Nighthawk X10: Netgear bringt Router mit schnellem 802.11ad-WLAN

Netgear hat den Router Nighthawk X10 für 802.11ad-WLAN angekündigt. Damit werden sehr hohe Datenraten bei 60 GHz möglich. Doch 802.11ad kommt durch Wände und Türen nicht mehr so gut durch. Der Preis des Routers ist recht hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Nighthawk X10 AD7200 Smart WLAN Router
Nighthawk X10 AD7200 Smart WLAN Router (Bild: Netgear)

Netgear stellt den Nighthawk X10 AD7200 Smart WLAN Router vor, der 802.11ad-WLAN bietet. Das gab das Unternehmen am 25. Oktober 2016 bekannt. Der Nighthawk kombiniert einen 1,7-GHz-Quad-Core mit MU-MIMO-Technologie. Vier aktive Antennen - von Netgear als Active Antenna zum Patent angemeldet - sollen die WLAN-Signale des Nighthawk X10 verstärken.

Stellenmarkt
  1. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Der Nighthawk X10 unterstützt Plex Media Server mit Transcoding für 4K-Streaming und beherrscht Glasfaserverbindung. Mit zwei USB-3.0-Ports können Anwender Speicherplatz für Backups und Datenübertragung anbinden. Von sechs Ethernet-Ports können zwei für einen schnelleren Datentransfer gebündelt werden (Port Trunking oder auch Link Aggregation).

Der Nighthawk X10 AD7200 Smart WLAN Router ist voraussichtlich ab Dezember verfügbar und kostet 449 Euro.

Wireless Local Area Network (WLAN) wird auf Basis der Wigig-Technik oder IEEE 802.11ad durch den Wechsel auf eine andere Frequenz von 60 GHz zusätzliche Datenraten bei vollen Bändern bieten, in denen sich immer mehr Nutzer stark gegenseitig stören.

802.11ad-WLAN: Ende für Störungen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Wigig oder 802.11ad im 60-GHz-Band ist die Reichweite bei der Durchdringung von Strukturen so gering, dass Nachbarn nicht gestört werden. Qualcomm und Intel sagten Golem.de auf der vergangenen IT-Messe Computex in Taipeh, dass auf dem 60-GHz-Band die Störungen zwischen Netzteilnehmern ein Ende haben würden.

Doch die geringe Reichweite hat auch Nachteile. Nutzer müssen sich wohl darauf einstellen, dass sie noch mehr Access Points (AP) brauchen werden. Bei 60 GHz (802.11ad) wird es in den meisten Fällen auf einen Access Point pro Raum hinauslaufen. 802.11ad kommt durch Wände und Türen nicht mehr so gut durch.

Qualcomm demonstrierte auf der Computex 2016 rund 130 MByte netto pro Sekunde zwischen einem Access Point und einem Smartphone. Die theoretische Bruttodatenrate des Access Points lag bei 4.600 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Teebecher 26. Okt 2016

Viel besser, ich arbeite von zu Hause aus :) Das ist hier aber ein IT Forum, und nicht...

DrWatson 26. Okt 2016

- Ich stelle meinen Laptop neben deinen und wir übertragen 10GB Dateien - Du willst 8K...

DrWatson 26. Okt 2016

Der Grund das man das macht, ist dass WLAN Frequenzen 1) Mehr oder weniger International...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /