Niedersachsen: Finanzbehörden blockieren E-Mails mit Internetlinks

Keine Links und keine Microsoft-Office-Dokumente dürfen E-Mails an die Finanzbehörden Niedersachsens enthalten, ansonsten werden sie blockiert. Mit der Maßnahme wollen sich die Behörden gegen die Schadsoftware Emotet schützen. Nutzer werden über nicht angenommene Mails jedoch nicht informiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht mehr per E-Mail, sondern per pedes: Links und Office-Dokumente an das Finanzamt
Nicht mehr per E-Mail, sondern per pedes: Links und Office-Dokumente an das Finanzamt (Bild: Hans Rohmann/Pixabay)

Zum Schutz vor Angriffen aus dem Internet blockieren die Finanzbehörden in Niedersachsen E-Mails, die Adressen von Webseiten enthalten. "Wenn es Ihnen möglich ist, verwenden Sie bitte in Ihren E-Mails an die niedersächsische Steuerverwaltung bitte weder Office-Anhänge noch Links - auch nicht als E-Mail-Signatur. Anderenfalls ist eine elektronische Kommunikation derzeit leider nicht möglich", schreibt das Landesamt für Steuern auf seiner Webseite.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Analyst (m/w/d) EMEA
    Clariant SE, Frankfurt
  2. Referent (m/w/d) Versicherungstechnik Kranken
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring bei München
Detailsuche

Das betreffe neben dem Landesamt auch die Finanzämter sowie Steuerakademie Niedersachsen. Bereits seit Mai 2019 nehmen die Behörden keine E-Mails mit Microsoft-Office-Dateianhängen mehr an. "Die Absenderin oder der Absender wird hierüber nicht automatisch informiert", schreibt die Behörde. Für die interne E-Mail-Kommunikation der Landesverwaltung gilt die Blockade jedoch nicht.

Die Maßnahme richtet sich gegen die Schadsoftware Emotet, die sich über Internetlinks und Dateianhänge, meist Word oder Excel, verbreitet. Die Schadsoftware übernimmt zum Teil auch bestehende E-Mail-Konversationen und bezieht echte Inhalte mit ein, um die Betroffenen zum Öffnen der Anhänge oder Links zu verleiten. Dadurch sind sie für Spamfilter, aber auch für Menschen sehr viel schwieriger zu erkennen.

Im vergangenen Jahr wurden mehrere staatliche Institutionen durch Emotet-Angriffe lahmgelegt, darunter das Berliner Kammergericht sowie die Kommune Neustadt am Rübenberge (Niedersachsen). Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Arne Schönbohm nannte Emotet daher auch den "König der Schadsoftware". In der Wirtschaft habe die Schadsoftware ebenfalls eine erhebliche Durchschlagswirkung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grover 10. Jan 2020

Nehmen die jetzt tatsächlich keine Emails mehr von Firmen an, welche in Ihren Mails auf...

Kleba 10. Jan 2020

Bei meiner letzten Steuererklärung hatte ich das sogar direkt mehrfach. Das Finanzamt...

ldlx 09. Jan 2020

Dann erklär mal, wie das geht. Was haben wir da als durchschnittliche Mail-Server...

AllDayPiano 09. Jan 2020

Das dreisteste war ja: deren Ablehnung kam EIN JAHR nach meinem Einspruch xD

Anonymer Nutzer 09. Jan 2020

Schriftsachen jeglicher Natur, die an mich adressiert sind, dürfen ab sofort keinerlei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /