Abo
  • Services:

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen

Actiongemetzel, klassischer Shooter, Rollenspiel: Nier Automata kann und will sich nicht so recht entscheiden, was für eine Art Spiel es denn eigentlich ist. Genau deshalb hat der Titel viele faszinierende Momente zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Nier Automata
Artwork von Nier Automata (Bild: Square Enix)

Die Ausgangslage in der Fortsetzung des hierzulande weitgehend unbekannten Nier von 2010 ist wenig innovativ. Bösartige Maschinenwesen haben die Menschheit fast niedergerungen, das Schicksal der Welt liegt in der Hand einiger weniger Androiden, die sich den Bösewichten in den Weg stellen. Der Spieler steuert in Nier Automata einen von diesen Maschinenmenschen, nämlich eine gewisse 2B - eine junge Dame in knappem Outfit, die geschickt im Umgang mit Nahkampfwaffen ist und sich auch gerne mit großen Gegnerscharen anlegt.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Unterstützung erhält sie unter anderem von einem männlichen Mitstreiter, aber auch einem kleinen Kampfroboter, der ihr die ganze Zeit zur Seite steht und etwa durch kontinuierliches Dauerfeuer die Schutzschilde der feindlichen Maschinen malträtiert.

Die Gegner variieren von kleinen Kampfrobotern - die aussehen wie die bösen Stiefbrüder der Minions - bis hin zu gigantischen Bossen, die sich mit Energiefeldern, Spezialattacken und riesigen Sägeblättern auf 2B stürzen. Unsere Androidin ist aber ebenso vielseitig: Schwerter verschiedener Größen, Äxte und Wurfgeschosse sowie diverse Möglichkeiten, alle von ihnen mit der Zeit und erspielter Währung aufzubohren, ermöglichen nach und nach immer komplexere Attacken.

Diese Angriffe, aber auch Laufwege und Sprünge der Heldin sehen äußerst geschmeidig aus und sind gekonnt in Szene gesetzt. Es überrascht nicht, dass mit Platinum Games hier die Entwickler von Bayonetta am Werke sind, das mit einer ähnlichen Kampfästhetik zu überzeugen wusste. Die Bedienung ist gekonnt umgesetzt, aber erfordert Einarbeitungszeit. Die unterschiedlichen Attacken, die Steuerung des Androiden, Ausweichmanöver und Programmierung wollen allesamt gelernt werden.

Speichern zum selbst Entdecken

Eine große Stärke von Nier Automata sind die vielen kreativen Ideen der Entwickler. So überrascht der Titel gleich zu Beginn mit der Aussage, dass das Spiel eben NICHT automatisch speichert, sondern der Spieler doch bitte selber herausfinden soll, wie das Anlegen von Spielständen funktioniert. Gleich im Prolog geht es dann in einen klassischen Old-School-Shooter irgendwo zwischen R-Type und Space Invaders, und auch im Folgenden wechselt das Spiel gerne mal von 3D zu 2D-Einlagen - aber immer so fließend und stimmig, dass es den Spielfluss nicht stört, sondern den Spaß erhöht.

Die postapokalyptische Welt wird allerdings nicht jeden überzeugen. Wenig Farben und kaum Kontrast sorgen dafür, dass die Umgebungen teils sehr steril und monoton wirken. Andererseits passt die eigenwillige Grafik zum ganz eigenen Stil des Spiels und den inhaltlich teils sehr melancholischen Erzählsträngen, die die Roboter immer wieder menschlich wirken lassen. Rundum gelungen ist zudem die eingängige Musikuntermalung.

Nier Automata ist für Playstation 4 und Windows-PC verfügbar. Die PC-Version hat dabei aktuell laut zahlreichen Steam-Kommentaren noch mit einigen technischen Problemen, vor allem bei der Darstellung, und auch einigen Abstürzen zu kämpfen. Das Spiel kostet etwa 60 Euro und hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Rennen, springen, schießen, schnetzeln, und das alles mit viel Stil: Nier Automata bietet eine tolle und agile Heldin, ein abwechslungsreiches Gameplay und viele kleine spielerische Überraschungen, die auch nach vielen Spielstunden keine Langeweile aufkommen lassen. Zudem sorgen mehrere alternative Enden auch für einen hohen Wiederspielwert.

Die etwas sterile Optik dürfte nicht jedem gefallen. Wer aber Action mit Rollenspiel-Elementen mag, sollte trotzdem mit 2B ins Gefecht ziehen. Platinum Games zeigt sich an vielen Stellen sehr experimentierfreudig und weicht immer ab von den üblichen Genre-Wegen - Mut, der durchaus belohnt werden sollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€

ark 15. Apr 2017

Auch wenn mein Vorredner ein wenig aufgewühlt klang - er hat vollkommen Recht. Wen die...

MauriceNe 13. Apr 2017

Keins von beidem... wenn man sich mal etwas informiert hätte, dann wüsstest du das...

DWolf 30. Mär 2017

Etwas spät, aber: Jein, musst du nicht unbedingt. Es gibt zwar Hinweise auf den ersten...

Docmortem 27. Mär 2017

Texturen sind definitiv nicht die Stärke des Spiels. Auch die Größe der Welt ist eher...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /