Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice soll wieder freiwilliger werden.
Homeoffice soll wieder freiwilliger werden. (Bild: Pixabay)

Die Bundesregierung will die Homeoffice-Pflicht wieder abschaffen. Darauf hätten sich Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verständigt, berichtet der Berliner Tagesspiegel. Betriebe sollten aber weiter verpflichtet werden, ihren Beschäftigten zwei Mal pro Woche einen Coronatest anzubieten. Dem Tagesspiegel zufolge geht das aus einer überarbeiteten Arbeitsschutzverordnung hervor.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
Detailsuche

Die Homeoffice-Pflicht war Ende Januar 2021 eingeführt worden. Die Pflicht wurde im April noch einmal verschärft.

Zuvor mussten Arbeitergeber den Beschäftigten Homeoffice ermöglichen, wenn dies aus betrieblichen Gründen umsetzbar war. Arbeitnehmer mussten dies aber nicht annehmen. Im April wurde der Druck auf Beschäftigte erhöht, die angebotenen Möglichkeiten zu nutzen. Das war im Infektionsschutzgesetz verankert worden.

Künftig sollen Arbeitgeber per Arbeitsschutzverordnung weiter angehalten werden, für reduzierte Kontakte im Betrieb zu sorgen. Die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen sei auf das "betriebsnotwendige Minimum" zu reduzieren, heißt es laut Tagesspiegel im Verordnungsentwurf. Dieser befinde sich noch in der Ressortabstimmung und solle am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. Die Neuregelung soll bis Ende September gelten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Arbeitgeber sollen demnach ihren Beschäftigten mindestens zwei Mal pro Kalenderwoche kostenfrei einen Coronatest anbieten, "soweit diese nicht ausschließlich in ihrer Wohnung bleiben". Die Kosten für die Betriebe beziffert das Arbeitsministerium dem Bericht zufolge auf maximal 694 Millionen Euro. Der tatsächliche Aufwand dürfte wegen der steigenden Impfquote aber darunter liegen.

Das Ministerium begründet die Vorgaben mit hohen Infektionsraten in Betrieben. Diese zeigten nach privaten Haushalten das zweithöchste Ausbruchsgeschehen. Zudem seien 40 Prozent der aktuellen Covid19-Patienten auf Intensivstationen im berufstätigen Alter zwischen 30 und 65 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bermuda.06 17. Jun 2021

Nur weil ein Gesetz schwer kontrollierbar ist, heißt es nicht dass es keinen Sinn macht...

AllDayPiano 17. Jun 2021

Echt? Ich habe genug bekannte, die auf Wartelisten für Arschtrittzeneka stehen und...

Port80 17. Jun 2021

Wenn 85% aller IT-Arbeiter an mindestens einem Tag HO wollen, dann heißt das, dass...

Bitfuchs 17. Jun 2021

Vielleicht ist dein Bekanntenkreis auch der falsche Maßstab. In meine Peergroup aus...

goggi 17. Jun 2021

Als freier Entwickler hatte ich im Okt.2020 mit einer sächs. Firma ein Telefoninterview...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /