Night Sight: Google erklärt Astromodus der Pixel-Smartphones

Dank Night Sight lassen sich mit dem Pixel 4 nicht nur gute Nachtaufnahmen von Gebäuden machen, sondern auch vom Sternenhimmel. Wie Google ein scharfes Bild trotz minutenlanger Belichtung hinbekommt, erklärt das Unternehmen nun genauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild der Milchstraße, aufgenommen mit dem Pixel 4 XL
Ein Bild der Milchstraße, aufgenommen mit dem Pixel 4 XL (Bild: Google)

Google hat in einem Blogbeitrag genauer erklärt, wie der Astrofotografiemodus der Pixel-Smartphones Pixel 4, Pixel 3 und Pixel 3a funktioniert. Er ist Teil von Night Sight, dem Nachtaufnahmemodus der Pixel-Smartphones, und wurde mit dem Pixel 4 und Pixel 4 XL eingeführt. Mittlerweile ist der Modus auch etwas abgewandelt für die Pixel-3- und Pixel-3a-Serie verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Mit dem Astromodus können Nutzer den Sternenhimmel aufnehmen. Die Ergebnisse sind sehr gut, wie wir in unserem jüngsten Kameravergleichstest feststellen konnten. Beim Pixel 4 und beim Pixel 4 XL belichtet Google bis zu vier Minuten lang; dabei wird aus zahlreichen Einzelaufnahmen ein finales Bild generiert.

Die Obergrenze von vier Minuten hat Google bewusst gewählt, technisch wäre es auch möglich, noch länger zu belichten. Google zufolge wollten die meisten Nutzer aber nicht gerne länger als vier Minuten auf das fertige Bild warten. Beim Pixel 3 und Pixel 3a können Nutzer maximal eine Minute lang belichten.

Bis zu 15 maximal 16 Sekunden lange Einzelbilder

Während der Gesamtaufnahmezeit nimmt das Pixel 4 jeweils maximal 16 Sekunden lange Einzelbelichtungen auf, die einzelnen Aufnahmen können auch kürzer sein. Durch die Staffelung der Fotos erreicht Google, dass auf dem fertigen Bild keine Leuchtspuren von Sternen zu sehen sind - diese werden sichtbar, wenn eine Aufnahme zu lange belichtet wird.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das fertige Bild wird zudem von sogenannten Warm Pixels und Hot Pixels bereinigt. Bei größerer Lichtaufnahme kann es durch die ungleiche Verteilung des Siliziumsubstrates des Sensors bei einzelnen Pixeln dazu führen, dass diese heller als die umliegenden sind und entsprechend stören. Googles Algorithmus vergleicht diese Bildfehler mit den umliegenden Pixeln und rechnet sie heraus.

Um dem Nutzer bereits während der Aufnahme einen Ausblick auf das Bild zu geben, aktualisiert die Kamera-App der Pixel-Smartphones das Sucherbild. Immer, wenn ein Einzelbild fertig belichtet wurde - also mindestens alle 16 Sekunden -, ist mehr vom eigentlichen Motiv zu finden. Um beim fertigen Bild den Himmel nicht zu hell erscheinen zu lassen, dunkelt Googles Algorithmus ihn nach.

In unserem Kameravergleichstest konnte keines der anderen Testgeräte ein mit dem Bildergebnis des Pixel 4 XL konkurrenzfähiges Bild des Sternenhimmels anfertigen. Auch das Huawei P30 Pro, das normalerweise die besten Nachtaufnahmen macht, hat in diesem Punkt nur ein wesentlich weniger detailliertes Foto aufgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bran 28. Nov 2019

Stativ ist notwendig, ohne geht's nicht. Mond habe ich noch nicht versucht, da es die...

starbase64 28. Nov 2019

Zitat: "Google zufolge wollten die meisten Nutzer aber nicht gerne länger als vier...

happymeal 27. Nov 2019

Ist dann halt kein Foto mehr.

Agba 27. Nov 2019

Ist das ein exklusiver Modus des Pixel 4 oder Teil der Google camera? Dann sollte es ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /