Abo
  • IT-Karriere:

Niedrigpreisversion: Billig-iPhone könnte nur 100 US-Dollar kosten

Nun sind auch Preise für das Billig-iPhone bekanntgeworden. Apple soll mit US-Mobilfunkbetreibern über den Plan gesprochen haben. Offiziell bestätigt ist aber noch nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenleben des iPhone 5
Innenleben des iPhone 5 (Bild: iFixit/Reuters)

Apple arbeitet offenbar bereits seit langem an einer Niedrigpreisversion des iPhones. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen erfahren hat, könnte der Preis für das Smartphone bei 99 bis 149 US-Dollar liegen. Dem Bericht zufolge arbeitet Apple bereits seit Februar 2011 an dem Smartphone, das in China und in anderen Staaten mit sogenannten aufstrebenden Märkten und in Entwicklungsländern angeboten werden soll. Apple soll mit US-Mobilfunkbetreibern über den Plan gesprochen haben.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Heilbronn

Ein Apple iPhone 5 mit 16GB in Schwarz kostet ohne Vertrag in Deutschland derzeit bei Amazon rund 700 Euro.

Apples Plan richtet sich gegen Samsung Electronics und seine Android-Smartphones. Die Geräte erzielten im dritten Quartal 2012 bereits 75 Prozent am Smartphone-Markt, dagegen kamen iOS-Smartphones nur auf 15 Prozent.

Bloomberg und das Wall Street Journal berichten übereinstimmend, dass das iPhone in der zweiten Jahreshälfte 2013 erscheinen soll. Laut Wall Street Journal könnte Apple den Plan aber auch noch aufgeben.

Um Kosten zu sparen, soll das Billig-iPhone in einem Kunststoffgehäuse ausgeliefert werden. Anderen Standardkomponenten sollen vom aktuellen iPhone 5 oder von Vorläufermodellen kommen. Laut Wall Street Journal soll Apple schon seit 2009, also noch zu Lebzeiten von Steve Jobs, ein Billig-iPhone erwägen.

Die taiwanische Branchenzeitung Digitimes hatte zuerst unter Berufung auf Zuliefererkreise über das Billig-iPhone berichtet. Das neue Modell soll, so die Digitimes unter Berufung auf Quellen, die das Gerät gesehen haben, mit einem 5-Zoll-Display ausgestattet sein. Es biete zudem ein neu gestaltetes Außendesign. Apple bringt laut dem Bericht das neue iPhone auch wegen des Erfolgs des iPad Mini in China und auf ähnlichen Märkten. Zudem hat Qualcomm den Dual-Core SoC MSM8960 und den Quad-Core-SoC APQ8064 für das Einsteiger- und Mittelklassesegment bei Smartphones herausgebracht, die Apple einsetzen wolle.

Das iPhone 5 kam wieder mit Gehäusematerialien Glas und Aluminium auf den Markt. Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas, sondern ist zweifarbig gehalten, wobei unterhalb der Kamera mit Glas- beziehungsweise Glaskeramikeinfassung eine farblich abgesetzte, eloxierte Aluminiumfläche zu sehen ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 14. Jan 2013

Ich habe niemals eine These zur schwindenden Kaufkraft aufgestellt. Ich habe den...

burgerking 10. Jan 2013

Also ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass Apple wirklich im billig (oder...

ger_brian 09. Jan 2013

Wenn du danach gehst, dürftest du gar keine Elektronikprodukte mehr kaufen. Irgendein...

ChMu 09. Jan 2013

Tatsaechlich? Ja. Und genau darum ging es hier. Um die Sicht des Herstellers. Das waere...

ChMu 09. Jan 2013

Ja. Kannst Du doch im Quartalbericht nachlesen? Anders als viele Firmen, schluesselt...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /