Abo
  • IT-Karriere:

Niederlande: Dota 2 zeigt Inhalte von Schatzkisten vor dem Öffnen

Mit einer ungewöhnlichen Maßnahme reagiert Valve in den Niederlanden offenbar auf Kritik von Jugendschützern an Dota 2: Spieler sehen den Inhalt von Lootboxen schon vor dem Öffnen - ein echter Vorteil ist das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dota 2
Artwork von Dota 2 (Bild: Valve)

Valve hat nur in den Niederlanden eine grundlegende Änderung bei den virtuellen Schatzkisten (Lootboxen) in Dota 2 vorgenommen. Spieler sehen jetzt schon vor dem Kauf, was sich in der Truhe befindet. Dann können sie entscheiden, ob sie dafür Geld ausgeben wollen oder nicht. Der Haken dabei: Wer mit den angezeigten Gegenständen nichts anfangen kann, darf die Schatzkiste nicht zurückgeben und den Inhalt einer anderen begutachten. Einmal angezeigte Inhalte sind dauerhaft mit dem Nutzerkonto gekoppelt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

In der Praxis bedeutet das schlimmstenfalls, wie unter anderem in Beiträgen auf Reddit zu lesen ist: Spieler müssen eine Truhe kaufen, um in der darauf wieder zufällig zusammengestellte, noch unbekannte Inhalte zu erhalten. Einen kleinen Vorteil hat also nur jemand, der einmal eine Lootbox anschaut und die Sache dann endgültig bleiben lässt. Es gibt noch eine Reihe weiterer Beschränkungen für Spieler in den Niederlanden: So ist es nicht mehr möglich, mehrere der Schatzkisten gleichzeitig zu kaufen. Schon seit Juni 2018 ist außerdem kein Handel mit den virtuellen Objekten möglich.

Hintergrund der seltsam anmutenden Umstellung: Die niederländische Kansspelautoriteit - das ist die für Glücksspiel zuständige Behörde - hatte im April 2018 amtlich festgestellt, dass viele Games gegen gesetzliche Regelungen verstoßen, weil sie Gewinne auf Zufallsbasis vergeben und weil sich die gewonnenen Ingame-Objekte gegen echtes Geld eintauschen lassen. Die Behörde selbst hatte zwar keine Titel genannt, laut einem Zeitungsbericht sollen Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League betroffen sein.

Hätte Valve nicht reagiert, hätte die Kansspelautoriteit sowohl Geldstrafen als auch Verkaufsverbote verhängen können. Valve hatte bereits im Juni 2018 angekündigt, über seine Anwälte gemeinsam mit der Behörde eine Lösung für die Probleme finden zu wollen. Was die Anbieter der anderen betroffenen Spiele tun wollen, um Geldstrafen zu entgehen, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

Die Heilige... 01. Aug 2018

Was du für Rocket League beschreibst, ist auch bei Dota Standard. In den Niederlanden...

Dwalinn 30. Jul 2018

oder ganz verrückt man verkauft tüten mit lustigen Bilder im inneren. Ich nenne es...

Eheran 27. Jul 2018

Naja bei T5 und T6 geht das schon noch. Aber bei T8, wo das Spiel ja erst richtig...

Truster 27. Jul 2018

Und recht haben sie. Das ganze Thema finde ich persönlich etwas lächerlich.

Eheran 27. Jul 2018

Das würde bedeuten, dass der Würfel immer nur in eine richtung rollt und dann auch keine...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /