empfohlen. Das Display besteht nach wie vor aus 100 weißen und 20 farbigen LEDs, das Gewicht liegt je nach Größe bei bis zu 32 Gramm, an der dicksten Stelle misst das Band 8 Millimeter, die Breite liegt bei bis zu 19 Millimetern. Der Umfang lässt sich durch Zwischenstücke an den Arm anpassen.

Die Bedienung des SE soll gegenüber dem Vorgänger dezent überarbeitet werden: Zum Aufruf der Uhrzeit soll beim SE etwa ein doppelter Tastendruck reichen - derzeit ist dafür ein etwas umständliches Navigieren nötig. Der Akku soll nach wie vor bis zu vier Tage durchhalten. Das Fuelband SE ist ab sofort bei Nike in vier Farben zum Preis von rund 140 Euro vorbestellbar.

Warten auf die iWatch?

Beobachter hatten mit mehr Neuerungen beim Fuelband gerechnet, denn eigentlich müssten sich die Hersteller von Sportuhren allmählich gegen die Konkurrenz aus dem Smartwatch-Lager positionieren. Für Sportler gäbe es durchaus spannende technische Neuerungen, etwa ein von Philips entwickeltes System, mit dem sich der Puls auch ohne Brustgurt messen lässt. Die Technologie sollte an Drittfirmen weiterlizenziert werden, die damit aber offenbar zögern und sich auch sonst auffällig mit echten Produktneuheiten zurückhalten.

Die sonst sehr umtriebige Firma Polar etwa hat ihr GPS-Spitzenmodell RCX5 schon seit über zwei Jahren im Angebot, Sportuhren mit wirklich neuen Funktionen sind nicht angekündigt. Es ist denkbar, dass die Unternehmen erst mal abwarten wollen, was insbesondere Apple mit seiner iWatch vorhat, die Gerüchten zufolge ebenfalls Funktionen zum Erfassen von Körperdaten haben soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anonymer Nutzer 20. Okt 2013

Genau deswegen ist so ein Ding bei den meisten auch völlig sinnfrei Den meisten...

Replay 17. Okt 2013

Das sehe ich genauso. Zum Laufen habe ich eine alte Polar-Pulsuhr mit Brustgurt, ein paar...

oBsRVr666 17. Okt 2013

Hab das schon mal unter dem Trailer Video gepostet, aber da scheint ja keiner zu...

crmsnrzl 17. Okt 2013

Hier ein Kommentar zum Thema Hölle und zufrieren. http://www.youtube.com/watch?v=mn0zKD7V8SY

miauwww 16. Okt 2013

ja, eben!


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /