Abo
  • Services:

Niedersachsen: Technische Panne schluckt Datenschutzbeschwerden

Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung sind in Europa fast 100.000 Datenschutzbeschwerden von Bürgern eingegangen. In Niedersachsen war dies nur eingeschränkt möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast 100.000 Datenschutzbeschwerden hat es schon seit Inkrafttreten der DSGVO gegeben.
Fast 100.000 Datenschutzbeschwerden hat es schon seit Inkrafttreten der DSGVO gegeben. (Bild: EU-Kommission)

Eine unbemerkt gebliebene technische Panne hat in Niedersachsen wochenlang die Online-Meldung von Datenschutzverstößen verhindert. Wie die niedersächsische Landesdatenschutzbehörde auf ihrer Internetseite mitteilte, sind aufgrund eines technischen Problems sämtliche Eingaben vom 6. Dezember 2018 bis 21. Januar 2019 über das Online-Beschwerdeformular nicht eingegangen. "Das Problem besteht auch dann, wenn Sie eine Versandbestätigung erhalten haben sollten", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Betroffene werden aufgefordert, ihre Meldung erneut abzugeben. Da das Online-Formular weiterhin nicht funktioniere, sollten Beschwerden oder Meldungen per E-Mail, Brief oder Fax eingereicht werden. Zu solchen Meldungen sind Datenverarbeiter gemäß Artikel 33 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verpflichtet. Demnach müssen Verantwortliche entsprechende Vorfälle innerhalb von 72 Stunden melden. Betroffen war davon beispielsweise der Chatanbieter Knuddels, der den baden-württembergischen Datenschutzbeauftragten über ein Datenleck informiert hatte.

Warum die technische Panne wochenlang nicht auffiel, war zunächst unklar. Eine entsprechende Anfrage von Golem.de an die niedersächsische Datenschutzbehörde blieb zunächst unbeantwortet. Möglicherweise ist die Zahl der Beschwerden und Meldungen nicht so hoch, dass ein Ausbleiben von Eingängen sofort aufgefallen wäre. Allerdings hatte die Behörde nur wenige Tage vor Beginn des Ausfalls mitgeteilt, dass sie aufgrund der zahlreichen Anfragen zur Datenschutz-Grundverordnung die individuelle Beratung per Telefon, E-Mail oder Brief einstellen müsse. Bürger sollten stattdessen das Online-Angebot nutzen.

Nach Angaben der EU-Kommission sind seit Inkrafttreten der DSGVO in der Europäischen Union bei den nationalen Datenschutzbehörden bereits 95.000 Beschwerden eingegangen. Die meisten davon hätten Telemarketing, Werbe-E-Mails und Videoüberwachung betroffen.

Nachtrag vom 29. Januar 2019, 16:02 Uhr

Ein Sprecher der niedersächsischen Landesdatenschutzbeauftragten erklärte die Panne auf Nachfrage von Golem.de mit einer "Verkettung von Fehlern". Nachdem ein IT-Dienstleister ein Update für den Formularservice aufgespielt habe, habe die Kommunikation zwischen dem Formularservice und dem Mailservice der Behörde nicht mehr funktioniert. "Der Formularservice gab zwar einen Fehlercode zurück. Dieser wurde aber aufgrund eines Programmierfehlers nicht weiter bearbeitet", sagte der Sprecher. Allerdings sei den Beschwerden jeweils ein neues Aktenzeichen zugeordnet worden. Einem Mitarbeiter sei schließlich bei einer Nachfrage aufgefallen, dass zu dem Aktenzeichen kein Vorgang angelegt worden sei.

Dem Sprecher zufolge gingen durch die Panne 150 Beschwerden verloren. "Das sind bei 26 Arbeitstagen etwa sechs Eingaben pro Tag - verteilt auf alle Bearbeiter des Hauses. Deshalb war die Verringerung des Eingabeaufkommens beim einzelnen Bearbeiter nicht so signifikant, dass man sofort von einem Fehler ausgehen musste", hieß es.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,67€
  3. 4,99€

jake 29. Jan 2019

war sie vor knapp 70 jahren vielleicht mal, aber ich bezweifle mal, dass der föderalismus...

mimimi123 29. Jan 2019

Einfach gar nichts speichern. LOL. Scheint ja ein tolles System zu sein, eines das keinen...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /