Abo
  • Services:

Nigeria: Afrikas größter Mobilfunkanbieter MTN in Gefahr

Nigerias Regulierer hat den südafrikanischen Mobilfunkbetreiber MTN zu einer Rekordstrafe von 5,2 Milliarden US-Dollar verurteilt. MTN würde dadurch rund die Hälfte seines jährlichen Umsatzes als Strafe bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Interim CEO Phuthuma Nhleko von MTN
Interim CEO Phuthuma Nhleko von MTN (Bild: MTN)

Durch eine Strafe in Höhe von 5,2 Milliarden US-Dollar für MTN ist die Existenz des größten Mobilfunkbetreibers Afrikas gefährdet. Der Chef des Unternehmens, Sifiso Dabengwa, ist nach Verhängung der Strafe durch die nigerianische Telekomregulierungsbehörde zurückgetreten. Wie das Unternehmen bekanntgab, ist der Non-Executive Chairman Phuthuma Nhleko zum Interim CEO berufen worden. Ihm wurde eine Frist bis zum 16. November gesetzt, um über die Strafe zu verhandeln.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Nigeria beschuldigt MTN, rund fünf Millionen unregistrierte SIM-Karten nicht abgestellt zu haben. Dadurch entstünde für das Land ein Sicherheitsrisiko durch Kriminelle und die islamistische Terrororganisation Boko Haram. Bei Protesten gegen den Terror der Boko Haram in der nigerianischen Hauptstadt Lagos werfen die Demonstranten der Regierung indes Untätigkeit vor. Hintergrund für die Strafe dürfte laut Insidern eher die Rivalität zwischen Südafrika und Nigeria in Afrika sein.

Die Strafe entspreche 1 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung Nigerias, berichtet CNN Money, und 17 Jahren Umsatz der abzuschaltenden SIM-Karten, sagte Sasha Neryshkine, Portfolio-Manager bei Vestact. MTN würde dadurch rund die Hälfte seines jährlichen Umsatzes als Strafe bezahlen.

Biometrische Daten bei Abschluss von Mobilfunkverträgen

Nigeria ist MTNs größter Landesmarkt mit über 62 Millionen Kunden. Die Aktie des Unternehmens brach nach Bekanntwerden der Rekordstrafe um 25 Prozent ein, erholte sich dann aber wieder etwas.

Regulierer in Nigeria und Netzbetreiber haben im Jahr 2011 begonnen, biometrische Daten beim Abschluss von Mobilfunkverträgen zu fordern. 17 Millionen SIM-Karten wurden durch die Betreiber deaktiviert.

MTN ist in 22 Ländern in Afrika, dem Nahen Osten und in Zypern aktiv und hat rund 233 Millionen Nutzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 31,49€

abylonsoft 12. Nov 2015

Mein Besuch in Afrika liegt schon einige Jahre (93 und 97) zurück. Ich habe doch die...

plutoniumsulfat 10. Nov 2015

Es ist Schwachsinn, zu behaupten, es wäre Schwachsinn, sich mit nicht veröffentlichten...

Spaghetticode 10. Nov 2015

Bedeutet das etwa, dass man für den Abschluss eines nigerianischen Mobilfunkvertrages...

Beazy 10. Nov 2015

Na dann...

Caius_ 10. Nov 2015

Stimmt wie ein Artikel der Süddeutschen Zeitung zeigt: http://www.sueddeutsche.de...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /