Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier/dpa
Die JVA Oldenburg im Jahr 2007, an der das Pilotprojekt durchgeführt wird.
Die JVA Oldenburg im Jahr 2007, an der das Pilotprojekt durchgeführt wird. (Bild: Robert Geipel/CC-BY-SA 3.0)

Ein Forschungsprojekt in Niedersachsen soll herausfinden, welchen Nutzen künstliche Intelligenz (KI) bei der Suizid- und Gewaltprävention in Gefängnissen haben kann. Eine dafür notwendige Gesetzesnovelle des Landes-Vollzugsgesetzes wurde am Dienstag (17. Mai) im Landtag beraten und angenommen, wie der Landtag Golem.de mitteilte. Das Gesetz tritt am 1. Juli 2022 in Kraft. Das Projekt könnte den dauerhaften Einsatz von KI im Justizvollzug ermöglichen. Der Test findet in der Justizvollzugsanstalt Oldenburg statt, wie die dpa meldet.

Stellenmarkt
  1. Produktberater (m/w/d) Personal-Software
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Bei der Gewaltprävention wird laut Ministerium bereits auf Videoüberwachung gesetzt, etwa in den Fluren oder Höfen der Gefängnisse. Diese Aufnahmen laufen in den Sicherheitszentralen der Justizvollzugsanstalten zusammen - eine gleichzeitige Überwachung aller Kamerabilder sei aufgrund der hohen Anzahl nicht möglich, heißt es. Auffälligkeiten könnten von der künstlichen Intelligenz erkannt werden und zu einer Aufschaltung, einer Art Hinweis, führen. Die KI könnte damit die JVA-Beschäftigten unterstützen.

KI für Überwachung der Sicherungsmaßnahmen

Wenn gegen Gefangene besondere Sicherungsmaßnahmen angeordnet würden - etwa bei Suizidgefahr - könnte eine KI hier zusätzliche Sicherheit bringen. In diesem Jahr haben bislang zwei Menschen Suizid in niedersächsischen Gefängnissen begangen. In den Jahren von 2017 bis 2021 beläuft sich die Gesamtsumme auf 27 Suizide. "Im Moment sind in Niedersachsen rund 4.400 Menschen inhaftiert", teilte ein Sprecher des Justizministeriums Golem.de mit.

Die Forschungsdauer ist auf drei Jahre angesetzt. Der Zuschlag für die Ausschreibung zu dem Projekt wurde bereits Ende März "an die Bietergemeinschaft FZI Forschungszentrum Informatik (FZI) und Vomatec Innovations erteilt", wie das Justizministerium in Hannover auf Anfrage von Golem.de mitteilte. Die Erforschung kostet laut Ministerium pro Jahr "ca. 300.000 Euro netto" und habe bereits begonnen. Wenn die Untersuchungen erfolgreich seien, dürfe die Technik auf Grundlage der neuen Gesetzesfassung auch angewendet werden.

Künstliche Intelligenz: Wissensverarbeitung - Neuronale Netze

Der Autor meint:

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Nordrhein-Westfalen gab es bereits 2019 ähnliche Versuche mit KI, doch die Ergebnisse sind bisher nicht auffindbar. Es ist anzuzweifeln, ob technische Lösungen für Probleme wie Suizide in Haft tatsächlich zielführend sind. Viel eher werden alle Gefangenen für einen fragwürdigen Versuch unter Generalverdacht gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /