Nightdive Studios: Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

Rund 1,35 Millionen US-Dollar haben Spielefans dem Entwicklerstudio Nightdive für die Produktion einer Neuauflage des Klassikers System Shock zur Verfügung gestellt. Nun ist die Arbeit an dem Projekt eingestellt - angeblich soll es später fortgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von System Shock
Artwork von System Shock (Bild: Otherside Entertainment)

Mit einem Statusupdate auf Kickstarter hat Stephen Kick, Chef von Nightdive Studios, die Community darüber informiert, dass System Shock Remake bis auf Weiteres nicht weiterentwickelt wird. "Ich habe dem Team eine Pause verordnet, während wir unseren Weg neu überdenken, um zu unserer Vision zurückzukehren. Wir machen eine Pause, aber das Projekt wird nicht beendet", schreibt Kick.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
Detailsuche

Für die Neuauflage von System Shock haben knapp 22.000 Spieler die Entwickler Mitte 2016 mit rund 1,35 Millionen US-Dollar unterstützt. Die Neuauflage des Rollenspielklassikers aus dem Jahr 1994 sollte ursprünglich Ende 2017 fertig werden, dann folgte eine Terminverschiebung auf das 2. Quartal 2018. Einen Termin für die geplante Wiederaufnahme der Produktion gibt Kick nicht an.

Er begründet die - angeblich vorübergehende - Einstellung der Arbeit damit, dass sein Team den "Fokus verloren" habe. "Wir sind von einem Remaster zu einem komplett neuen Spiel übergegangen. Wir sind von Unity auf Unreal umgestiegen - eine Entscheidung, die wir nicht bereuen und die sich für uns bewährt hat", schreibt Kick. Mit dem Wechsel habe sich sein Team dann zunehmend von dem ursprünglichen Plan einer Neuauflage verabschiedet, und mehr vorgehabt.

In den Kommentaren unter dem Update ist die Community natürlich alles andere als erfreut über die Neuigkeiten. Es gibt die Vermutung, dass es dann wohl doch endgültig mit dem Projekt war. Viele Spieler fordern das Geld zurück, das sie Nightdive zur Verfügung gestellt haben; Kick ist auf Rückerstattungen mit keinem Wort eingegangen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben dem Remake gibt es derzeit ein weiteres Projekt auf Basis von System Shock: Ein Studio namens Otherside arbeitet an einer Fortsetzung, also an System Shock 3. Dieses Spiel wird vom schwedischen Publisher Starbreeze mit zwölf Millionen US-Dollar unterstützt. Otherside und Nightdive gehören nicht direkt zusammen, sie sind aber beide an allem beteiligt, was irgendwie mit System Shock zu tun hat.

Inwieweit die Probleme des Remakes möglicherweise auch Auswirkungen auf Teil 3 haben, ist nicht abzusehen. Einen Erscheinungstermin für System Shock 3 gibt es nicht, als Plattform ist bislang nur Windows-PC bestätigt, außerdem soll der Titel auch für andere Systeme veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


diskostu_muc 10. Feb 2020

Siehe die Updates im Kickstarter-Projekt (ich darf leider keine Links posten).

mnementh 22. Feb 2018

Nö, so habe ich es explizit nicht ausgedrückt, ich sagte Teams mit Erfahrung oder...

Trockenobst 22. Feb 2018

Wer die Engine wechselt, will mehr als er schlucken kann. Warum nicht genau das was...

SirFartALot 20. Feb 2018

Seh ich auch so. Ade mein Geld. Aber das muss einem bei KS Projekten klar sein. Auch wenn...

Muhaha 20. Feb 2018

Wenn Du aus 100k 10 Mio. gemacht hast, fallen Dir mit Sicherheit ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /