• IT-Karriere:
  • Services:

Niederlande: Dota 2 zeigt Inhalte von Schatzkisten vor dem Öffnen

Mit einer ungewöhnlichen Maßnahme reagiert Valve in den Niederlanden offenbar auf Kritik von Jugendschützern an Dota 2: Spieler sehen den Inhalt von Lootboxen schon vor dem Öffnen - ein echter Vorteil ist das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dota 2
Artwork von Dota 2 (Bild: Valve)

Valve hat nur in den Niederlanden eine grundlegende Änderung bei den virtuellen Schatzkisten (Lootboxen) in Dota 2 vorgenommen. Spieler sehen jetzt schon vor dem Kauf, was sich in der Truhe befindet. Dann können sie entscheiden, ob sie dafür Geld ausgeben wollen oder nicht. Der Haken dabei: Wer mit den angezeigten Gegenständen nichts anfangen kann, darf die Schatzkiste nicht zurückgeben und den Inhalt einer anderen begutachten. Einmal angezeigte Inhalte sind dauerhaft mit dem Nutzerkonto gekoppelt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

In der Praxis bedeutet das schlimmstenfalls, wie unter anderem in Beiträgen auf Reddit zu lesen ist: Spieler müssen eine Truhe kaufen, um in der darauf wieder zufällig zusammengestellte, noch unbekannte Inhalte zu erhalten. Einen kleinen Vorteil hat also nur jemand, der einmal eine Lootbox anschaut und die Sache dann endgültig bleiben lässt. Es gibt noch eine Reihe weiterer Beschränkungen für Spieler in den Niederlanden: So ist es nicht mehr möglich, mehrere der Schatzkisten gleichzeitig zu kaufen. Schon seit Juni 2018 ist außerdem kein Handel mit den virtuellen Objekten möglich.

Hintergrund der seltsam anmutenden Umstellung: Die niederländische Kansspelautoriteit - das ist die für Glücksspiel zuständige Behörde - hatte im April 2018 amtlich festgestellt, dass viele Games gegen gesetzliche Regelungen verstoßen, weil sie Gewinne auf Zufallsbasis vergeben und weil sich die gewonnenen Ingame-Objekte gegen echtes Geld eintauschen lassen. Die Behörde selbst hatte zwar keine Titel genannt, laut einem Zeitungsbericht sollen Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League betroffen sein.

Hätte Valve nicht reagiert, hätte die Kansspelautoriteit sowohl Geldstrafen als auch Verkaufsverbote verhängen können. Valve hatte bereits im Juni 2018 angekündigt, über seine Anwälte gemeinsam mit der Behörde eine Lösung für die Probleme finden zu wollen. Was die Anbieter der anderen betroffenen Spiele tun wollen, um Geldstrafen zu entgehen, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,65€
  3. 6,49€
  4. (-35%) 25,99€

Die Heilige... 01. Aug 2018

Was du für Rocket League beschreibst, ist auch bei Dota Standard. In den Niederlanden...

Dwalinn 30. Jul 2018

oder ganz verrückt man verkauft tüten mit lustigen Bilder im inneren. Ich nenne es...

Eheran 27. Jul 2018

Naja bei T5 und T6 geht das schon noch. Aber bei T8, wo das Spiel ja erst richtig...

Truster 27. Jul 2018

Und recht haben sie. Das ganze Thema finde ich persönlich etwas lächerlich.

Eheran 27. Jul 2018

Das würde bedeuten, dass der Würfel immer nur in eine richtung rollt und dann auch keine...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /