Abo
  • IT-Karriere:

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen

Actiongemetzel, klassischer Shooter, Rollenspiel: Nier Automata kann und will sich nicht so recht entscheiden, was für eine Art Spiel es denn eigentlich ist. Genau deshalb hat der Titel viele faszinierende Momente zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Nier Automata
Artwork von Nier Automata (Bild: Square Enix)

Die Ausgangslage in der Fortsetzung des hierzulande weitgehend unbekannten Nier von 2010 ist wenig innovativ. Bösartige Maschinenwesen haben die Menschheit fast niedergerungen, das Schicksal der Welt liegt in der Hand einiger weniger Androiden, die sich den Bösewichten in den Weg stellen. Der Spieler steuert in Nier Automata einen von diesen Maschinenmenschen, nämlich eine gewisse 2B - eine junge Dame in knappem Outfit, die geschickt im Umgang mit Nahkampfwaffen ist und sich auch gerne mit großen Gegnerscharen anlegt.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. BWI GmbH, München

Unterstützung erhält sie unter anderem von einem männlichen Mitstreiter, aber auch einem kleinen Kampfroboter, der ihr die ganze Zeit zur Seite steht und etwa durch kontinuierliches Dauerfeuer die Schutzschilde der feindlichen Maschinen malträtiert.

Die Gegner variieren von kleinen Kampfrobotern - die aussehen wie die bösen Stiefbrüder der Minions - bis hin zu gigantischen Bossen, die sich mit Energiefeldern, Spezialattacken und riesigen Sägeblättern auf 2B stürzen. Unsere Androidin ist aber ebenso vielseitig: Schwerter verschiedener Größen, Äxte und Wurfgeschosse sowie diverse Möglichkeiten, alle von ihnen mit der Zeit und erspielter Währung aufzubohren, ermöglichen nach und nach immer komplexere Attacken.

Diese Angriffe, aber auch Laufwege und Sprünge der Heldin sehen äußerst geschmeidig aus und sind gekonnt in Szene gesetzt. Es überrascht nicht, dass mit Platinum Games hier die Entwickler von Bayonetta am Werke sind, das mit einer ähnlichen Kampfästhetik zu überzeugen wusste. Die Bedienung ist gekonnt umgesetzt, aber erfordert Einarbeitungszeit. Die unterschiedlichen Attacken, die Steuerung des Androiden, Ausweichmanöver und Programmierung wollen allesamt gelernt werden.

Speichern zum selbst Entdecken

Eine große Stärke von Nier Automata sind die vielen kreativen Ideen der Entwickler. So überrascht der Titel gleich zu Beginn mit der Aussage, dass das Spiel eben NICHT automatisch speichert, sondern der Spieler doch bitte selber herausfinden soll, wie das Anlegen von Spielständen funktioniert. Gleich im Prolog geht es dann in einen klassischen Old-School-Shooter irgendwo zwischen R-Type und Space Invaders, und auch im Folgenden wechselt das Spiel gerne mal von 3D zu 2D-Einlagen - aber immer so fließend und stimmig, dass es den Spielfluss nicht stört, sondern den Spaß erhöht.

Die postapokalyptische Welt wird allerdings nicht jeden überzeugen. Wenig Farben und kaum Kontrast sorgen dafür, dass die Umgebungen teils sehr steril und monoton wirken. Andererseits passt die eigenwillige Grafik zum ganz eigenen Stil des Spiels und den inhaltlich teils sehr melancholischen Erzählsträngen, die die Roboter immer wieder menschlich wirken lassen. Rundum gelungen ist zudem die eingängige Musikuntermalung.

Nier Automata ist für Playstation 4 und Windows-PC verfügbar. Die PC-Version hat dabei aktuell laut zahlreichen Steam-Kommentaren noch mit einigen technischen Problemen, vor allem bei der Darstellung, und auch einigen Abstürzen zu kämpfen. Das Spiel kostet etwa 60 Euro und hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Rennen, springen, schießen, schnetzeln, und das alles mit viel Stil: Nier Automata bietet eine tolle und agile Heldin, ein abwechslungsreiches Gameplay und viele kleine spielerische Überraschungen, die auch nach vielen Spielstunden keine Langeweile aufkommen lassen. Zudem sorgen mehrere alternative Enden auch für einen hohen Wiederspielwert.

Die etwas sterile Optik dürfte nicht jedem gefallen. Wer aber Action mit Rollenspiel-Elementen mag, sollte trotzdem mit 2B ins Gefecht ziehen. Platinum Games zeigt sich an vielen Stellen sehr experimentierfreudig und weicht immer ab von den üblichen Genre-Wegen - Mut, der durchaus belohnt werden sollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€

ark 15. Apr 2017

Auch wenn mein Vorredner ein wenig aufgewühlt klang - er hat vollkommen Recht. Wen die...

MauriceNe 13. Apr 2017

Keins von beidem... wenn man sich mal etwas informiert hätte, dann wüsstest du das...

DWolf 30. Mär 2017

Etwas spät, aber: Jein, musst du nicht unbedingt. Es gibt zwar Hinweise auf den ersten...

Docmortem 27. Mär 2017

Texturen sind definitiv nicht die Stärke des Spiels. Auch die Größe der Welt ist eher...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /