Abo
  • Services:

Niederlande: Dota 2 zeigt Inhalte von Schatzkisten vor dem Öffnen

Mit einer ungewöhnlichen Maßnahme reagiert Valve in den Niederlanden offenbar auf Kritik von Jugendschützern an Dota 2: Spieler sehen den Inhalt von Lootboxen schon vor dem Öffnen - ein echter Vorteil ist das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dota 2
Artwork von Dota 2 (Bild: Valve)

Valve hat nur in den Niederlanden eine grundlegende Änderung bei den virtuellen Schatzkisten (Lootboxen) in Dota 2 vorgenommen. Spieler sehen jetzt schon vor dem Kauf, was sich in der Truhe befindet. Dann können sie entscheiden, ob sie dafür Geld ausgeben wollen oder nicht. Der Haken dabei: Wer mit den angezeigten Gegenständen nichts anfangen kann, darf die Schatzkiste nicht zurückgeben und den Inhalt einer anderen begutachten. Einmal angezeigte Inhalte sind dauerhaft mit dem Nutzerkonto gekoppelt.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

In der Praxis bedeutet das schlimmstenfalls, wie unter anderem in Beiträgen auf Reddit zu lesen ist: Spieler müssen eine Truhe kaufen, um in der darauf wieder zufällig zusammengestellte, noch unbekannte Inhalte zu erhalten. Einen kleinen Vorteil hat also nur jemand, der einmal eine Lootbox anschaut und die Sache dann endgültig bleiben lässt. Es gibt noch eine Reihe weiterer Beschränkungen für Spieler in den Niederlanden: So ist es nicht mehr möglich, mehrere der Schatzkisten gleichzeitig zu kaufen. Schon seit Juni 2018 ist außerdem kein Handel mit den virtuellen Objekten möglich.

Hintergrund der seltsam anmutenden Umstellung: Die niederländische Kansspelautoriteit - das ist die für Glücksspiel zuständige Behörde - hatte im April 2018 amtlich festgestellt, dass viele Games gegen gesetzliche Regelungen verstoßen, weil sie Gewinne auf Zufallsbasis vergeben und weil sich die gewonnenen Ingame-Objekte gegen echtes Geld eintauschen lassen. Die Behörde selbst hatte zwar keine Titel genannt, laut einem Zeitungsbericht sollen Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League betroffen sein.

Hätte Valve nicht reagiert, hätte die Kansspelautoriteit sowohl Geldstrafen als auch Verkaufsverbote verhängen können. Valve hatte bereits im Juni 2018 angekündigt, über seine Anwälte gemeinsam mit der Behörde eine Lösung für die Probleme finden zu wollen. Was die Anbieter der anderen betroffenen Spiele tun wollen, um Geldstrafen zu entgehen, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Die Heilige... 01. Aug 2018 / Themenstart

Was du für Rocket League beschreibst, ist auch bei Dota Standard. In den Niederlanden...

Dwalinn 30. Jul 2018 / Themenstart

oder ganz verrückt man verkauft tüten mit lustigen Bilder im inneren. Ich nenne es...

Eheran 27. Jul 2018 / Themenstart

Naja bei T5 und T6 geht das schon noch. Aber bei T8, wo das Spiel ja erst richtig...

Truster 27. Jul 2018 / Themenstart

Und recht haben sie. Das ganze Thema finde ich persönlich etwas lächerlich.

Eheran 27. Jul 2018 / Themenstart

Das würde bedeuten, dass der Würfel immer nur in eine richtung rollt und dann auch keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /