Abo
  • Services:

Nigeria: Afrikas größter Mobilfunkanbieter MTN in Gefahr

Nigerias Regulierer hat den südafrikanischen Mobilfunkbetreiber MTN zu einer Rekordstrafe von 5,2 Milliarden US-Dollar verurteilt. MTN würde dadurch rund die Hälfte seines jährlichen Umsatzes als Strafe bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Interim CEO Phuthuma Nhleko von MTN
Interim CEO Phuthuma Nhleko von MTN (Bild: MTN)

Durch eine Strafe in Höhe von 5,2 Milliarden US-Dollar für MTN ist die Existenz des größten Mobilfunkbetreibers Afrikas gefährdet. Der Chef des Unternehmens, Sifiso Dabengwa, ist nach Verhängung der Strafe durch die nigerianische Telekomregulierungsbehörde zurückgetreten. Wie das Unternehmen bekanntgab, ist der Non-Executive Chairman Phuthuma Nhleko zum Interim CEO berufen worden. Ihm wurde eine Frist bis zum 16. November gesetzt, um über die Strafe zu verhandeln.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. INTARGIA Managementberatung GmbH, Dreieich

Nigeria beschuldigt MTN, rund fünf Millionen unregistrierte SIM-Karten nicht abgestellt zu haben. Dadurch entstünde für das Land ein Sicherheitsrisiko durch Kriminelle und die islamistische Terrororganisation Boko Haram. Bei Protesten gegen den Terror der Boko Haram in der nigerianischen Hauptstadt Lagos werfen die Demonstranten der Regierung indes Untätigkeit vor. Hintergrund für die Strafe dürfte laut Insidern eher die Rivalität zwischen Südafrika und Nigeria in Afrika sein.

Die Strafe entspreche 1 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung Nigerias, berichtet CNN Money, und 17 Jahren Umsatz der abzuschaltenden SIM-Karten, sagte Sasha Neryshkine, Portfolio-Manager bei Vestact. MTN würde dadurch rund die Hälfte seines jährlichen Umsatzes als Strafe bezahlen.

Biometrische Daten bei Abschluss von Mobilfunkverträgen

Nigeria ist MTNs größter Landesmarkt mit über 62 Millionen Kunden. Die Aktie des Unternehmens brach nach Bekanntwerden der Rekordstrafe um 25 Prozent ein, erholte sich dann aber wieder etwas.

Regulierer in Nigeria und Netzbetreiber haben im Jahr 2011 begonnen, biometrische Daten beim Abschluss von Mobilfunkverträgen zu fordern. 17 Millionen SIM-Karten wurden durch die Betreiber deaktiviert.

MTN ist in 22 Ländern in Afrika, dem Nahen Osten und in Zypern aktiv und hat rund 233 Millionen Nutzer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

abylonsoft 12. Nov 2015

Mein Besuch in Afrika liegt schon einige Jahre (93 und 97) zurück. Ich habe doch die...

plutoniumsulfat 10. Nov 2015

Es ist Schwachsinn, zu behaupten, es wäre Schwachsinn, sich mit nicht veröffentlichten...

Spaghetticode 10. Nov 2015

Bedeutet das etwa, dass man für den Abschluss eines nigerianischen Mobilfunkvertrages...

Beazy 10. Nov 2015

Na dann...

Caius_ 10. Nov 2015

Stimmt wie ein Artikel der Süddeutschen Zeitung zeigt: http://www.sueddeutsche.de...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /