Abo
  • IT-Karriere:

Niederschläge: Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

Mehr Wasser für die Wüste: Das ist das Ziel eines Konzepts, das US-Wissenschaftler im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate erstellen. Ein Berg soll für Regen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Berg in den Alpen (Symbolbild): wenige Zentimeter Regen im Jahr
Berg in den Alpen (Symbolbild): wenige Zentimeter Regen im Jahr (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Steigungsregen nervt: Wolken prallen auf einen Hang, kühlen unter dem Taupunkt ab und es regnet. Wer am Hang wohnt, bekommt viel Wasser von oben ab. Was Hangbewohner hierzulande mitunter nervt, ist anderswo beabsichtigt: In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) soll ein Berg aufgeschüttet werden, um mehr Niederschläge zu erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Ein Berg bringe die Luft dazu aufzusteigen und so Wolken zu bilden, berichtet das in Dubai erscheinende Wirtschaftsmagazin Arabian Business. Die Wolken sollen dann von selbst abregnen, oder sie werden geimpft, damit sie abregnen. Im vergangenen Jahr gaben die VAE über eine halbe Million US-Dollar für das Wolkenimpfen oder Cloud Seeding aus. In der Region fallen nur wenige Zentimeter Regen im Jahr.

Das Konzept erstellen Wissenschaftler aus den USA

Das Konzept stammt von Forschern um Roelof Bruintjes vom National Center for Atmospheric Research (NCAR) in Boulder im US-Bundesstaat Colorado. Das NCAR ist ein Forschungsinstitut für Atmosphärenwissenschaft, das von der University Corporation for Atmospheric Research (UCAR), einem Konsortium aus etwa 100 US-Universitäten, die in diesem Bereich arbeiten, getragen wird.

Bruintjes arbeitet derzeit mit seinem Team an einem Modell, wie der Berg aussehen müsste: Sie versuchten herauszufinden, wie sich die Form des Berges auf das Wetter auswirke, wie hoch der Berg sein müsse, welche Form die Hänge haben sollten, sagte Bruintjes dem Wirtschaftsmagazin. Erste Ergebnisse sollen im Sommer vorliegen.

Was kostet ein Berg?

Wo der Berg entstehen könnte, ist noch nicht geklärt. Bruintjes und seine Kollegen untersuchen nicht nur die Geometrie des Berges, sondern auch die möglichen Auswirkungen auf das lokale Klima. Danach gelte zu klären, ob ein solches Projekt überhaupt durchführbar sei und finanziert werden könne, sagt der Forscher.

Grundsätzlich ist es möglich, Berge künstlich aufzuschütten: Nach dem Zweiten Weltkrieg etwa wurden in diversen deutschen Städten Hügel aus den Trümmern aufgeschüttet, darunter der Teufelsberg in Berlin oder der Olympiaberg in München.

Erfahrungen mit Landbauprojekten haben die VAE schon gesammelt: Vor Dubai wurden in den vergangenen Jahren die Palminseln aufgeschüttet, zwei Inselgruppen, die jeweils die Form einer Palme haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 245,90€ + Versand

Lemo 06. Mai 2016

... nicht sonderlich stichhaltig, denn auch der Monsunregen hat seinen Sinn und Zweck...

Der Held vom... 05. Mai 2016

Weil er sich vermehrt und (über-) leben will. Die Vorfahren der Stämme, die jetzt die...

NukeOperator 05. Mai 2016

Gute Reportage zur Problematik mit dem Sand

yoyoyo 05. Mai 2016

Immer diese Rassisten. Phytoplakton hat fast das gesamte Leben auf der Erde getötet in...

plutoniumsulfat 04. Mai 2016

Zum Glück können die Terroristen nicht so weit werfen ;)


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /