Abo
  • Services:

Mobilfunk: Niedersachsen meldet fast 9.000 Funklöcher

Niedersachsen meldet rund 9.000 Funklöchern, in Brandenburg sind es sogar über 23.000, doch die Netzbetreiber reden weiter von 95 Prozent Mobilfunkabdeckung und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne der Telefonica
Mobilfunkantenne der Telefonica (Bild: Telefonica)

Bei der Funklochmeldung, die das Wirtschaftsministerium in Niedersachsen gestartet hat, sind insgesamt 8.956 Meldungen eingegangen. Das teilte ein Ministeriumsprecher am 1. Juni 2018 mit. "Die große Resonanz zeigt uns, dass Funklöcher ein Problem in Niedersachsen darstellen, dem wir uns annehmen müssen." Beginn der Meldeaktion war am 27. April.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Es sei bereits klar erkennbar, dass die Hauptprobleme in den ländlichen Regionen Niedersachsens bestehen, erklärt der Sprecher. Nach der Auswertung aller Rückmeldungen will das Ministerium in den Dialog mit den Mobilfunkbetreibern treten. Denn häufig stimmten die dort gemachten Angaben zur Netzabdeckung nicht mit den realen Bedingungen vor Ort überein. "90 oder 95 Prozent Abdeckung der Haushalte heißt eben, dass man zum Beispiel an vielen Straßen und Bahnstrecken aktuell nicht telefonieren kann", erklärte der Sprecher von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

Bis Ende 2019 müssen mindestens 97 Prozent der Haushalte in Niedersachsen mit 4G versorgt sein. Im Bundesschnitt über alle Bundesländer müssen es mindestens 98 Prozent sein. Dies sind die Vorgaben aus der vergangenen Frequenzversteigerung an jeden Mobilfunkbetreiber. "Gerade in einem Flächenland wie Niedersachsen gibt es hier natürlich andere Probleme als in Berlin, Bremen oder Hamburg. 97 Prozent der Haushalte bedeutet nämlich nicht 97 Prozent der Fläche."

LTE: Kein Funk im tiefen Walde

Eine 100-prozentige Abdeckung der Fläche werde in Niedersachsen schwierig. Das Ziel solle sein, dass möglichst alle Gebiete, in denen ein Bedarf besteht - also zum Beispiel dort, wo Haushalte, die Hauptverkehrswege und die touristischen Hotspots sind - mit schnellem Internet versorgt werden. In einem dichten Wald ohne Haushalte und Tourismus könnte der Empfang dann immer noch lückenhaft sein.

In Brandenburg haben die Einwohner seit Anfang Mai 2017 auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber gibt es sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort saßen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

KDiiX 08. Jun 2018

Ja es ist einem Deutschland 2018 würdig, da immer mehr Kunden mit 7,99¤ Tarifen nicht zum...

KDiiX 08. Jun 2018

Dann solltet Ihr mal Speedtest zu verschiedenen Zeiten und Orten machen, dann wird dir...

KDiiX 08. Jun 2018

Mensch Friedhelm, dass ist doch allgemein bekannt, dass das von den Chemtrails kommt :-D

KDiiX 08. Jun 2018

Als wenn die Netzbetreiber etwas für die Situation können. Zum einen ist der Ausbau im...

KDiiX 08. Jun 2018

Gerade der Teil, dass man regionalen Anbietern den Zugang verpflichtend gewähren soll...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /