Nike Adapt BB: Android-App macht smarte Schuhe dumm

Nikes selbstschnürende Schuhe Adapt BB können bei einem fehlschlagenden Firmware-Update via Android-App ihre smarten Funktionen verlieren. Mit iOS verläuft das Update problemlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Nike Adapt BB
Nike Adapt BB (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die motorbetriebenen Schnürsenkel der Turnschuhe Nike Adapt BB lassen sich nicht nur über zwei Köpfe an der Schuhseite steuern, sondern auch über eine App, die für iOS und Android verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Softwaredeveloper (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Supply Chain & Finance
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen
  2. Senior Development Engineer (w/m/d) RF Signal Processing
    MBDA Deutschland, Augsburg, Ingolstadt, München
Detailsuche

Die 350 Euro teuren Schuhe erfordern nun ein Firmware-Update, das nur über die App installiert werden kann. Dabei häufen sich Berichte von Android-Nutzern, die ihre selbstschnürenden Sneakers nach einem fehlgeschlagenen Update nicht mehr über die App steuern können. Einigen Bewertungen der Nike Adapt App in Googles Play Store zufolge lässt sich die App nicht mehr mit dem linken Schuh verbinden.

Die App zeigt normalerweise auch die verbleibende Akkulaufzeit der Schuhe an und verwaltet Profile für unterschiedlich feste Schnürungen, die per Knopfdruck abgerufen werden können. Bei der iOS-Version der App traten die Probleme nicht auf. Die Schnürfunktion lässt sich über die seitlichen Tasten weiter steuern.

Nike stellte bereits selbstschnürende Schuhe wie die Hyperadapt 1.0 vor, doch diese lassen sich nicht per App steuern. Die Hyperadapt 1.0 hatten nur zwei Knöpfe für die Motoren: Einer zog fester an, der andere lockerte die Bindung. Wird der Minus-Knopf ein paar Sekunden gedrückt gehalten, öffnete sich das Schuhband vollständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Psy2063 22. Feb 2019

Irgendwie muss man die Spreu vom Weizen trennen. Heutzutage sind doch alle total...

Tekkie112 21. Feb 2019

Das selbst schnürend finde ich schon cool, aber man sollte diese ganze Elektronik einfach...

Glitti 21. Feb 2019

Ich freu mich schon auf die Zukunft. "Los, der Bus kommt, wir müssen uns beeilen." "Ich...

ssj3rd 21. Feb 2019

Dann nicht, schade



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /