• IT-Karriere:
  • Services:

Niedrigpreisversion: Billig-iPhone könnte nur 100 US-Dollar kosten

Nun sind auch Preise für das Billig-iPhone bekanntgeworden. Apple soll mit US-Mobilfunkbetreibern über den Plan gesprochen haben. Offiziell bestätigt ist aber noch nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenleben des iPhone 5
Innenleben des iPhone 5 (Bild: iFixit/Reuters)

Apple arbeitet offenbar bereits seit langem an einer Niedrigpreisversion des iPhones. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen erfahren hat, könnte der Preis für das Smartphone bei 99 bis 149 US-Dollar liegen. Dem Bericht zufolge arbeitet Apple bereits seit Februar 2011 an dem Smartphone, das in China und in anderen Staaten mit sogenannten aufstrebenden Märkten und in Entwicklungsländern angeboten werden soll. Apple soll mit US-Mobilfunkbetreibern über den Plan gesprochen haben.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Ein Apple iPhone 5 mit 16GB in Schwarz kostet ohne Vertrag in Deutschland derzeit bei Amazon rund 700 Euro.

Apples Plan richtet sich gegen Samsung Electronics und seine Android-Smartphones. Die Geräte erzielten im dritten Quartal 2012 bereits 75 Prozent am Smartphone-Markt, dagegen kamen iOS-Smartphones nur auf 15 Prozent.

Bloomberg und das Wall Street Journal berichten übereinstimmend, dass das iPhone in der zweiten Jahreshälfte 2013 erscheinen soll. Laut Wall Street Journal könnte Apple den Plan aber auch noch aufgeben.

Um Kosten zu sparen, soll das Billig-iPhone in einem Kunststoffgehäuse ausgeliefert werden. Anderen Standardkomponenten sollen vom aktuellen iPhone 5 oder von Vorläufermodellen kommen. Laut Wall Street Journal soll Apple schon seit 2009, also noch zu Lebzeiten von Steve Jobs, ein Billig-iPhone erwägen.

Die taiwanische Branchenzeitung Digitimes hatte zuerst unter Berufung auf Zuliefererkreise über das Billig-iPhone berichtet. Das neue Modell soll, so die Digitimes unter Berufung auf Quellen, die das Gerät gesehen haben, mit einem 5-Zoll-Display ausgestattet sein. Es biete zudem ein neu gestaltetes Außendesign. Apple bringt laut dem Bericht das neue iPhone auch wegen des Erfolgs des iPad Mini in China und auf ähnlichen Märkten. Zudem hat Qualcomm den Dual-Core SoC MSM8960 und den Quad-Core-SoC APQ8064 für das Einsteiger- und Mittelklassesegment bei Smartphones herausgebracht, die Apple einsetzen wolle.

Das iPhone 5 kam wieder mit Gehäusematerialien Glas und Aluminium auf den Markt. Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas, sondern ist zweifarbig gehalten, wobei unterhalb der Kamera mit Glas- beziehungsweise Glaskeramikeinfassung eine farblich abgesetzte, eloxierte Aluminiumfläche zu sehen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Anonymer Nutzer 14. Jan 2013

Ich habe niemals eine These zur schwindenden Kaufkraft aufgestellt. Ich habe den...

burgerking 10. Jan 2013

Also ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass Apple wirklich im billig (oder...

ger_brian 09. Jan 2013

Wenn du danach gehst, dürftest du gar keine Elektronikprodukte mehr kaufen. Irgendein...

ChMu 09. Jan 2013

Tatsaechlich? Ja. Und genau darum ging es hier. Um die Sicht des Herstellers. Das waere...

ChMu 09. Jan 2013

Ja. Kannst Du doch im Quartalbericht nachlesen? Anders als viele Firmen, schluesselt...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /