• IT-Karriere:
  • Services:

Niedersachsen: Technische Panne schluckt Datenschutzbeschwerden

Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung sind in Europa fast 100.000 Datenschutzbeschwerden von Bürgern eingegangen. In Niedersachsen war dies nur eingeschränkt möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast 100.000 Datenschutzbeschwerden hat es schon seit Inkrafttreten der DSGVO gegeben.
Fast 100.000 Datenschutzbeschwerden hat es schon seit Inkrafttreten der DSGVO gegeben. (Bild: EU-Kommission)

Eine unbemerkt gebliebene technische Panne hat in Niedersachsen wochenlang die Online-Meldung von Datenschutzverstößen verhindert. Wie die niedersächsische Landesdatenschutzbehörde auf ihrer Internetseite mitteilte, sind aufgrund eines technischen Problems sämtliche Eingaben vom 6. Dezember 2018 bis 21. Januar 2019 über das Online-Beschwerdeformular nicht eingegangen. "Das Problem besteht auch dann, wenn Sie eine Versandbestätigung erhalten haben sollten", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Betroffene werden aufgefordert, ihre Meldung erneut abzugeben. Da das Online-Formular weiterhin nicht funktioniere, sollten Beschwerden oder Meldungen per E-Mail, Brief oder Fax eingereicht werden. Zu solchen Meldungen sind Datenverarbeiter gemäß Artikel 33 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verpflichtet. Demnach müssen Verantwortliche entsprechende Vorfälle innerhalb von 72 Stunden melden. Betroffen war davon beispielsweise der Chatanbieter Knuddels, der den baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten über ein Datenleck informiert hatte.

Warum die technische Panne wochenlang nicht auffiel, war zunächst unklar. Eine entsprechende Anfrage von Golem.de an die niedersächsische Datenschutzbehörde blieb zunächst unbeantwortet. Möglicherweise ist die Zahl der Beschwerden und Meldungen nicht so hoch, dass ein Ausbleiben von Eingängen sofort aufgefallen wäre. Allerdings hatte die Behörde nur wenige Tage vor Beginn des Ausfalls mitgeteilt, dass sie aufgrund der zahlreichen Anfragen zur Datenschutz-Grundverordnung die individuelle Beratung per Telefon, E-Mail oder Brief einstellen müsse. Bürger sollten stattdessen das Online-Angebot nutzen.

Nach Angaben der EU-Kommission sind seit Inkrafttreten der DSGVO in der Europäischen Union bei den nationalen Datenschutzbehörden bereits 95.000 Beschwerden eingegangen. Die meisten davon hätten Telemarketing, Werbe-E-Mails und Videoüberwachung betroffen.

Nachtrag vom 29. Januar 2019, 16:02 Uhr

Ein Sprecher der niedersächsischen Landesdatenschutzbeauftragten erklärte die Panne auf Nachfrage von Golem.de mit einer "Verkettung von Fehlern". Nachdem ein IT-Dienstleister ein Update für den Formularservice aufgespielt habe, habe die Kommunikation zwischen dem Formularservice und dem Mailservice der Behörde nicht mehr funktioniert. "Der Formularservice gab zwar einen Fehlercode zurück. Dieser wurde aber aufgrund eines Programmierfehlers nicht weiter bearbeitet", sagte der Sprecher. Allerdings sei den Beschwerden jeweils ein neues Aktenzeichen zugeordnet worden. Einem Mitarbeiter sei schließlich bei einer Nachfrage aufgefallen, dass zu dem Aktenzeichen kein Vorgang angelegt worden sei.

Dem Sprecher zufolge gingen durch die Panne 150 Beschwerden verloren. "Das sind bei 26 Arbeitstagen etwa sechs Eingaben pro Tag - verteilt auf alle Bearbeiter des Hauses. Deshalb war die Verringerung des Eingabeaufkommens beim einzelnen Bearbeiter nicht so signifikant, dass man sofort von einem Fehler ausgehen musste", hieß es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jake 29. Jan 2019

war sie vor knapp 70 jahren vielleicht mal, aber ich bezweifle mal, dass der föderalismus...

mimimi123 29. Jan 2019

Einfach gar nichts speichern. LOL. Scheint ja ein tolles System zu sein, eines das keinen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /