Niederlande: Fastned baut landesweite Ladeinfrastruktur

Reichweite wird in den Niederlanden künftig kein Problem mehr für Elektroautofahrer sein: Das Unternehmen Fastned stellt rund 200 Ladesäulen bei Autobahnraststätten auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestation (Konzept): nicht weiter als 50 Kilometer
Ladestation (Konzept): nicht weiter als 50 Kilometer (Bild: Fastned)

Die Autobahnen in den Niederlanden werden elektrisch: Das Unternehmen Fastned baut ein flächendeckendes Netz aus Schnellladestationen auf, die mit sauberem Strom betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

201 Ladesäulen will Fastned auf Autobahnraststätten aufstellen. Diese sollen nicht weiter als 50 Kilometer voneinander entfernt sein. Die ersten Ladesäulen sollen noch in diesem Herbst eingerichtet werden, bis 2015 soll das Projekt abgeschlossen sein. Es wird das bisher größte Netz aus Ladestationen werden.

15 bis 30 Minuten

Die Ladesäulen liefert der Schweizer Konzern Asea Brown Boveri (ABB). Die Säulen vom Typ Terra 52 und Terra 53 liefern eine Leistung von 50 Kilowatt. Damit solle der Akku eines Elektroautos in 15 bis 30 Minuten geladen werden können, erklärt ABB.

Die Ladestationen seien auf den Raststätten leicht an einem tropfenförmigen Dach zu erkennen, unter dem sie stünden, schreibt Fastned. Das Dach besteht aus Solarzellen, die den Strom für die Station liefern. Das Konzept, die Solarpaneele als Dach zu nutzen, statt sie auf das Dach aufzusetzen, stammt laut Fastned von dem deutschen Unternehmen Fath Solar.

Verschiedene Standards

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ladesäulen sind für verschiedene Schnellladestandards ausgerüstet. Das bedeutet, alle Elektroautos, "die von den großen Autoherstellern Europas, Asiens und der USA angeboten werden", können daran aufgeladen werden. Die Abrechnung erfolgt über das Internet.

Fastned wurde 2011 von Bart Lubbers und Michiel Langezaal gegründet. Ziel des Unternehmens ist es, durch den Aufbau einer landesweiten Ladeinfrastruktur die Elektromobilität in den Niederlanden zu fördern. "Dieses landesweite Netz von Standorten legt das Fundament für den wirtschaftlich rentablen Ausbau der Elektromobilität", sagt Bart Lubbers. "Ich erwarte in der Automobilindustrie ein Wettrennen um die kürzesten Ladezeiten und leistungsfähigsten Batterien."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wmayer 12. Jul 2013

Bei 500km Reichweite würde ich sagen nicht viel länger. Wenn man auf 400km kommt würde...

Sebbi 12. Jul 2013

Es kommt natürlich stark auf die verwendeten Zellen an, aber 200 Watt pro Quadratmeter...

green-magic 12. Jul 2013

+1 finde ich auch gut.

VeldSpar 11. Jul 2013

der punkt ist doch dass du sowas in der stadt gar nicht brauchst, weil die 100km die das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /