Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Niedersachsen meldet fast 9.000 Funklöcher

Niedersachsen meldet rund 9.000 Funklöchern, in Brandenburg sind es sogar über 23.000, doch die Netzbetreiber reden weiter von 95 Prozent Mobilfunkabdeckung und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne der Telefonica
Mobilfunkantenne der Telefonica (Bild: Telefonica)

Bei der Funklochmeldung, die das Wirtschaftsministerium in Niedersachsen gestartet hat, sind insgesamt 8.956 Meldungen eingegangen. Das teilte ein Ministeriumsprecher am 1. Juni 2018 mit. "Die große Resonanz zeigt uns, dass Funklöcher ein Problem in Niedersachsen darstellen, dem wir uns annehmen müssen." Beginn der Meldeaktion war am 27. April.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Es sei bereits klar erkennbar, dass die Hauptprobleme in den ländlichen Regionen Niedersachsens bestehen, erklärt der Sprecher. Nach der Auswertung aller Rückmeldungen will das Ministerium in den Dialog mit den Mobilfunkbetreibern treten. Denn häufig stimmten die dort gemachten Angaben zur Netzabdeckung nicht mit den realen Bedingungen vor Ort überein. "90 oder 95 Prozent Abdeckung der Haushalte heißt eben, dass man zum Beispiel an vielen Straßen und Bahnstrecken aktuell nicht telefonieren kann", erklärte der Sprecher von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

Bis Ende 2019 müssen mindestens 97 Prozent der Haushalte in Niedersachsen mit 4G versorgt sein. Im Bundesschnitt über alle Bundesländer müssen es mindestens 98 Prozent sein. Dies sind die Vorgaben aus der vergangenen Frequenzversteigerung an jeden Mobilfunkbetreiber. "Gerade in einem Flächenland wie Niedersachsen gibt es hier natürlich andere Probleme als in Berlin, Bremen oder Hamburg. 97 Prozent der Haushalte bedeutet nämlich nicht 97 Prozent der Fläche."

LTE: Kein Funk im tiefen Walde

Eine 100-prozentige Abdeckung der Fläche werde in Niedersachsen schwierig. Das Ziel solle sein, dass möglichst alle Gebiete, in denen ein Bedarf besteht - also zum Beispiel dort, wo Haushalte, die Hauptverkehrswege und die touristischen Hotspots sind - mit schnellem Internet versorgt werden. In einem dichten Wald ohne Haushalte und Tourismus könnte der Empfang dann immer noch lückenhaft sein.

In Brandenburg haben die Einwohner seit Anfang Mai 2017 auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber gibt es sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort saßen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

KDiiX 08. Jun 2018

Ja es ist einem Deutschland 2018 würdig, da immer mehr Kunden mit 7,99¤ Tarifen nicht zum...

KDiiX 08. Jun 2018

Dann solltet Ihr mal Speedtest zu verschiedenen Zeiten und Orten machen, dann wird dir...

KDiiX 08. Jun 2018

Mensch Friedhelm, dass ist doch allgemein bekannt, dass das von den Chemtrails kommt :-D

KDiiX 08. Jun 2018

Als wenn die Netzbetreiber etwas für die Situation können. Zum einen ist der Ausbau im...

KDiiX 08. Jun 2018

Gerade der Teil, dass man regionalen Anbietern den Zugang verpflichtend gewähren soll...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /