Niedrige Preise: iPhone 7 soll bis zu 256 GByte Speicher bieten

Analysten des Marktforschungsunternehmens Trendforce erwarten angesichts niedriger Speicherpreise, dass Apple das iPhone 7 erstmals auch mit 256 GByte Speicher anbieten wird. Beim iPad Pro ist das schon der Fall.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwurf des iPhone 7 durch einen Grafikkünstler
Entwurf des iPhone 7 durch einen Grafikkünstler (Bild: Marek Weidlich/CC BY-NC-ND 4.0)

Das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus gibt es aktuell mit maximal 128 GByte, doch beim Nachfolger solle einem Bericht der Analysten von Trendforce zufolge erst bei 256 GByte Schluss sein. IHS Technology hat parallel dazu seine Einschätzung veröffentlicht, dass es beim iPhone 7 kein 16-GByte-Modell mehr geben wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
  2. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Außerdem soll der Hauptspeicher im Plus-Modell mit 5,5 Zoll großer Bildschirmdiagonale 3 GByte ausmachen. Damit sollen auch die großen Datenmengen, die bei der Benutzung der Dual-Kamera, die Apple angeblich nur im Plus-Modell anbieten will, schnell verarbeitet werden können. Das iPhone 6S und das 6S Plus sind jeweils mit 2 GByte ausgerüstet, beim iPhone 6 war es nur 1 GByte.

Aktuell ist das iPad Pro mit 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale das mit Speicher am besten ausgerüstete Modell. Das RAM ist 4 GByte groß und es wird mit maximal 256 GByte Flashspeicher verkauft.

Nach einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei will Apple zudem den Produktlebenszyklus des Gehäusedesigns von zwei auf drei Jahre erhöhen. Bisher bringt Apple zwar jedes Jahr ein neues iPhone auf den Markt, aber alle zwei Jahre erfolgen größere Neuerungen mit jeweils einem neuen Gehäuse und größeren technischen Veränderungen.

Schafft das iPhone 7 die Trendwende?

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hatte im ersten Quartal 2016 erstmals einen Rückgang der iPhone-Verkaufszahlen zu verkraften. Diese Entwicklung deutete sich schon länger an. Apple habe offenbar wegen niedrigerer Absatzzahlen seine reduzierten iPhone-Bestellungen für den Zeitraum April bis Juli verlängert, hatte die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf Teilezulieferer des US-Konzerns in Japan berichtet. Die iPhone 6S und iPhone 6S Plus werden weniger nachgefragt als bisherige Modelle, weshalb die Produktion für das erste Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent reduziert wurde.

Das Unternehmen verkaufte im vergangenen Quartal 51,2 Millionen iPhones, nach 61,2 Millionen im Vorjahreszeitraum. Das veranlasste den Großaktionär Carl Icahn, seine Anteile an Apple zu verkaufen. Er begründete das mit der schwierigen Lage auf dem chinesischen Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 03. Jun 2016

Wie gesagt, ich habe pdfs die man nicht durchsuchen kann. Das ist halt so.

Anonymer Nutzer 03. Jun 2016

Ich hab meine Aussage auf den Vorposter bezogen: "Blabla, immer dieser Bullshitvergleich...

Pjörn 03. Jun 2016

Ja, konsistent weil Apple für das iPhone SE von 2016, hauptsächlich Hardware vom 2015er...

Anonymer Nutzer 03. Jun 2016

Achtung, jetzt kommt der Witz: Kannst Du mit dem iphone denn auch auf diese Daten...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2016

mit iOS kannst Du keinen mehr hinterm ofen hervorlocken. ja, das liest sich aber super...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /