Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice soll wieder freiwilliger werden.
Homeoffice soll wieder freiwilliger werden. (Bild: Pixabay)

Die Bundesregierung will die Homeoffice-Pflicht wieder abschaffen. Darauf hätten sich Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verständigt, berichtet der Berliner Tagesspiegel. Betriebe sollten aber weiter verpflichtet werden, ihren Beschäftigten zwei Mal pro Woche einen Coronatest anzubieten. Dem Tagesspiegel zufolge geht das aus einer überarbeiteten Arbeitsschutzverordnung hervor.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Die Homeoffice-Pflicht war Ende Januar 2021 eingeführt worden. Die Pflicht wurde im April noch einmal verschärft.

Zuvor mussten Arbeitergeber den Beschäftigten Homeoffice ermöglichen, wenn dies aus betrieblichen Gründen umsetzbar war. Arbeitnehmer mussten dies aber nicht annehmen. Im April wurde der Druck auf Beschäftigte erhöht, die angebotenen Möglichkeiten zu nutzen. Das war im Infektionsschutzgesetz verankert worden.

Künftig sollen Arbeitgeber per Arbeitsschutzverordnung weiter angehalten werden, für reduzierte Kontakte im Betrieb zu sorgen. Die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen sei auf das "betriebsnotwendige Minimum" zu reduzieren, heißt es laut Tagesspiegel im Verordnungsentwurf. Dieser befinde sich noch in der Ressortabstimmung und solle am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. Die Neuregelung soll bis Ende September gelten.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Arbeitgeber sollen demnach ihren Beschäftigten mindestens zwei Mal pro Kalenderwoche kostenfrei einen Coronatest anbieten, "soweit diese nicht ausschließlich in ihrer Wohnung bleiben". Die Kosten für die Betriebe beziffert das Arbeitsministerium dem Bericht zufolge auf maximal 694 Millionen Euro. Der tatsächliche Aufwand dürfte wegen der steigenden Impfquote aber darunter liegen.

Das Ministerium begründet die Vorgaben mit hohen Infektionsraten in Betrieben. Diese zeigten nach privaten Haushalten das zweithöchste Ausbruchsgeschehen. Zudem seien 40 Prozent der aktuellen Covid19-Patienten auf Intensivstationen im berufstätigen Alter zwischen 30 und 65 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bermuda.06 17. Jun 2021

Nur weil ein Gesetz schwer kontrollierbar ist, heißt es nicht dass es keinen Sinn macht...

AllDayPiano 17. Jun 2021

Echt? Ich habe genug bekannte, die auf Wartelisten für Arschtrittzeneka stehen und...

Port80 17. Jun 2021

Wenn 85% aller IT-Arbeiter an mindestens einem Tag HO wollen, dann heißt das, dass...

Bitfuchs 17. Jun 2021

Vielleicht ist dein Bekanntenkreis auch der falsche Maßstab. In meine Peergroup aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /