• IT-Karriere:
  • Services:

Niedersachsen: Technische Panne schluckt Datenschutzbeschwerden

Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung sind in Europa fast 100.000 Datenschutzbeschwerden von Bürgern eingegangen. In Niedersachsen war dies nur eingeschränkt möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast 100.000 Datenschutzbeschwerden hat es schon seit Inkrafttreten der DSGVO gegeben.
Fast 100.000 Datenschutzbeschwerden hat es schon seit Inkrafttreten der DSGVO gegeben. (Bild: EU-Kommission)

Eine unbemerkt gebliebene technische Panne hat in Niedersachsen wochenlang die Online-Meldung von Datenschutzverstößen verhindert. Wie die niedersächsische Landesdatenschutzbehörde auf ihrer Internetseite mitteilte, sind aufgrund eines technischen Problems sämtliche Eingaben vom 6. Dezember 2018 bis 21. Januar 2019 über das Online-Beschwerdeformular nicht eingegangen. "Das Problem besteht auch dann, wenn Sie eine Versandbestätigung erhalten haben sollten", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Betroffene werden aufgefordert, ihre Meldung erneut abzugeben. Da das Online-Formular weiterhin nicht funktioniere, sollten Beschwerden oder Meldungen per E-Mail, Brief oder Fax eingereicht werden. Zu solchen Meldungen sind Datenverarbeiter gemäß Artikel 33 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verpflichtet. Demnach müssen Verantwortliche entsprechende Vorfälle innerhalb von 72 Stunden melden. Betroffen war davon beispielsweise der Chatanbieter Knuddels, der den baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten über ein Datenleck informiert hatte.

Warum die technische Panne wochenlang nicht auffiel, war zunächst unklar. Eine entsprechende Anfrage von Golem.de an die niedersächsische Datenschutzbehörde blieb zunächst unbeantwortet. Möglicherweise ist die Zahl der Beschwerden und Meldungen nicht so hoch, dass ein Ausbleiben von Eingängen sofort aufgefallen wäre. Allerdings hatte die Behörde nur wenige Tage vor Beginn des Ausfalls mitgeteilt, dass sie aufgrund der zahlreichen Anfragen zur Datenschutz-Grundverordnung die individuelle Beratung per Telefon, E-Mail oder Brief einstellen müsse. Bürger sollten stattdessen das Online-Angebot nutzen.

Nach Angaben der EU-Kommission sind seit Inkrafttreten der DSGVO in der Europäischen Union bei den nationalen Datenschutzbehörden bereits 95.000 Beschwerden eingegangen. Die meisten davon hätten Telemarketing, Werbe-E-Mails und Videoüberwachung betroffen.

Nachtrag vom 29. Januar 2019, 16:02 Uhr

Ein Sprecher der niedersächsischen Landesdatenschutzbeauftragten erklärte die Panne auf Nachfrage von Golem.de mit einer "Verkettung von Fehlern". Nachdem ein IT-Dienstleister ein Update für den Formularservice aufgespielt habe, habe die Kommunikation zwischen dem Formularservice und dem Mailservice der Behörde nicht mehr funktioniert. "Der Formularservice gab zwar einen Fehlercode zurück. Dieser wurde aber aufgrund eines Programmierfehlers nicht weiter bearbeitet", sagte der Sprecher. Allerdings sei den Beschwerden jeweils ein neues Aktenzeichen zugeordnet worden. Einem Mitarbeiter sei schließlich bei einer Nachfrage aufgefallen, dass zu dem Aktenzeichen kein Vorgang angelegt worden sei.

Dem Sprecher zufolge gingen durch die Panne 150 Beschwerden verloren. "Das sind bei 26 Arbeitstagen etwa sechs Eingaben pro Tag - verteilt auf alle Bearbeiter des Hauses. Deshalb war die Verringerung des Eingabeaufkommens beim einzelnen Bearbeiter nicht so signifikant, dass man sofort von einem Fehler ausgehen musste", hieß es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 51,99€
  3. 39,99€

jake 29. Jan 2019

war sie vor knapp 70 jahren vielleicht mal, aber ich bezweifle mal, dass der föderalismus...

mimimi123 29. Jan 2019

Einfach gar nichts speichern. LOL. Scheint ja ein tolles System zu sein, eines das keinen...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /