• IT-Karriere:
  • Services:

Nighthawk M5: Netgears mobiler Hotspot funkt in Wi-Fi 6 und 5G

Obwohl in vielen Regionen 5G noch nicht einmal existiert, bringt Netgear bereits einen Hotspot für dieses Netz heraus. Der funkt allerdings nicht nur im schnellen 5G, sondern auch per Wi-Fi 6 und kann per LAN verbunden werden sowie als Gateway dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netgear baut einen 5G-Router mit Qualcomm-Modem.
Netgear baut einen 5G-Router mit Qualcomm-Modem. (Bild: Netgear/Montage: Golem.de)

Neben diversen Mesh-Systemen stellt Netgear auf der CES 2020 in Las Vegas den 5G-Hotspot Nighthawk M5 vor. Dieser soll sich laut Hersteller in viele 5G-Frequenzen auf der Welt einwählen können, ist aber auch zu LTE abwärtskompatibel, da in vielen Regionen der Welt 5G noch nicht einmal existiert. Geräte verbinden sich mit dem Router zudem über den neuen und wenig verbreiteten WLAN-Standard Wi-Fi 6.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Interessant ist das Konzept, dass der Router per Gigabit Ethernet als Gateway an einen anderen Heimnetzrouter angeschlossen werden kann. Dadurch ist eine WAN-Verbindung über das mobile Datennetz möglich. Sinnvoll ist das hierzulande etwa in Gegenden, in denen Kupfer- oder Glasfaserleitungen nicht bis in das Eigenheim gelegt wurden und die Funkverbindung eine alternative Möglichkeit für Internet ist.

Bekanntes Qualcomm-Modem

Für solche Anwendungszwecke scheint Netgear sein 5G-System auszulegen. Das Unternehmen hat für Enterprise-Umgebungen bereits vor einem Jahr einen 5G-Hotspot vorgestellt, der beispielsweise für IoT genutzt werden kann. Der Nighthawk M5 verwendet ein X55-Modem von Qualcomm, das auch in einigen auf der Messe vorgestellten Notebooks wie dem HP Elite Dragonfly G2 verbaut wird. Laut Netgear soll die Übertragungsrate maximal 4 GBit/s betragen. Der M5 hat zudem einen Touchscreen integriert, auf dem relevante Informationen angezeigt werden können, etwa der aktuelle Netzwerkstatus im Heimnetz oder die Verbindungsstärke zum Mobilfunk-Carrier.

Noch gibt es keinen Preis für Netgears 5G-Router. Diesen will der Hersteller zur Veröffentlichung nennen, die für die zweite Hälfte 2020 angesetzt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

tschaefer 07. Jan 2020 / Themenstart

Ja, https://www.netgear.com/images/datasheet/mobile/MR5000.pdf Da ich schon mehrere...

jo-1 07. Jan 2020 / Themenstart

na - den werde ich mir dann wohl holen - hatte mir den Nighthawk M2 schon kaufen wollen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /