Abo
  • Services:

Nike: Basketballschuhe messen Sprunghöhe

Nike baut seine Sensortechnik aus und will im Sommer 2012 Basketballschuhe auf den Markt bringen, die unter anderem die Sprunghöhe und Schnelligkeit des Trägers messen und per Bluetooth auf ein iPhone übertragen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nike+ macht Schuhe zu Sensoren.
Nike+ macht Schuhe zu Sensoren. (Bild: Nike)

Nike will Sportschuhe zum Trainingspartner machen und baut deshalb in die Sohle des Schuhwerks Sensoren ein, die Daten über die Leistung des Sportlers messen können. Sie werden auf ein Smartphone übertragen und lassen sich später dazu benutzen, Rückschlüsse auf die Tagesform oder den Trainingseffekt zu ziehen.

  • Hope Solo (Bild: Nike)
  • LeBron James (Bild: Nike)
  • Manny Pacquiao (Bild: Nike)
  • Allyson Felix (Bild: Nike)
  • Allyson Felix (Bild: Nike)
  • Manny Pacquiao (Bild: Nike)
  • Victor Cruz (Bild: Nike)
  • Victor Cruz, Manny Pacquiao, Allyson Felix (Bild: Nike)
  • Lunar Hyper Workout+ (Bild: Nike)
  • Nike Hyperdunk+ (Bild: Nike)
Lunar Hyper Workout+ (Bild: Nike)
Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Die iPhone-App erfasst im Modus "Track My Game" ("mein Spiel verfolgen"), wie hoch, wie schnell und wie intensiv jemand auf dem Basketballplatz spielt. Die mit Nike+ ausgestatteten Basketballschuhe erfassen für jedes Spiel eine Statistik. Darüber hinaus kann die Kamera des Smartphones für den "Showcase"-Modus verwendet werden. Dabei wird unter das Video die Statistik gelegt. Das Werk kann dann zum Beispiel über soziale Netzwerke verteilt werden.

Künftig sollen auch Trainingsschuhe mit Nike+ ausgestattet werden. Für sie ist die Anwendung Nike+ Training entwickelt worden. Videos mit Tipps von Sportstars wie Rafa Nadal, Manny Pacquiao, Allyson Felix und Hope Solo sowie Videoanleitungen zu Übungen sollen dem Hobbysportler helfen, in Form zu kommen. Die Trainingseinheiten werden mit dem Smartphone und der "Nike+ Training Mobile App" überwacht. Ein Feedback soll helfen, die Übungen besser durchzuführen. Tägliche Trainingspläne sollen den Anwender dabei unterstützen, sein Leistungsziel zu erreichen.

Der erste Basketballschuh mit Nike+ heißt Hyperdunk+. Er soll ab Sommer 2012 zusammen mit den Trainingsschuhen "Lunar Hyper Workout+" für Damen und dem "Lunar TR 1+" für Herren auf den Markt kommen. Die Preise teilte Nike noch nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 8,49€
  3. 59,99€
  4. 26,99€

nicoledos 23. Feb 2012

Tolle Technik nur wegen fehlender Eichung und der Fehlertoleranz sind die Meßwerte dann...

0xDEADC0DE 23. Feb 2012

k. w. T.


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /